In Kürze fliegt die Schürze – Allstedt 2022...

Ja, eigentlich heißt das Sprichwort korrekt “In der Kürze liegt die Würze” und das passt auch viel besser zu meinem diesjährigen Allstedt-Main-Event. Ich war nur von Samstagmittag bis Samstagnacht vor Ort, für ein Event, das von Dienstag bis Sonntag geht, eine wirklich kurze Zeit. Aber Allstedt kickt auch schon, wenn man nur fünf Minuten an der Applauskurve steht. Allstedt, das ist Action, Adrenalin, Atmosphäre, Alkohol und eine kleine Prise Anarchie. A wie Allstedt also, aber wer A sagt, muss auch B sagen und das steht in Allstedt eindeutig für BMW. Die 3er-Reihe der Bayrischen Motor Werke ist die günstige und nicht minder spaßige Drift-Alternative, für alle die, denen ein S-Chassis mittlerweile zu teuer und/oder zu schade ist. So trieben sich einige weiß-blaue Schleuderfreunde auf der Strecke herum, teilweise dem Tod nahe, teilweise richtig schick und teuer aufgerüstet. Aber nicht alles ist BMW, es gibt zum Glück auch noch Unbeirrbare wie Jimmy, Kenny, Thommy und viele mehr, die mit ihrem S-Chassis nicht nur cruisen, sondern auch ballern. Besonders erwähnenswert sind für mich Jan und Alisha, das Duo Congeniale. Bei jedem Event als Tandem am Start und sich immer weiter verbessernd. Weitere tolle Nicht-BMWs… Der Flugplatz Allstedt wird bekanntlich immer beliebter, die Anzahl der Veranstaltungen steigt und so manches Event hinterlässt auch dauerhafte Spuren, wie zum Beispiel die neue Cross-Strecke direkt neben der Fahrbahn. Moto-Cross, das bedeutet hoch Springen, ein Zustand, der für Drifter in der Regel unerwünscht ist, die Ausnahme hieß Ebisu-Jump (mittlerweile übrigens auch eine Crossbahn für Dirtbikes und Offroadler.) Deshalb musste der neu augeschüttete Sprunghügel mit einer dicken Barriere Reifen vor ungewollten Abhebungen geschützt werden, als Nebeneffekt gab es witzige Bihoku-Circuit-Erdwall-Vibes. Nur dass eben nicht Keiichi Tsuchiya und Max Orido dort saßen und judgten, sondern fröhliche SXOCler, die die Aussicht genossen und die Fahrer anfeuerten. Das HATE-Briefing war kurz und knackig…. So wie Mr. Hettel himself auch. Und als dann die Dunkelheit ganz hereingebrochen war, ging der Zauber los. Die Gewinner des HATE: 1. Die Schweizer (Foot the Fuck down) 2. Team Durchfall (Kenny Dahlke und Thomas Gatke) 3. Die Gummibärenbande (Jimmy Willems und Danny Fernekohl) Allstedt Allstars: Jimmy Willems Weitester Abflug: Samuel Kern Bestes Kostüm: Ebenfalls die Schweizer Und zum Abschluss noch schnell in Kürze: Da flog die Schürze. Bis bald in Allstedt. 🙂   Bilder und Text: Niels Kreischer – USED4.net Das Facebook-Album mit allen Bildern auf...

JDM-Szene Wetterau: 38°! Wetter? Au!...

Das Album zum Treffen am 19. Juni bei sehr heißen Temperaturen   Text und Bilder: Niels Kreischer –...

S-FEST 2022 – Keep The Spirit Alive!

