Japan Import im Jahr 2023

Japan Importe um die 2010er Jahre waren ein Traum. Man hat auf den einschlägigen Plattformen, wie beispielsweise tradecarview.com, goo-net.com, oder in den Auktionen nach seinem exotischen Traumfahrzeug gesucht, es gekauft, importiert und hatte für überschaubares Geld einen rostfreien Sportwagen im guten bis sehr guten Zustand vor der Tür stehen. Vor ziemlich genau elf Jahren hat USED4-(Ex-)Kollege Dominik genau beschrieben, wie ein Import auf eigene Faust zu realisieren ist. Japan Import : Wie geht das? Informationen über das Auto sammeln, Auto suchen, Händler kontaktieren, Kaufabwicklung, Bezahlung, Abwicklung im deutschen Hafen, Abholung. Das waren alle Schritte, die es vor elf Jahren zu beachten galt. Hat man damals ein Auto aus den Auktionen gekauft, konnte man den Auction Sheets vertrauen und hatte selbst noch weniger Arbeit und nur den Job, den Wagen in Deutschland abzuholen. Alle Beschädigungen und Mängel werden im Normalfall auf diesen Sheets aufgeführt und es gab Autos mit den heißesten Mods für so wenig Geld, dass man sich aus heutiger Sicht nur fragen kann, warum man nicht gefühlt alles gekauft hat, was es gab. Es ist einfach: Abgesehen von den finanziellen Möglichkeiten konnte niemand ahnen, wie sich der Markt finanziell entwickelt. Die Autos wurden älter und im Umkehrschluss auch weniger. Japan wurde praktisch langsam, aber sicher leer gekauft, etliche sind verunfallt, oder wurden geschlachtet und somit dünnte sich das Angebot aus. Hinzu kam, dass die meisten Fahrzeuge inzwischen älter als 25 Jahre und somit legal für den US-Markt und eine riesige und finanzstarke Käuferschicht sind. Influencer taten ihr übriges für den Hype und damit das Ende der bezahlbaren Sportwagen aus Japan. Zwei Interessengruppen versuchen nun, daraus den größtmöglichen Profit zu erzielen: die japanischen Verkäufer, welche festgestellt haben, dass die ganze Welt bereit ist, horrende Summen für ihre alten Gebrauchten zu zahlen und dass sich wirklich alles mit etwas Trickserei an den Mann bringen lässt. die (vor allem amerikanischen) Importeure, welche versuchen, die Fahrzeuge so günstig wie möglich einzukaufen, Schäden zu vertuschen und der gut zahlenden Kundschaft möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen.   Für den Enthusiasten entstehen also zwei Gefahrenquellen, auf die wir in diesem Artikel eingehen möchten. Wir haben aus diesem Grund mit Luke vom Team Free Spirit gesprochen, der in Japan lebt und alle Missstände der Importwelt auf seinem Instagramkanal beleuchtet.   Kauf beim Importeur in Deutschland Möchte man nicht blind aus Auktionen kaufen, empfiehlt es sich, einen deutschen Importeur zu kontaktieren, wie beispielsweise Underground Racing. Anders als noch in der Zeit aus Dominiks Artikel sollte man darauf achten, dass der Importeur über einen Partner in Japan verfügt, wie in diesem Fall Midori Works Japan. Dieser wird dann euer Wunschfahrzeug vor Ort inspizieren und euch mit Bildern und Informationen versorgen, um böse Überraschungen zu vermeiden. Ihr könnt auch direkt mit Midori Works Kontakt aufnehmen, die euch praktisch jedes Auto überall in Japan suchen können. Hier erfahrt ihr, wie der gesamte Prozess abläuft.   Kauf in Japan Kauft man in den Auktionen, ist inzwischen äußerste Vorsicht geboten. Wie oben bereits erwähnt, wissen die Japaner um den Wert ihrer gebrauchten Autos. Mit anderen Worten: sie versuchen, jedes noch so schlechte Auto für möglichst viel Geld zu verkaufen und somit werden von den Inspekteuren in den Auktionshäusern inzwischen Mängel mit Absicht übersehen, um Fahrzeuge attraktiver für den Exportmarkt zu gestalten. Wenn es nicht die Brot-und-Butter-Limousine ist, welche millionenfach verkauft wurde und keinerlei Sammlerwert hat, sollte man inzwischen definitiv von einem Kauf aus Auktionen absehen. Falls man hier doch sein Glück versuchen möchte, oder das Risiko liebt, ist es empfehlenswert, über Luke einen VIN-Check durchführen zu lassen. Er kann herausfinden, ob das Fahrzeug bereits in der Vergangenheit auktioniert wurde, vergangene Kilometerstände aus Shaken-Berichten nachvollziehen und vieles mehr. Falls euch jetzt die Angstperlen auf der Stirn stehen: Auch ein Grade R muss nicht immer das schlimmste vom schlimmen heißen. Der Japan-Import ist noch nicht so tot, wie es scheint. Wer beispielsweise eine tolle, zuverlässige und exotische Toyota- oder Nissan-Limousine mit Automatik für den Alltag...

