Was man so hört…

  Mal ganz ehrlich, wir haben hier auch ein paar Marketing-Tools zur Verfügung und wir sind auch nicht zu blöd, um zu wissen wer unsere Zielgruppe ist. Aber (!) wir sind vor allem Auto-Enthusiasten und dazu gehört alles, aber auch wirklich alles, zum Thema Automobil. Und so kommen wir heute von feuerspuckenden japanischen Quertreibern mal zurück in die alte Schule. Ich befinde mich in der (un)glücklichen Lage, jeden Tag etwa zwei Stunden im Berliner Berufsverkehr festzusitzen. Das Radio habe ich schon lange abgeschaltet. Ausschließlich auf das Heck des Dacia (jetzt wird es) Duster vor mir zu starren, lässt meine Synapsen aber auch veröden. Einen Podcast zu hören, lag also nahe. Aber welchen? Spotify aufgerissen und auf gut Glück “Auto” in die Suche gehämmert. Das erste Logo, das mir positiv auffiel, war das, das ihr oben sehen könnt. Als Skeptiker, der ich gegenüber deutschsprachigen Formaten nun mal grundsätzlich bin, dachte ich mir, schlimmstenfalls machst du es halt wieder aus und starrst weiter auf den Verkehr. Ich habe es seitdem nicht mehr ausgemacht. Zumindest nicht im Auto. Karsten Arndt hat nicht nur eine angenehme Erzählstimme, sondern auch ein geschicktes Händchen bei der Wahl seiner Interviewpartner. So fängt gleich die erste Folge mit absolutem Großkaliber an – “uns’ Walter” –  der Legende, dem Mythos, der beim Einsteigen ins Auto Angst haben und die Fliegen auf der Seitenscheibe haben will: Walter Röhrl.   Aber auch jeder der anderen Gäste ist absolut hörenswert und auf seine Weise unterhaltsam. Geschichten über den Nürburgring, damals und heute, die 24 Stunden von Le Mans in den 70ern und Fachsimpeleien wie man früher Autos entwickelt hat und was heute dahinter steckt. Alte Schule – Die goldene Ära des Automobils findet ihr auch auf Youtube, Facebook und Instagram, sowie auf den gängigen Musikportalen. Nun viel Spaß und Ohren gespitzt. Max Weiland – USED4.net...