Einen Plan. Ja, wir haben einen Plan. Die Leidenschaft und die Liebe zu getunten Autos soll weiterleben können, jetzt und auch in zukünftigen Generationen. Aus diesem Grund organisieren wir seit 2018 ein Treffen der S-Modellreihe von NISSAN (S12, S13, PS13, S14, S14a, S15) im Raum Südhessen, genannt S-FEST. Der Eintritt ist stets frei, ob für Teilnehmer oder für Besucher, lediglich für die eingeladenen Autos sind 20 Euro für ein Ticket zu entrichten, das einen Platz auf dem Gelände garantiert und einige Goodies wie Sticker, Duftbaum, Namensschild, die Teilnehmernummer und auch die Wahlunterlagen enthält. Die Bedingungen für die Teilnahme sind einfach: NISSAN, S-Chassis, möglichst tief, möglichst andere Felgen, möglichst gut gepflegt. Sehr gerne auch alles auf einmal oder in einzelnen Punkten besonders ausgeprägt. Wer jetzt beim Wort “Wahlunterlagen” gestutzt hat: Ja, es gibt eine Wahl beim S-FEST. In verschiedenen Kategorien wie z.B. BEST S14, HOTTEST WHEELS oder BEST ENGINE BAY. Wahlberechtigt sind dabei alle Teilnehmer, es gibt keine Jury, sondern alles läuft einfach basisdemokratisch ab und am Ende wird gezählt, wer die meisten Stimmen gesammelt hat. Dann gibts einen Award und der oder diejenige ist in der Regel ganz schön glücklich. Da die Location (Fahrwerk in Groß-Zimmern) eigentlich eine Kart-Bahn ist, gibt es auch einen Award für die schnellste Runde, außerdem wurde in diesem Jahr erstmalig der beste Sound prämiert und auch das tiefste Auto bekam wieder einen Preis. Aber in erster Linie gehts beim S-FEST nicht ums Gewinnen, sondern ums Treffen, Kennenlernen, Gemeinsamkeiten entdecken, einen Cocktail trinken, einen Burger essen, der Old School – Hip Hop – Playlist zu lauschen, mit vollem Mund zum Beat zu nicken und einfach eine gute Zeit zu haben. Apropos gute Zeit: Man konnte Super Mario Kart auf einem Super Nintendo, N64 und Game Cube spielen und auch S-FEST-Merchandise erstehen. Der Style hört beim Auto ja nicht auf. Dieses Jahr gab es zum allerersten Mal bei einem S-FEST Regenschauer, aber wer auch immer für das Wetter verantwortlich ist, er oder sie muss wirklich ein S-Chassis-Fan sein. Der Regen setzte erst ein, als die Awards verliehen wurden und sich sowieso alle in der Halle versammelt hätten. Davor und danach war sogar die Sonne draußen und liess die leckeren Lacke erstrahlen. Ebenfalls Premiere in 2022 hatte die Kategorie BEST STRANGER, bei der das tollste Nicht-S-Chassis prämiert wurde: die Wahl fiel auf den Lexus LS. Wer mehr erfahren will, auch was zukünftige Events betrifft: die Webseite www.s-fest.de liefert dabei alle wichtigen Informationen und auf unserem Instagram-Kanal @_sfest_ gibt es regelmäßige Updates. Wenn ich mir anschaue, wer 2022 alles über unser Event geschlendert ist und auch wie viele Menschen das trotz der Wettervorhersage waren, dann habe ich das gute Gefühl, es wird weitergehen. Wir sehen uns 2023 – Keep The Spirit Alive!   Danke nochmal an das grandiose S-FEST-Team und alle, die da waren: ob als Besucher, Teilnehmer oder Hund. Auf euch kommt es am Ende an, wenn der Plan funktionieren soll. Text: Niels Kreischer – USED4.net und S-FEST Bilder: Dominik Jahnke (Nightspeed,...