2022 – Endlich wieder was los!

Endlich wieder treffen, mit Autos oder ohne. Endlich wieder Events, eigene oder andere. Endlich wieder Anlässe für USED4-Artikel. Ja, dieses Jahr 2022 hatte es wirklich in sich. Im Februar veröffentlichte ich meinen Italien-Reisebericht mit einem Oldtimer, unserem NISSAN Bluebird 2.0 SLX: Old Trip Tipps und Tricks für die sichere Reise mit dem Oldie, außerdem einige Impressionen unserer sommerlichen Alpenüberquerung in der 35 Jahre alten Japan-Limo. Weiter ging es im April mit einer Premiere: Das erste STYLESTEDT überhaupt. Allstedt und Style = Stylestedt. Eine Driftveranstaltung mit dem Fokus auf Optik, Skills und Spaß. Fazit? Mission gelungen.  Meine Bilder beweisen es hoffentlich. Der Juni war definitiv heiss. Sowohl von den Temperaturen, als auch von der Schlagzahl der Events. Anfang des Monats fand endlich wieder unser eigenes Event statt: das S-FEST 2022 – ’21 STYLE STREET. Organisiert für die Fahrerinnen und Fahrer eines S-Chassis von NISSAN, zog es aber auch viele andere Autoverrückte an. Wiederholung in 2023 garantiert. Am 28. Mai steigt die 23er-Party. Alle Infos unter s-fest.de Kaum zwei Wochen später hieß es schon wieder Allstedt – Mainevent! Ein Kurzbesuch, der es aber in sich hatte: Gluthitze und fliegende Schürzen. Allstedt pur. Auf dem Rückweg hielt ich noch bei einem Event, das mich spontan in meine Auto-Jugend zurückversetzte: ein Parkplatztreffen mit Gleichgesinnten am Wochenende. Die JDM-Szene Wetterau hatte eingeladen und ich kam mit meinem Bluebird. Das Ergebnis ist ein Fotoalbum, dem man die Hitze an diesem Tag ansieht. Wetter? Au! Im Juli legte ich eine kreative Pause ein und so ging es erst im August weiter, als wir auf einem Berlin-Trip (ausnahmsweise ohne Auto) die Classic Remise besuchten. Bereits der dritte USED4-Besuch bei einer Classicx Remise (1x Düsseldorf und 2x Berlin) und jedes Mal ein Erlebnis. Benzin im Blut? Dann sollte man diese wunderbaren Ausstellungen einmal gesehen haben. Der Eintritt ist übrigens frei und Gänsehaut gibts kostenlos dazu. Im September kam es erneut zu einer Premiere: das erste Community-Treffen von CarRanger. Kurioserweise in der gleichen Location, in der auch unser S-FEST stattfinden, der FahrWerk-Kartbahn in Groß Zimmern bei Darmstadt. Bestes Wetter, bunteste Mischungen aller möglichen Automobile und interessante Gespräche mit anderen Auto-Enthusiasten. Wunderbar. Im September feierten wir dann die Wiederauferstehung der Messel Motor Klassik, nachdem sie in den zwei Jahre zuvor ausgefallen war. Old- und Youngtimer in der Mitte unseres Heimatortes und wir mit dabei im Organisationsteam, die Messel Motor Klassik ist eine Herzensangelegenheit. Der Termin für 2023 steht bereits: am 03. September steigt die Autoparty erneut. Alle Daten auch hier: Messel Motor Klassik Infoseite Ebenfalls im September startete ich eine neue Reihe: die Bluebird Diaries. Hier geht es aber nicht um Blutsauger, sondern eher um Geldsauger. Der dokumentierte Aufbau unseres zweiten NISSAN Bluebirds und die Schwierigkeiten bei der Teilebeschaffung. Teil 2 folgt im Januar. Der Goldene Oktober bescherte uns tolle Bilder eines schönen Automobils: dem E36 von Paddy, stilvoll modifiziert. Eben ein Classic E36. In 2023 wollen wir wieder mehr solcher Oldschool-Features machen und eure Autos zeigen. Zurück zu den Wurzeln quasi. Ende Oktober ging es dann zum dritten Mal nach Allstedt: das Drift Matsuri (japanisch für Volksfest) als Private Event lockte. Dabei entstanden tolle Bilder, die hoffentlich wiederspiegeln, welche grandiose Atmosphäre dort herrschte. Ein wunderschöner Saisonabschluss. Im November setzten wir dann eine lang vorher geplante Idee um: den Besuch bei JP Performance und dem PACE-Museum in Dortmund. Ein richtiges Disneyland für Turbojünger, dazu entwickelt sich Dortmund langsam aber sicher. Man kann nur hoffen, dass die Stadt Dortmund das auch gutheißt. Die Essen Motor Show bildet regelmäßig den Abschluss meiner automobilen Saison. So auch in diesem Jahr, nachdem es 2021 die erste Post-Pandemie-EMS gegeben hatte. Als Fan getunter Automobile muss man froh und dankbar sein, dass es so etwas wie die EMS noch gibt/geben darf. Wir sollten mit den Füßen abstimmen und die Messe auch 2023 weiter zahlreich besuchen, damit mir die Wortspiele für die EMS-Artikel-Titel irgendwann doch mal ausgehen: EMS 2021 – Leichte Kost Besser Essen! EMS 2019 Don’t...