On the Job. Interview Max

Dein Name Max – halb Mann, halb Dachs – Weiland Wann und wie bist du zu USED4 gekommen?  *öffnet www.used4.net um zu gucken von wann der erste Beitrag ist*  Seit 2018… ganz klar. Das ganze lief ungefähr so ab: Wobei der gute Niels der Interviewende war. Welche Autos besitzt du aktuell (auch Alltag, Winter, Feld etc.)? Feld? Ich bin sehr stolz auf mich, nur 3. Meinen e46 320d Edition 33 Daily, meine S13 und einen 1988er Mitsubishi Galant. Letzterer ist zu veräußern wenn jemand Interesse hat. 😉         Wie viele Autos hast du insgesamt schon besessen?  Puh. 20, wobei es gut möglich ist, dass ich welche vergessen habe. Warum gerade Autos? Was fasziniert dich so an diesem Hobby?  Es ist nicht nur ein Hobby. Ich war auch dumm genug, dass zu meinem Beruf zu machen. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Meine Eltern meinen, dass ich als bald ich sprechen konnte, ich auch jedes Auto im Straßenverkehr identifizierte. Bin dem nie auf den Grund gegangen. Geburtgegebener Segen und Fluch. Welche Hobbys/Leidenschaften pflegst du abseits von Autos?  Von Pflegen kann nicht wirklich die Rede sein. Ich kann mich für vieles begeistern aber als Hobby würde ich noch mechanische Uhren und elektrische Gitarren aufführen. Gerne auch Motorräder aber “zum Glück” zapfen die Autos mir schon genug Budget ab um diesem Interesse im Moment nur theoretisch nachzugehen =) Den meisten ist es ja unangenehm, aber erzähl uns doch mal, was dein erstes Auto war.  Überhaupt nicht. Ein Rover 416 Si. Ich habe dieses Auto geliebt. Sogar so sehr, dass ich mich erst im letzten Jahr davon trennen konnte, obwohl das Ding jahrelang auf der Wiese stand. Aber manchmal muss man einfach loslassen. Hier zieht es, deswegen sind meine Augen feucht.   Welches ist/war denn dein bestes Auto und warum? Schwierig zu sagen. Das Beste, weil unkompliziert und guter Zustand, war mein 2001er e46 320d Limo. Gekauft mit 319000 km und lief wie ein Uhrwerk. Verkauft mit 350000 km wegen Familienvergrößerung. Emotional das Beste, der SX. Denn wie bei jeder lohnenden Beziehung gehört auch mal ordentlich Stress dazu 😀     Und das schlimmste? Das widerum ist ausgesprochen einfach – ein Renault Megane Scenic MK1 Phase 2 wie die Fachleute zu sagen pflegen. Von einem Arbeitskollegen gekauft, weil ich ein Winterauto brauchte und der Eimer billig war, habe ich die Karre keine 10 Tage ausgehalten… ich konnte so einfach nicht mit mir leben, Sorry Mark. Das Ding roch nach Hund, der Krümmer war undicht und die Automatik soff wie Harald Juhnke. Am zehnten Tag in meinem Besitz tauschte ich das Teil gegen einen BMW e30 – Ja, das ging damals noch. Vom Renault gibt es aus genannten Gründen zum Glück kein Bild. Dafür aber vom e30.       Wenn Geld keine Rolle spielen würde: Welche(s) Auto(s) wäre(n) noch in deiner Garage?  Porsche 996 GT3 Porsche 964 RS Porsche 997 Turbo Nissan R32 GT-R Mitsubishi Pajero L20 5 Türer BMW e30 4 Türer mit M52b28 (ganz recht, kein M3) Mazda 323 BG GT-R 2001 Ford Crown Victoria Police Interceptor Mitsubishi EVO VI Wobei die Liste unendlich wird, wenn Geld keine Rolle spielt =) Was ist für dich persönlich das schönste Gefühl in Verbindung mit Autos?  Anhand eines Symptoms die richtige Diagnose stellen und die korrekte Medikation festlegen. Ein Auto was sonst auf dem Müll gelandet wäre, wieder auf Vordermann bringen. Hasst du an Autos etwas? Tanken. Aber nicht das Tanken an sich sondern die damit verbundenen Kosten. Und die Tatsache, dass wir in Deutschland kein anständiges Wechselkennzeichen haben. In welchem prozentualen Verhältnis stehen schrauben und fahren bei dir?  Das sucht man sich ja nicht immer aus, oder? =) You break stuff, you fix it. Ich sage mal gesunde 40/60…   Photocredit Instagram @flow_ryann   Was war das bisher verrückteste, was du je für ein Auto getan hast?  Für ein Auto was ich kaufen wollte: Nach der Frühschicht mit 2 Kumpels von Berlin in die...