Kaffeefahrt – Espresso GT

Sonntagskaffee – Espresso GT   Ich habe eine neue Gewohnheit. Jeden vierten Sonntag im Monat nehme ich meinen ersten Kaffee am Tag  nicht mehr in der heimischen Küche zu mir. Das allein ist schon eine große Sache, da ich ausgesprochen pingelig bin mit der Qualität meines Kaffees und mich sogar anmaße, meinen selbst gemachten als Messlatte zu nehmen. Warum das ganze Kaffegeplänkel? Weil es darum nun mal geht – beim Espresso GT im Craftwerk Berlin. Nach dem Beispiel der internationalen Cars and Coffee-Bewegung trifft man sich auch hier nun einmal im Monat mit Gleichgesinnten zwischen 9 und 12 Uhr, genießt das Leben, schöne Autos, nette Menschen und nicht zuletzt – ausgesprochen guten Kaffee.     Eigentlich ist das Craftwerk.Berlin eine DIY Motorrad Community Garage. “Die Craftwerk Community ist in einer kleinen Garage in Kreuzberg entstanden und schnell gewachsen. Die Erfahrung zeigte, daß es sich lohnt, Werkzeug und Raum zu teilen, denn es entsteht ein interessantes Netzwerk an Personen mit unendlichen Ideen. Craftwerk findest du heute in Lichtenberg auf einem Industrieareal und unser Ziel ist eine starke Community, deren Mitglieder sich gegenseitig unterstützen, Wissen teilen und handwerklich weiterbilden.” Passend zum eigentlichen thematischen Arrangement des Veranstaltungsortes, findet jeden zweiten Sonntag im Monat das Espresso TT statt. Also das Motorradpendant zum Grund dieses Artikels.     Die Stimmung ist immer heiter, völlig unabhängig vom Wetter. Außerdem gibt es für jeden Geschmack was zu sehen, zu essen oder zu trinken. Das Teilnehmerfeld besteht meist aus einer Kerngruppe an Fahrzeugen und immer wechselnden Besuchern, weshalb kein Sonntag wie der andere ist. So kann es vorkommen, dass ein Peugeot 405 Break (nicht kaputt – Peugeot nannte seine Kombis so, bevor sie zu SW wurden) für mehr Gesprächsstoff sorgt als ein stark modifizierter Zuffenhausener Sportwagen.     Obwohl das Espresso GT mittlerweile fest in meinem Terminkalender steht, komme ich erst jetzt dazu, das Ganze mal ausführlich zu beleuchten. Das liegt zum einen daran, dass es sehr schön ist, etwas einfach mal nur zu genießen, ohne Fotos machen zu “müssen”. Zum anderen, dass es mir nicht leicht fällt, gute Fotos zu machen, wenn so ein reges Treiben herrscht. Also reduzierte ich mich absichtlich auf ein 50 mm-Objektiv und lebe jetzt mit den Bildern, die dabei entstanden sind.     Wer nicht über Autos, Motorräder oder Kaffee ins Gespräch kommen kann, sollte es über Fotografie versuchen. Einige der Anwesenden weisen beeindruckendes Equipment und die Fähigkeiten auf, es zu benutzen.     Nachdem ich glaubte neulich einen Opel gekauft zu haben, was sich dann als Trugschluss heraus stellte, ist meine Begeisterung für diese Marke auf einem Rekordniveau angekommen. Let’s make Opel great again. Zu der Geschichte mit dem Opel, den ich vielleicht oder vielleicht auch nicht gekauft habe, komme ich ein anderes mal.     Es dürfen Fahrzeuge jeglicher Couleur auf dem Gelände parken. Sie sollten lediglich Liebhaberstücke sein und nicht jünger als Baujahr 1998. Wobei die Regeln liberal ausgelegt werden, da es auch jüngere Fahrzeuge gibt, die sich ihren Parkplatz verdient haben.     Das ist Andrés Golf. André kenne ich seit 10 Jahren. André kennt seinen Golf aber noch ein Weilchen länger. Seit über 25 Jahren, um genau zu sein. Also kriegt nicht nur sein 2er das H-Kennzeichen, sondern in absehbarer Zeit auch die Beziehung von Auto und Besitzer. Ein Feature über den Golf ist auch schon Ewig on my mind wie der Business/Creative/generelle Super Berliner zu sagen pflegt.     Mazda 323 BF Kombi, Ferrari Mondial und Citroën DS Cabriolet. Ich neige zu Übertreibungen, aber was die Vielfältigkeit des Espresso GT Sonntags betrifft, sind Superlative durchaus angebracht. An der März-Ausgabe hat ein Lamborghini Aventador SVJ teilgenommen … und ein Peugeot 405 Break. Just sayin’ …     Natürlich dürfen auch zweirädrige Kraftmaschinen an solch einem Ort nicht fehlen. Ins Besondere an diesem Ort. Ich darf deshalb nicht zu viel Zeit im Craftwerk verbringen, sonst juckt es mir auch bald in den Fingern…     Beim Scrollen...