Dez19

Ist die Messe gelesen? EMS 2022

Wenn ich mir das Intro meines Artikels über die EMS ’21 noch einmal durchlese, entdecke ich viele Parallelen zu der diesjährigen Ausgabe: Kleiner ausgefallen als vor Corona, viele Stars (hauptsächlich Youtube) und erneut ein Toyota als das It-Car (nach dem GR Yaris letztes Jahr, war es nun wieder die Supra). Die Zahl der Besucher hat sich von 360.000 im Vor-Corona-Jahr 2019 auf etwas über 200.000 in diesem Jahr deutlich reduziert. Das bedeutete am Premierentag aber keineswegs leere Hallen, denn da auch die Ausstellungsfläche verkleinert wurde, ist die Fläche pro Besucher wahrscheinlich vergleichbar geblieben. Man hatte zudem das (absolut angenehme) Gefühl, dass fast die gesamte deutschsprachige Auto-Youtube-Szene mit einem ganzen Stand oder einem Auto vertreten war. Spürbar hoch die Anziehungskraft der Stars und ihrer Cars, ohne die die EMS mittlerweile nur schwer vorstellbar wäre. Ob JP Performance, Philipp Kaess, Sidney Industries, How Deep, Sourkrauts, Wyld, Clrblnd, Gasolina, LB Garage, Aulitzky, TJ Imports und viele weitere mehr: sie alle haben eigene Fanbasen, die sich oft überschneiden. Der Anziehungseffekt der EMS verstärkt sich damit aber umso mehr, weil dann möglicherweise alle drei Lieblingschannels vor Ort vertreten sind. Wie jedes Jahr für uns am interessantesten: Die privaten Tuner und ihre heftigen Kreationen… Das handwerkliche Level der Umbauten ist oft unglaublich hoch, dazu die riesige Kreativität, die große Vielfalt und die tollen Kombinationen aus Farben, Formen und Felgen: einfach klasse. Es könnten dort auch doppelt so viele Autos stehen, es wäre auf keinen Fall langweilig. Umso trauriger die Erkenntnis, dass 99,9% der ausgestellten Fahrzeuge auf dem Trailer zur Messe transportiert werden mussten und sofern noch mit Straßenzulassung, dann auch garantiert mit abmontiertem Kennzeichen auf dem Anhänger. Warum? Weil die  Essener Polizei offenbar alles dafür tut, der EMS die Besucher zu vergraulen, während gleichzeitig der “Tune it Safe!”-I4 auf der EMS Toleranz und Verständnis zeigen soll. Wir haben den dokumentierten Fall einer jungen Fahrerin eines leicht modifizierten Kleinwagens vorliegen, die wegen eines angeblich zu lauten Auspuffs vor Ort in Essen stillgelegt wurde. Und das bei einer Anreise von ca. 300 Kilometern. Im Dezember, bei Minusgraden. Die Rückreise selbstverständlich ganz allein ihr Problem. Wo ist da die Verhältnismäßigkeit gegeben? Welche Gefahren werden hier abgewendet? Welcher Nutzen entsteht bei den aufgewendeten Kosten? Zumal das Auto einige Tage später wieder freigegeben und sämtliche Vorwürfe fallengelassen wurden. Der Verdacht drängt sich einfach auf, dass hier grundsätzlich Schikane betrieben wird, um den Autofans die Lust am Hobby zu nehmen. Eine Entwicklung, die der gesamten Tuningbranche und auch den Veranstaltern der Essen Motor Show nicht egal sein kann. Aber zurück zu angenehmeren Themen. Themen wie Midnight Purple lackierte Nissan Skyline GT-R (darunter ein Z-Tune) zum Beispiel. Der Stand von Chromecars strotzte nur so vor Godzilla-Power, weitere R35 (Nismo) und auch ein R33 in MNP (leider ohne Bild) komplettierten diesen grandiosen Overload an japanischer $exyne$$. Danke dafür. Nachfolgend weitere tolle Nissan, die einen gewissen Gegenpol zu den allgegenwärtigen Supras und GR Yaris bildeten. Godzilla gegen Megalon quasi. Andere Japaner, die zwar nicht in Massen, aber dafür mit großer Klasse auftraten und in manchen Fällen arg zur Kasse baten (LFA für 999.999€!) Aber die EMS ist nicht nur “AUTO”, auch bei den Messeständen gibt es eine Art Wettbewerb um die coolste Idee. Den Vogel abgeschossen haben dieses Jahr für mich die Messemacher der Rotatec Felgen GmbH. Ein kompletter Stand aus Holzboxen, mit Chillout-Zone und den tiefergelegten Ausstellungsstücken auf höhergelegten Holzpaneelen. Super. Ein ähnliches Boxen-Konzept, allerdings mit zusätzlicher Vinothek, gab es auch dieses Jahr bei den Lifestylern von CAMBER. Das beweist erneut: Die menschliche Kreativität ist am Ende einfach nicht zu stoppen. Ob bei der Gestaltung von Ständen oder der listigen Umgehung von Regeln, die über das eigentliche Ziel hinausschießen und ein Schubladendenken erzeugen wollen. Beispiele von gelungenen Auftritten oder Fahrzeugen der professionellen Anbieter und Hersteller auf der Essen Motor Show 2022. Die Besucherin und der Besucher bekommt einiges geboten, bei Ticketpreisen von 20 Euro aber auch erwartbar. Die EMS ’23 ist bereits datiert: Vom 01. bis...