Reisbrennen 2k19 Edition

Alle Jahre wieder…   Ich glaub’, es geht schon wieder los.     Reisbrennen, Reisbrennen, immer wieder Reisbrennen. Soll man allen Ernstes jedes Jahr aufs Neue einen Artikel über das gleiche Autotreffen schreiben? Sollen vielleicht nicht, aber ich werde es wohl trotzdem tun.       Es ist auch kein Jahr wie das andere. In der Regel versuche ich von Freitag bis Sonntag zu bleiben. Manchmal geht das nicht und es wird leider nur ein Tagesbesuch. Aufgrund verschiedener unbekannter Variablen im Vorfeld, war ich also dieses mal wieder nur zu Besuch.       Um möglichst viel vom Tag zu haben, wurde unter meinen Mitreisenden eine Absprache getroffen: 6 Uhr Abfahrt in Berlin. Meine Unfähigkeit, einen fahrbaren/zugelassenen Japaner bereit stehen zu haben, führte dazu, auf den Daily ausweichen zu müssen. Mehr Türen und Klimaanlage, dafür parken am ArschDerWelt. Gemischte Gefühle zu dem Thema.     Plan für nächstes Jahr: Mit dem SX zum Reisbrennen von Freitag bis Sonntag. Freitags nicht zu tief ins Glas schauen, um möglichst viel vom Samstag zu haben, um abends moderat in den Sonntag zu trinken, entschuldigung, zu tanzen. Das klappt. Bestimmt. Doch, Doch.     On the ‘gram gingen schon im Vorfeld Gerüchte um, dass ein gewisser Jean-Pierre K. am Treffen teilnehmen würde. Ob durch die Stille Post aus “Die Supra MKV von JP ist auf dem Reisbrennen” vielleicht ein “Der JP ist dieses Jahr auf dem Reisbrennen” gemacht wurde oder der gute Mann tatsächlich anwesend war, blieb für mich ein Rätsel. Wobei, übersehen kann man ihn ja eigentlich nicht. Die (ja ich sagte die) Supra war auf jeden Fall sehr lässig. Und das am besten bewachte Auto RB 2k19 Edition.     Zum großen Bedauern meines Trommelfells waren auch die Jungs vom Wankelshop wieder mit ihren straight piped RX8 am Start. Aber wann kann man sowas sonst bringen, wenn nicht im August in der Lausitz?     Jedes Jahr gibt es Autos, die einem mehr auffallen als andere. Nicht unbedingt, weil sie besonders schlecht oder gut sind, sondern einfach weil, zumindest gefühlt, viel mehr davon vor Ort sind als die Jahre davor. Letztes Jahr hatte ich das Gefühl bei MK IV Supras, welche dieses Jahr auch reichlich am Platz waren. Aber einen explosionsartigen Anstieg an teilnehmenden Fahrzeugen hatte… *Trommelwirbel*     Der Mitsubishi Galant EA0. Das alleine wäre ja nichts Besonderes, da diese Modellreihe eine der meist verkauften Mitsubishis hierzulande war. Aber die Tatsache, dass so extrem viele der begehrten VR4 Modelle mittlerweile auf deutschen Straßen zugelassen sind, lässt mich ins Grübeln kommen. Gibt es die Dinger einfach so billig im Land der aufgehenden Sonne? Oder könnte es tatsächlich die Eier legende Wollmichsau sein? Das Auto, was alles kann? Auch in meiner Umgebung, Berlin Ost und Brandenbrug, sehe ich ab und zu einen Legnum VR4 in freier Wildbahn (tatsächlich erst gestern). max.weiland@used4.net … hit me up. Ich möchte der Gerät mal genauer unter die Lupe nehmen.     Auch auffällig ist die Absenz gewisser Fahrzeuge. Gemessen an den letzten Jahren war die S-Chassis-Fraktion deutlich magerer besetzt. Besteht da ein Zusammenhang mit dem zeitgleich zum Reisbrennen stattfindendem Next Level Drift in Danzig? C’est possible…     Eine meiner absoluten Lieblings-S13 war, wie fast jedes Jahr, trotzdem anwesend. Genau wie eine ganz besondere Abart des 90er Jahre Tunings…     Fahrer roter Nissan S13 auf der ganzen Welt kennen bzw. kannten das: “Boah, ‘n Ferrari”. Im Falle dieses zeitgenössichen Tunings war dieser Effekt sogar gewünscht. “Geschmackssache” würde ich sagen.     Eine Sache, die mich mal wieder unvorbereitet traf, war das Wetter. Angekündigter Regen und Temperaturen unter 25° C… Was packt man ein? Regenschirm, Regensachen und sogar wetterfeste Schuhe? Japp, war fast alles dabei. Und was lässt man getrost Zuhause? Sonnencreme und einen Hut oder Mütze. Wenn man diese Gleichung mit umgekehrten Vorzeichen aber den ganzen Samstag durchzog, kam als Resultat eine leichter Sonnenstich und (wieder mal) ein gesunder Farmer Tan dabei heraus. Yassss…  ...