Apr15

Okay, but hey, good style is forever

Ein leidenschaftliches Plädoyer für den Style im Driftsport. Driftsport? An die spontan hochgezogenen Augenbrauen: Ja, Driften ist Sport. Sagt auch schon die FIA. Ob es am Ende des Tages auch Motorsport im eigentlichen Sinn ist, darüber lässt sich perfekt streiten, aber Driften ist auf jeden Fall eine Sportart ähnlich wie Skaten, Surfen oder Snowboarden. Es zählt, wer gut fährt – wer Skills hat und sich was traut. Aber mindestens genauso relevant ist auch, wie man dabei aussieht. Style und Optik war im internationalen Driften schon immer einer der wichtigsten Faktoren, nur in der deutschen Szene galt oft das Mantra “Shitboxen sind die besten Drifter”: Wenig finanzielles Risiko, Optik egal. Das kann man so machen, aber der Antritt von Stylestedt ist ein komplett anderer. Diese neue Veranstaltung, vom SXOC Skidclub e.V. organisiert und Anfang April auf der grob-genialen Hausstrecke in Allstedt umgesetzt, hatte das Ziel, nur schöne und/oder geile Autos einzuladen. Und das hat funktioniert. Auch wenn das Wetter wechselhaft war, die angetretenen Autos und die gebotenen Fahrkünste waren einfach klasse. Sicher, Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters und die Herangehensweise an das Thema Style ist ganz individuell. Aber wer der Meinung ist, diese Autos sind nicht geil und/oder schön, sollte dringend seine Synapsen neu kalibrieren. Auch das Setting drumherum wurde dem stylisheren Anspruch angepasst und so traten zum allerersten Mal die brandneuen Banden des SXOC in Aktion. Und selbst das Fahrerlager strotzte nur so vor automobilen und humanoiden Schönheiten… Style ist nicht automatisch teuer oder aufwändig, Style ist in erster Linie eine Lebenseinstellung. Und es ist eigentlich so einfach, sein Auto tieferzulegen, nette Felgen dranzubauen, Neonfarben sparsam ein- und ein breites Grinsen aufzusetzen, wenn das erste Bier ploppt oder Jan mit mehr als 100 Klamotten lächelnd den Backward Entry droppt. Nächste Gelegenheit zum freestylen: Das SXOC-Mainevent vom 15.-19. Juni (Leider nur als Zuschauer, denn alle Plätze sind bereits weg.) Das Album mit allen Bildern von Stylestedt 2022 kommt in Kürze auf Facebook. Bilder und Text: Niels Kreischer – USED4.net  ...

Warum ihr trotz der Spritpreise mehr Roadtrips machen solltet....