The TLT/Puma Story – Mitsubishi Evo N1

Die Marke Die Idee Die Geschichte Die Umsetzung Das Finale 1. Die Marke Es gibt unzählige Brands von automobilen Apparels, die sich nur zu gern der Zurschaustellung des offensichtlichsten Elementes, dem Automobil selbst, gewidmet haben. Es gibt unzählige Hoodies voller Silhouetten und Shirts bedruckt mit “Krawallosprüchen”, die natürlich durchaus ihre Berechtigung haben und die entsprechende Zielgruppe erreichen. Doch nur die wenigsten widmen sich der Quintessenz unserer Kultur. Ich benutzte gern das Wort “Kultur” in unserer Szene, denn nichts anderes stellen wir in der Gemeinschaft dar. Wir sind eine Kultur, die sich permanent neu zu definieren weiß, weiterentwickelt und Wertschöpfung betreibt. Der klassische Tuner, egal ob 90er GFK Breitbau, welcher seit ein paar Jahren wieder in der Gegenwart angekommen ist, Performance-Jünger, die sich der nächsten Topzeit auf einer Rennstrecke annähern und somit ihr Auto für ganz andere Zwecke trimmen, oder Drifter, die ein bisschen in beiden Welten zu Hause sind. Diese Kultur ist ein Ort für Künstler und Menschen, die sich davon gern inspirieren lassen. Ein Ort, der so vielfältig und vielschichtig interpretiert werden kann und gleichzeitig unsere Herzen zum Pochen bringt. Die Marke FLGNTLT selbst rollt das Feld von hinten auf und nimmt nicht das Motiv des Autos als leitendes Element, sondern baut eine Geschichte, manchmal mehr, manchmal weniger subtil, rund um die thematische Ausrichtung der anstehenden Kollektion. Es geht um Subkulturen, wie beispielsweise die der Lowrider, um Personen, wie Schaefchen, um Events, wie das Ultrace und natürlich um Lebensgefühle, wie unseren geliebten Sommer oder das Thema Reisen und Roadtrips. Es werden Muster und Stoffe aus bekannten Interieurdesigns eingebunden, oder Mottos integriert, wie beispielsweise das der historischen Formel 1, oder Tourenwagenserien. Bemerkenswert ist, welchen Weg diese Marke gegangen ist. 2003 in einer Studentenlaune von René Schmidt und Uwe Krause gegründet, um sich mit Felgenhandel das Studium zu finanzieren, wurde daraus schlussendlich 2012 eine sehr ausdefinierte Marke, die sich nun als TLT (gesprochen “tilt”, wie das englische kippen/neigen. Eben wie das Rad im Radhaus, oder die Stilrichtung der kommenden Kollektionen) komplett neu definiert hat. Als Michael (“Bremi”) zum FLGNTLT Team hinzu kam, wurde die Marke mehr in die Richtung des urbanen Streetwear Dschungels gelenkt, da Bremi tief in der Breakdance Szene verwurzelt ist. Eine ausgesprochen gute Entscheidung von TLT, da hiermit ein kontinuierlicher Wandel Einzug halten und durch Kevin und Clemens als weitere Team Members fortgeführt werden konnte. Es folgten nun nicht mehr “nur” eigene Themen, es wurden auch Kooperationen eingegangen, wie 2020 mit Alpha Industries, oder 2021 mit Casio. Regionen, in die sich bisher keine Automotive Brand gewagt hatte. Aber eben nicht nur die genannten Personen tragen dazu bei, inzwischen ist ein ganzes Team von Damen und Herren ständig mit der Entwicklung neuer Designs und der Weiterentwicklung des Shops beschäftigt. 2022 wird nun das Thema Kooperationspartner auf ein neues Level gehoben.   Eine neue Silhouette, die Sneaker und Rennfahrerschuh kombiniert, der “Speedfusion”, LeadCAT 2.0 Slide, sowie klassische Slipstream. Detailverliebtheit ist mit dem Namen FLGNTLT ganz fest verankert. Die Aktuelle TLT Puffer Jacket zur Kollektion   2. Die Idee WELCOME PUMA / WELCOME PUMA MOTORSPORT Als mich Bremi also fragte, ob ich ein gemeinsames Projekt mit Puma unterstützen möchte, konnte ich mir ein breit grinsendes “JA” nicht verkneifen. “JA JA JAAAAAAAA!” Denn zum einen bin ich selbst ein Sneakerhead und ein TLT-Fan der ersten Stunde, weil es eine regionale Brand ist und zum anderen hatte ich auch gerade zufällig einen Mitsubishi Lancer Evolution 7 erworben, der perfekt zur Kollaboration passen würde. Auf jenem Schulhof, an dieser Bushaltestelle, träumte ich 20 Jahre zuvor von diesem Auto. Für mich war dies eine wunderbare Gelegenheit, das Auto etwas näher kennen zu lernen, da es sich um ein unvollendetes und aus finanziellen Gründen aufgegebenes Projekt handelte. Beulen, Kratzer, Lackschäden und fehlende Teile galt es auszubessern und zu komplettieren. Auch aktuell fehlen noch einige Puzzleteile, doch der Release-Termin am 08.12.22 war gesetzt. Mit tatkräftiger Unterstützung von Partnern, Freunden, aber auch meiner Partnerin wurde alles dafür getan, um innerhalb des vorgegebenen...