Slippery when wet – Fast Car Festival 2019

Full Circle Manchmal schließt sich der Kreis eben erst später als gedacht. So kommt es, dass ich erst zwei Wochen nach dem Fast Car Festival 2019 die Zeit finde meinen Besuch in Worte zu fassen. Schließender Kreis? Es regnet gerade wie aus Eimern vor meinem Fenster… genau wie am 5. Mai als das Turbozentrum Berlin die Absicht hatte Liebhabern schneller Autos (aufgeladen wie unaufgeladenen natürlich, wir haben 2019 und Diskreminierung ist ziemlich out) eine Bühne geben wollte um ihren Boliden die Sporen zu geben. Als ich kurz vor 10 Uhr am Samstag eintraf ließ der Wetterbericht noch verlauten, dass es nur bis zum Mittag regnen sollte. Aber wann stimmen die Prognosen schonmal mit der Realität über ein? Aber was Aktienhändler und Wetterforscher gleicher Maßen ihren Job kosten kann, hat viele Motorsport begeisterte trotzdem nicht daran gehindert, das Beste aus dem Tag zu machen. Neben dem freien Fahren, für jeden der sein Tracktoy dabei hatte, fanden außerdem Läufe der deutschen Time Attack Masters, wie auch Drift United statt. Auf Grund der Wetterlage wurde die 1/4 und die 1/2 Mile leider abgesagt. Aber wie heißt es so schön, es gibt immer ein nächstes Mal. Auch die obligatorische Show and Shine Area blieb recht unbevölkert. Dieses Areal kenne ich sonst ausschließlich von asiatischen Fahrzeugen eingenommen, weshalb es für mich eine willkommene Abwechslung war mal ein bisschen deutsche Kost in Augenschein nehmen zu können…   Wir von Used4 sehen uns als Unterstützer der freien Liebe in der Tuning-Szene (Respect all builds und so) Und dieser Typ 32B Passat 3-Türer sollte jedem klar machen, dass es eigentlich völlig egal ist welche Plattform man wählt, ein cooles Auto ist ein Cooles Auto. Punkt.   Und auch wenn Geschmäcker zum Glück verschieden sind, sollte es jedem möglich sein, die Arbeit, Ideen und nicht zuletzt auch Blut, Schweiß und Geld die jeder in sein Projektauto steckt zu schätzen und zu sagen “Geiles Gerät hast du dir da gebaut.” Mein 12 Jähriges Ich hätte diesen VW Derby II in einer Tuning-Zeitung im Jahre 2000 auch geil gefunden. Und so konnte ich auf eine nostalgische Weise auch Freude an einem Auto haben, welches meinem heutigen Geschmack nicht entspricht. Das Original.   Nur zu Besuch   Wenn man sich zu helfen weiß, spielen Wind und Wetter eigentlich keine große Rolle. Durch den Ausfall der viertel- und halben-Meile hatte ich also wesentlich mehr Zeit einer auch immer lohnenswerten Sache nachzugehen – dem Besucherparkplatz. Es macht einfach Sinn… Ich liebe japanische Trackautos genauso wie jeder andere aber auf die reine Logik runtergebrochen bieten einem die Bayerischen Motoren Werke den besten Bang für den Buck um sich etwas “konkurrenzfähiges” für die Strecke zu schaffen. Dazu bald mehr auf Used4.net. Ein Reihen-Sechszylinder Frontmotor mit Heckantrieb und sportlicher Optik und Attitude? Klingelt da was? Nippon at its best.   Irgendwie scheinen die Straßen in Cottbus besser zu sein als in Berlin. Endlich wird der Soli mal vernünftig verballert. Bring your own Racecar, Tires and tools.   Selbes Auto, selber Ort aber doch komplett anders.   Abgesehen davon, dass ich mit meiner Schuhwahl das sprichwörtliche Messer zu einer Schießerei gebracht hatte und meine Turnschuhe nach 2 Minuten für den Rest des Tages nur als nasser Ballast an meinen Füßen hingen, genoss ich es den Leuten dabei zuzugucken, die sich den Spaß vom Wetter nicht nehmen ließen. Und so kam es auch, dass ich meine persönlichen Helden des Tages traf. Beim sechsten mal an diesen beiden roten Rennern vorbeilaufen fiel mir etwas auf. Keine Zelte, keine Trailer. Nur Werkzeug das vor den Autos lag… Hendrik Steinbrecht (MX5) und Patrick Divican (e36) sind aus Nürnberg bzw. Frankfurt am Main auf eigener Achse angereist um am Timeattack-Lauf teilzunehmen. Mehr Rock and Roll geht nicht. Der MX5 hat erst am Vortag des Events seine Motorabstimmung bekommen und hat jeglichen Missbrauch tadellos hingenommen. Und was macht man wenn man nur das Nötigste dabei hat um Rennen zu fahren? Improvisieren: Improvise. Adapt....