Gehört ihr zu der Gruppe Menschen, die es langweilig finden, ewig im Auto zu sitzen und stattdessen einfach schnell am Ziel ankommen wollen? Lasst mich euch davon überzeugen, dass es die deutlich bessere Wahl ist, sich gedanklich auf den eigentlichen Trip einzulassen und das Endziel fast zur Nebensache werden zu lassen. Natürlich ist es ziemlich konträr, eine lange Tour mit dem Automobil zu glorifizieren, während die Spritpreise auf dem absoluten Höchststand sind. Nichtsdestotrotz gibt es meiner Meinung nach für Auto-Enthusiasten nichts schöneres, als einen ausgedehnten Roadtrip, vor allem in den jetzt unmittelbar bevorstehenden, warmen Jahreszeiten. Als erstes Essential benötigt ihr die richtige Playlist. Damit ihr nicht nach den richtigen Titeln suchen müsst, habe ich bereits eine Liste zusammengestellt, die Freiheits- und Glücksgefühle, sowie imaginäre offene Seitenscheiben, Fahrtwind im Haar und Sonnenuntergänge am Horizont musikalisch vereint. Falls ihr nun glaubt, ein Roadtrip macht nur dann Spaß, wenn man ihn mit einem heftigen Auto antritt, lasst mich euch sagen: Es spielt keine so große Rolle, wie ihr denkt. Der silberne Passat Variant 2,0 TDI mit biederer Trendline-Ausstattung der Schwiegereltern kann dabei das selbe Gefühl vermitteln, wie euer heiß geliebter und gepflegter Alfa Romeo 155. Es kann genau so cool sein, mit dem Mazda MX-5 auf Achse zu sein, wie mit einem Opel Mocca Mietwagen. Ich habe schon fantastische Roadtrips mit meinem Toyota Supra, aber auch mit einem silbernen Ford Focus mit Radkappen und Kassettenradio bestritten. Egal hinter welchem Lenkrad ihr euch also bereits wiedergefunden habt: auf das richtige Mindset kommt es an. Auch wenn sich dieser Satz ein wenig anhört, wie aus einem Motivationsvideo von selbst ernannten Businesscoaches, so ist es die Wahrheit. Bei mir persönlich stellt sich immer ein einzigartiges Lebensgefühl ein, sobald ich mich auf den Fahrersitz setze und weiß: vor mir liegen jetzt hunderte Kilometer, auf denen ich Zeit für mich habe, nicht getrieben von Terminen. Selbst Staus können mir dann nicht die Laune vermiesen. Auch bei kurzzeitig zähem Verkehr genieße ich es, dass ich bei offenem Fenster die Sommerluft spüre. Dies fühlt sich immer wie ein kleiner Urlaub und ein Stückchen Freiheit an, selbst wenn es nur für ein Wochenende ist. Das wichtigste Gut, welches ihr auf jeden Fall an Board haben solltet, ist Zeit. Denn es geht nicht nur darum, die Fahrt möglichst bewusst zu erleben, sondern auch darum, öfter Stopps einzulegen, als nur notwendige Pipi-Pausen. Wenn ihr einen malerischen See passiert, oder eine Berglandschaft, die euch zum Schwärmen bringt, haltet an und genießt das, was ihr gerade seht. Der zeitliche Mehraufwand für viele Stopps lohnt sich auf jeden Fall. Natürlich darf bei dieser Gelegenheit auch das ein oder andere Bild eures Reisemobils nicht fehlen. Egal, ob mit dem Toyota Crown in Mitteldeutschland, dem Audi A 3 in Südschweden, dem Toyota 4Runner abseits der befestigen Pfade in Kalifornien, oder der Nissan Silvia S 15 im polnischen Nirgendwo, diese Erinnerungen hättet ihr euch nie geschaffen, wenn ihr einfach mit dem auf 200 km/h eingestellten Tempomaten auf direktem Wege von A nach B gefahren wärt. Selbst ein Ford Expedition oder Chevy Suburban machen trotz der aus meiner Sicht mangelnden Ästhetik eine gute Figur auf einer kurvigen Landstraße, oder einem Seitenstreifen am Pazifik. Ein Porsche 911 vor einem Bergpanorama ist zugegebenermaßen ein schwer zu toppendes Motiv. Falls ihr also alle Tipps befolgt und das meiste aus den gefahrenen Kilometern herausgeholt habt, lohnt es sich unter Umständen auch, eure Fahrt auf einen Trip über mehrere Tage auszudehnen. Eine Übernachtung bringt euch an weitere schöne Orte, die ihr sonst vielleicht maximal auf dem Schild der Autobahnabfahrt gelesen hättet. Außerdem profitiert ihr davon, vor Ort leckere Foodspots testen zu können, was fernab von zu Hause immer mein persönliches Highlight ist. Wer jetzt also erkannt hat, dass Roadtrips nicht ein einfaches Verbinden von Abfahrtsort und Endstation, sondern ein einzigartiges Lebensgefühl sind, der wird in Zukunft erholter und vor allem um viele Erlebnisse reicher am Ziel ankommen. Wenn man alles richtig gemacht hat, beginnt der Urlaub so vor...