PS in Dortmund – JP Performance und PACE

“Dortmund entwickelt sich langsam aber sicher zum Mekka für Freunde der automobilen Kultur.” Das ist mal eine Überschrift, oder? Im Trend der heutigen Zeit würde die Headline aber wohl eher lauten: “PS-Verrückte tummeln sich massenhaft in Dortmund. Tuner, Poser und andere Spinner machen die Stadt mit ihrem Verhalten immer unsicherer!” Der aktuelle Zeitgeist ist schlicht gegen die Idee, das Auto nicht nur als reinen Nutzgegenstand zu sehen, sondern als Ausdruck der eigenen Individualität. Deshalb werden umgebaute Autos teilweise aus Prinzip stillgelegt und selbst wenn es am Ende einen Freispruch gibt, den Ärger und Aufwand hat man so oder so. So manche(r) hat im Anschluss möglicherweise auch keine Lust mehr, ihr oder sein Auto-Hobby fortzusetzen. Man kann nur spekulieren, ob das vielleicht das eigentliche Ziel ist und nicht nur die Sicherheit des Straßenverkehrs. In all diesem Trubel, den großen Schlagzeilen, wie dem Verbot von Neuzulassungen mit Emissionen ab dem Jahr 2035 (also Verbrennungsmotoren, sofern sie keine E-Fuels tanken), ausgerechnet in einer Großstadt wie Dortmund eine Art Vergnügungspark für Tuninginfizierte aus dem Boden zu stampfen, wie ist das überhaupt vorstellbar? Jean-Pierre Kraemer und seine Firma JP Performance wissen es. Wir stehen nur daneben und staunen: So ein Projekt, weltweit wahrscheinlich einzigartig, mit den aktuellen Rahmenbedingungen auf die Füße zu stellen? Eigentlich undenkbar. Denn Automessen schrumpfen weltweit oder werden ganz abgesagt, die Tuningbranche wird mit immer strikteren Regeln und Vorschriften eingedämmt. Währenddessen locken JP Performance, aber auch die Halle 77 von Marco Degenhardt, die vom Pace Museum übrigens nur 800m entfernt ist, die zahlenden Massen nach Dortmund. Und hier bekommt man wirklich einiges geboten. Aber der Reihe nach: USED4-Editor Andy Kmoch hat bereits vor einem Jahr einen informativen Bericht über den Besuch bei JP Performance verfasst. Daran möchte ich nun anknüpfen und weitere Infos liefern, außerdem haben wir uns auch das PACE-Museum endlich von innen ansehen können, das damals noch gar nicht geöffnet hatte. Unser Besuch im Dortmunder Phantasialand für PS-Verrückte begann bei der JP Performance GmbH, bekanntlich in der Klönnestraße 94 zu Hause. Die Schlange der Hungrigen und Durstigen reichte zu diesem Zeitpunkt nur bis zum