Old Trip

Old Trip: mit dem Oldtimer verreisen – Was kommt euch da zuerst in den Sinn? “Was ‘ne grandiose Idee” oder “Das kann in die Hose gehen”? Freunde und Freundinnen der Sonne, wir haben den Selbstversuch gewagt und die Tatsache, dass ihr diese Zeilen lesen könnt, ist der schriftliche Beweis dafür, dass wir die Reise im Juli 2021 von Hessen nach Südtirol zumindest überlebt haben. Dass wir es auch zurück in die hessische Heimat geschafft haben, bedeutet es dagegen nicht zwangsläufig – dank mobilem Arbeitsplatz und 5G über Musks Starlink-Perlenkette am Firmament, ist das Arbeiten ja mittlerweile auch Remote en vogue. Wo seid ihr gerade? Na hier: hoch.zufrieden.letzte Aber wir schweifen ab, bevor es richtig losgeht. Deshalb: Auf die Plätze! Fertig! Moos! Ja, denn ohne Moos ist nix los: Mit dem Oldtimer auf einen Road Trip zu gehen, kann signifikant teurer ausfallen, als mit den allseits beliebten sparsamen, komfortablen, starken und sicheren SUV, die mittlerweile so oft in Garage oder Einfahrt (gut!) oder an der Straße (tststs…) rumstehen. Folgende Kostentreiber beim Oldie gilt es zu beachten: Möglicherweise hoher Spritverbrauch Dringend angeratene Mitgliedschaft im Autoclub mit Mobilitätsgarantie Höherer Wartungsaufwand im Vorfeld (Bremsen (!), Luftdruck, Ölstand, Zustand der Keil- und Zahnriemen, Zündkerzen) mit eventuell teuren und/oder seltenen Ersatzteilen Präzise Vorbereitung für die große Fahrt über Land: möglicherweise gar ein Zwischenstop inklusive Übernachtung, wo man mit dem neuen luftgefederten GLC auf Massagesitzen und bestens klimazonentemperiert, einfach durchgebraust wäre… Ein Tipp zur winterlichen Routenplanung mit Google Maps: die Alpenpässe sind dann oft gesperrt und man kann sie nicht mit in die Route einplanen. Deshalb besser vor- oder nach der Wintersaison die Fahrtstrecke taxieren oder einfach einen anderen Routenfinder wie Here we go oder den Falk Routenplaner nutzen Nicht oldtimerspezifisch, aber dennoch äußerst wichtig: die Erste-Hilfe-Ausrüstung muss komplett und noch haltbar sein, am besten so viele Rettungswesten vorhalten, wie der Wagen Sitzplätze hat Das alles will einkalkuliert und geplant werden, soll am Ende aus dem Hirngespinst – inspiriert von fiebrigen Lektüren einschlägiger Hochglanz-Oldtimermagazine, voll mit mondänen Alpenüberquerungen im glänzenden 60er-Jahre Cabrio bei selbstverständlich bestem Kaiserwetter – eine erfolgreiche und keine folgenreiche Reise werden. Ist das Auto dann aber gut vorbereitet und handelt es sich beispielsweise um einen für seine stoische Zuverlässigkeit und Problemlosigkeit bekannten Japaner, wie meinen 1987er Nissan Bluebird 2.0 SLX, dann steht dem Abenteuerfahrt gen Süden eigentlich nichts mehr im Wege. Wichtig: das Bluetooth-Radio (Ja, ein Sakrileg im Oldtimer, aber es gibt ja auch moderne Radios im Retro-Look) und die passende Spotify-Liste dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen. Falls ihr Inspiration braucht, bedient euch gerne von meiner Road Trip-Liste “Electric Love”: Ein H-Kennzeichen stellt übrigens kein Hindernis für eine Auslandsreise dar, das Oldtimer-Schild wird überall als offizielles deutsches Kennzeichen anerkannt. Ein rotes 07-er Schild ist dagegen im Ausland nicht gültig. Gerade Carabinieri reagieren auf das kleine Rote sehr unwirsch und lassen nicht mit sich spaßen. Ebenfalls wichtig: auch der D-Aufkleber ist in den Nicht-EU-Ländern immer noch Pflicht, ein Verstoß kann teuer werden. Die Spritqualitäten sind im näheren Ausland dagegen durchweg gut, das für Oldtimer kritische Super-E10 gibt es allerdings in immer mehr europäischen Ländern, daher ist stets ein wachsames Auge beim Griff zur Zapfsäule geboten. Zum Sprit addieren sich dann gegebenenfalls noch Kosten für die Fahrt über den Pass (oft handelt es sich hierbei um eine Privatstraße) und die mautpflichtigen Autobahnen in Italien oder Österreich. Die vorhandene Motorleistung an sich ist für eine Alpenüberquerung beinahe irrelevant, schließlich haben es einst schon unsere Vorfahren zu viert im vollgepackten Käfer über diese Pässe geschafft. Von Hannibal und den Elefanten mal ganz zu Schweigen. Töröö. Aber wenn der moderne 500Nm TDI-Kombi dann doch permanent frech von hinten drückt, sind die eigenen 105 PS/160Nm auf 1,2 Tonnen (plus Zuladung) schnell mal zu wenig, Coolness hin oder her. Da hilft nur eines: Bei nächstbester Gelegenheit parken und gänzlich unbeteiligt so tun, als hätte man ja ausschließlich nur für die schönen Bilder angehalten. Also ich bitte Sie. Man ahnt es...