Ende des Raums, eine Stunde später ging sie bereits durch die Eingangstür. Aber das Anstehen lohnt sich, die Big Boost-Burger sind richtig lecker und die Getränke erstaunlich günstig. (0,5L Cola Zero für 2,30€) Als der Magen dann erfolgreich betankt war, schlenderten wir durchs Gebäude und trafen viele alt- und teilweise weltbekannte Autos… Aber auch die Inneneinrichtung hat einige Highlights zu bieten: vom JP Clothing Store, über den hängenden Golf 2, bis zum Prüfstandsraum, auf dem schon so einige Flammen mit 102er Ultimate gezündet wurden. Weiter gings im Anschluss über die Straße auf die gegenüberliegende Seite, wo die Werkstatt und andere Teile der Firma ihren Sitz haben. Im Schaufenster der RX 7 FD3S – mit seinen bronzefarbenen Work Meister und der amtlichen Tiefe – für mich persönlich eins der schönsten Autos im Fuhrpark. Dabei begegneten wir JP bereits zum zweiten Mal an diesem Tag. Er grüßte kurz und war schon wieder im Gebäude verschwunden, ein Firmenbesitzer, den die Arbeit auch am Wochenende nicht loslässt. Und die Früchte dieser Arbeit konnten wir auch bei der nächsten Station bestaunen: dem PACE-Museum auf dem Westfalendamm 106-108. Wie der Name schon andeutet, ist der Damm eine breite Straße auf einer Erhebung. Dadurch kommt der dreistöckige Industriebau mit der Glasfassade noch mehr zur Geltung. Aber die inneren Werte sind bekanntlich das, was am Ende zählt. Und da gibt es im PACE sehr vieles mit Wert zu sehen: ob materiell, ideell oder kulinarisch. Der Reihe nach: Das Erdgeschoss beherbergt das gemütlich eingerichtete “carffee” mit den schon legendären, blutzuckereskalierenden Zimtschnecken und top Kaffee. Dazu gibt es einen weiteren Klamottenstore. Im Keller erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm an besonderen Gast-Autos. Für einen gewissen Zeitraum von den jeweiligen Besitzern zur Verfügung gestellt, stehen die Gölfe, Porsche, Ferraris, Fiats, Lancias, Subarus, BMWs und Benzers zum Betrachten bereit. Eine tolle Geste von JP, seinen Fans eine...

Espresso GT Season End ’22 Galerie...

Espresso GT is such a vibe…   Kaffee trinken und schöne Autos jedweder Coleur sollten euch bereits ein Begriff sein. Von der Espresso GT Oktober Ausgabe aka Season Ending ’22 präsentieren wir euch freudiger Weise diese schönen Bilder von David @Neofox.   Max Weiland – USED4.net @ghettoporsche @Neofox @espresso_gt  ...

Okt26

Private Dancer – Drift Matsuri 2022

Ein Jahr ist schon vergangen seit dem letzten Private Drift Matsuri, damals entdeckte ich erstmals den Spirit of Allstedt. Davor war Driften in Allstedt immer eine Massenveranstaltung gewesen, mit vielen Autos und noch mehr Menschen. Das hat natürlich auch seinen großen Reiz, aber die Private Events gefallen mir von Mal zu Mal besser, was aber nicht nur an der intimeren Atmosphäre liegt. Nein, auch der Termin Ende Oktober macht mir immer großen Spaß, weil dann die Sonne ein besonders Licht verteilt. Wenn sie denn scheint. Private Event, das heißt maximal 15 Autos, selbst organisiert und auf eigene Verantwortung. Der SXOC Skidclub e.V. stellt nur den Kontakt zu den Vermietern der Driftstrecke in Allstedt her. Hier eine Auswahl der Teilnehmer unserer ausgelassenen Tanzveranstaltung vom vergangenen Wochenende: Auf den Bildern nicht sofort zu erkennen, aber der Trend zum Opfer-IS greift immer mehr um sich. Was sich im ersten Moment nach einem Selbstmordattentat anhört, ist in Wahrheit viel simpler und eigentlich ganz logisch: Typische Drifter wie die Nissan S-Chassis befinden sich mittlerweile in derart hohen Preisregionen, dass ein Unfall mit der Drift-S13 rein rechnerisch leicht die Schwelle von 20.000 Euro überschreiten kann. Aus diesem Grund rückt der japanische 320i namens Lexus IS 200 immer mehr in den Fokus der Drifter, da er noch günstig und einigermaßen häufig ist. Zudem sehr zuverlässig und leicht zu tunen. Dazu mit einem riesigen Angebot an JDM-Parts. Dass der 2 Liter Reihensechser obendrauf auch noch leicht aufzuladen ist, haben nicht zuletzt die Jowälder bewiesen. Auch dieser silbene IS hat bereits einen Kompressorumbau, der aus 155 ca. 200 fröhlich wiehernde Pferde zaubert. So kommt er super ums Eck und hat mit seinen vier Türen auch noch genug Platz für Schabernack: More doors for more wh..eels. Und übertreibt man es doch mal, halten die soliden Toyota-Panzer auch ganz schön was aus. Und Teile sind gar nicht mal so teuer. Aber selbst wenn der Trend zu IS 200 gehen sollte, über ein schönes S-Chassis im Drift freue ich mich immer noch am meisten. Sorry, das sind einfach die Gene. Und driftende S-Chassis gabs vergangenes Wochenende auch reichlich. Aber auch wenn man die S-Chassis-Brille abnahm, wurde man ebenfalls nicht enttäuscht: Chaser, R32, Z33, diverse BMW, alles da, alles quer. Aber auch der Besucherparkplatz konnte sich wirklich sehen lassen: sexy Altmetall aus Japan. Aber was wären die Autos ohne die Fahrer, das Event ohne die Teilnehmer? Genau. Nix. Die geilen Menschen, die tolle Stimmung, die wunderschöne Oktobersonne, das kalte Bier und der JBL-Boom mit den passenden Vibes: perfekt. Wie so oft kommt das Beste erst ganz zum Schluss: Steffi hat JA gesagt. Alles Gute euch beiden vom ganzen USED4.Team. <3 Bilder und Text: Niels Kreischer – USED4.net Das Album mit allen Bildern in Kürze auf unserem Facebook-Auftritt. Matsuri Movie: Andy Kmoch –...