Das Jahr 2021 – Zu kurz, aber schön

Mein Jahr 2021 für USED4.net war gefühlt wie ein Sommerwochenende mit Freunden: Schön, aber zu kurz. Dank der Pandemie, aber auch aufgrund des verregneten und kalten Frühlings und des ebenfalls sehr durchwachsenen Frühsommers, wurden reihenweise Events abgesagt oder verschoben. Es ist kaum zu glauben, aber meine erste Veranstaltung des Jahres fand daher im Juni statt. Dafür war dieses Wochenende dann aber auch direkt ein ganz besonderes Ereignis: SUMMER OF `21 – EDITOR/DRIVER Zusammen mit den Nightspeed-Jungs, der Trümmergang aus Essen und den Chemnitzer-Bois, wie unserem Editor Andy Kmoch und Max von Frameflex, erlebte ich ein wunderbares Wochenende, das in einem Doppel-Feature mit Andy, jeweils aus Editoren- und Fahrersicht, mündete. Es war mir ein Fest, soviel steht fest. Und es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich in diesem Jahr den russischen Beton in Allstedt unter meinen Reifen hatte.   Bereits im August war es dann schon wieder soweit: Der Main Event des SXOC Skidclub e.V., dessen Medienwart ich auch bin. Mein Job: Bilder, Bilder, Bilder und manchmal auch nicken, wenn außer mir noch jemand sein Leben als Fotograf/in in den Kurven der Strecke riskieren will. Aber das Ergebnis ist am Ende die Mühe und Gefahren immer wert: Allstedt bleibt anders   Der September war dann endlich warm und dazu auch noch japanisch. In der Klassikstadt Frankfurt stieg bei bestem Wetter die Party für das 60 jährige Jubiläum der Firma Honda, eingeladen waren alle Autos japanischer (oder zumindest asiatischer) Herkunft. Und es kamen viele schöne und außergewöhnliche Fahrzeuge zum Big in Japan 2021   Ebenfalls bei Big in Japan nutzte ich Gelegenheit für ein paar nette Aufnahmen dieses bösen Kraftfahrzeugs: den MX5 von Felix. Sein MX5 Turbo ist schnell offen.   Ende Oktober war, welch Überraschung, erneut Allstedt angesagt. Diesmal wieder ein Private Event und es wurde richtig spirituell: The Spirit of Allstedt   Nachdem 2020 die Essen Motor Show erstmalig ausgefallen war, fand sie dieses Jahr glücklicherweise wieder statt. Spür- und sichtbar kleiner, aber noch immer beeindruckend und als Fan einfach Pflicht: Essen Motor Show 2021 – Leichte Kost   Das war mein persönliches USED4-2021: viele neue Erfahrungen, Eindrücke und Erkenntnisse. Und viel Spaß hatte ich auch. Aber liebes 2022, kannst du bitte ein mehr wenig von alldem bieten? Danke. Events wie Allstedt, das S-FEST und Next Level stehen bereits im Kalender und ich hoffe wirklich sehr, dass 2022 wieder mehr Normalität bringt. Im Carlife bedeutet “Normalität” ja schließlich einfach nur den üblichen Wahnsinn, der am Ende dann doch wieder schön und viel zu kurz war. Niels Kreischer – USED4.net  ...

Überzeugen Sie sich von der Gebrauchstauglichkeit des Autos mit autoersatzteile.de Öl rechtzeitig wechseln mit Autoteiledirekt.de