Classic E36

Classic E36? Ja, verdammt. Auch die ersten E36 sind mittlerweile schon 31 Jahre alt… Kaum zu glauben, oder? Aber wenn eines sicher ist, dann, dass die Zeit stetig fortschreitet (Okay okay, beruhigt euch, liebe Physik-Studenten im dritten Semester.) Aber zurück zum Thema E36: Meine erste “Begegnung” mit einem E36 in Bewegung hatte ich 1991 beim Film “Manta, Manta”, als Bertie seinen Motor im Ampelrennen gegen ein paar Klischee-Bayernfans im viertürigen E36 auf Kelleners Double K-Felgen himmelte. Der Rest der Geschichte ist bekannt, auch dass bald “Manta, Manta 2” ins Kino kommt. Klassiker sind eben beliebt wie nie. Ebenso empfand auch Paddy, Anfang 30 und von Beruf Sachverständiger beim TÜV Hessen, der seinen E36 seit 2019 besitzt und seitdem kräftig umgebaut hat. Und das kam so: Im Sommer 2019 rollte die fjordgraue E36 Limousine auf seine Prüfanlage. Der Fahrer war Mitte 50 und hatte seiner Mutter (>80) geraten, ihr Kfz im Straßenverkehr nicht weiter zu bewegen, eben jenen grauen E36. Exakt 30 Minuten später war der Wagen per Handschlag gekauft. Es handelte sich um einen BMW E36 320i, Baujahr 1997 aus erster Hand mit Lederausstattung, Klima, Sitzheizung und gerade mal 49.000 km gelaufen. Also fuhr Paddy gleich am nächsten Tag mit roten Nummern im Rucksack nach Bensheim an der Bergstraße, um den Kaufpreis zu bezahlen und die Limo zu übernehmen. In der Küche der netten, alten Dame wurde der Kaufvertrag besiegelt und Paddy übergab den Kaufpreis in Höhe von 2000 Euro. Ja, genau. Z w e i t a u s e n d Euro. Wieder Zuhause angekommen, erstellte er umgehend eine Liste, welche Umbauten als erstes vorgenommen werden sollten. Eines stand dabei von Anfang an fest: Klassisches, zeitgemäßes Tuning sollte es auf jeden Fall sein. Zu Beginn wurde der Wagen innen und außen aufbereitet. Dann folgte das Fahrwerk KW Variante 1 mit M3 Domlagern und ein Satz BMW Styling 32 Räder in der Größe 7.5 und 8.5×17 mit der ET 41. Einige hundert Kilometer später bestellte Paddy bereits das M-Paket, liess es lackieren und orderte gleich ein Eisenmann Endschalldämpfer in 2x76mm dazu. Das perfekte Weihnachtsgeschenk macht er sich selbst, als er die BMW-Felgen durch einen Satz zweiteilige BBS RC 090 Räder ersetzte, chemisch entlackt, grundiert, die Sterne silber lackiert und die Felgenbetten hochglanzpoliert. Die Maße hatte er extra auf seinen Wunschzettel geschrieben und das Christkind lieferte wie bestellt:  8JX17 ET 20. Perfekt gerüstet für die Saison 2020. Im Frühjahr 2020 gingen die Umbauten dann aber direkt weiter, mit nachgerüsteten M-Türleisten, einem Dreispeichen-Sportlenkrad und einem verkürzten Schaltknauf. In diesem Zustand bewegte Paddy den E36 bei schönem Wetter die gesamte Saison 2020 und auch 2021. Aber zufrieden war er noch nicht. Wer schon mal einen 320i mit 150 PS gefahren ist, der weiß, schöner Klang und Drehfreude sind da, aber es passiert nicht viel, wenn man das Gaspedal in den Teppich drückt. Also beschloss Paddy Ende Sommer 2021 einen kompletten Umbau auf 2,8l 328i Technik. Die folgenden Monate war Ebay Kleinanzeigen sein bester Freund, der allerdings manchmal schräge Antworten gab. Sämtliche Teile für den Umbau mussten erst einmal besorgt werden, die bekannten E36 Foren wurden nach Informationen und Tipps für den Umbau durchforstet. Den Spendermotor packte Paddy auf einen Motor-Montageständer und revidierte ihn selbst. Als gelernter Kfz-Meister nicht seine schwerste Übung. Gleichzeitig überholte er auch das Differenzialgetriebe, montierte eine M50-Ansaugbrücke und modifizierte die Abgasanlage so, dass er einen E36 M3-Krümmer installieren konnte. Selbstverständlich wurde auch das Steuergerät neu programmiert und an die M50 Brücke angepasst. Der Motorswap selbst erfolgte dann in Frankfurt am Main in der Werkstatt von Paddys Vater. Ganze drei Tage benötigten sein Kumpel Alex und er. Es gab immer wieder kleine Probleme, die lange aufhielten, wie abgerissene Schrauben, verklebte Einspritzdüsen oder ein defekter Kurbelwellensensor. Aber am Ende waren dann alle Troubles geshootet und der sämige Sechsender sang sein Lied. Die erste Probefahrt wird Paddy laut eigener Aussage nie vergessen, den Unterschied von einem 320i zu einem 328i mit...

Überzeugen Sie sich von der Gebrauchstauglichkeit des Autos mit autoersatzteile.de Onlineshop: Autodoc.de Öl rechtzeitig wechseln mit Autoteiledirekt.de