Off the Road again – Geländewagen Manufaktur...

“Ihr Ziel liegt auf einer unbefestigten Straße”   Man kann sich sowas manchmal gar nicht ausdenken. An diesem warmen Juli-Morgen, ja solange dauert es manchmal bis ein Artikel fertig wird, steige ich in meine absolut Offroad-untaugliche S13 und gebe die Adresse der Geländewagenmanufaktur in Michendorf bei Potsdam in mein Navi ein und wie ein Wink mit dem Zaunpfahl wird mir nochmal verdeutlicht, dass ich mich aus meiner automobilen Wohlfühlzone begebe. Auch wenn die Straße dann, Gott sei Dank, doch nicht unbefestigt war. Na klar steh’ ich auf tiefergelegte Hütten, wie jeder andere USED4-Afficionado. Aber eine eindrucksvolle Begegnung der höhergelegten Art auf dem Besucherparkplatz in Paaren/Glien aktivierte meine Auto-Spürnase und so musste ich diesmal der Fährte einer ganz anderen automobilen Spezies folgen. Ich schrieb eine Email an die Jungs der Geländewagenmanufaktur. Ich kann natürlich nur von mir selber reden. Aber die Tatsache auf ein Autotreffen zu fahren, wo einem eher anerkennend zugenickt wird, wenn man seine Karre eben nicht vorher bis in die Innenradhäuser poliert hat, klingt doch schon irgendwie verlockend. Aber ich bin auch ein fauler Hund, wenns ums Putzen geht… anderes Thema. Auf besagte Email meldeten sich die Inhaber Max Schrödel und (Allradfluchtwagen-) Tim Hendricks auch prompt zurück, um uns einen Einblick in ihre heiligen Hallen zu bieten. Wer eine Bande tättowierter Bartträger erwartet hat, die sich von einem Typen mit zurückgegelten Haaren und Ray Ban antreiben lassen müssen, ein Auto fertig zu kriegen, weil sie den Laden sonst dicht machen können, wird jetzt enttäuscht. Max und Tim sind zwei bodenständige junge Männer, die ihr Hobby und ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht haben. Leidenschaft ist ein in Firmenportfolios so überstrapazierter Begriff, “Gas, Wasser, Scheiße Firma Kaputtke – Leidenschaftlich Klempner”, dass ich den Begriff lieber meide. Aber es kommt halt vor, dass man ihn doch guten Gewissens anwenden kann.     Allradfluchtwagen     Ein guter Indikator für die Glaubwürdigkeit dieser Leidenschaft ist zum Beispiel Allradfluchtwagen-Tims, japp richtig geraten: Allradfluchtwagen.             Man muss nicht mal wirklich was mit Geländewagen oder generell Autos am Hut haben, um zu sehen, für was dieser Land Rover Defender umgebaut wurde. Anders als in unserer üblichen Berichterstattung heißt das in diesem Fall höher, breiter, untersetzter. Zusatzscheinwerfer, Schnorchel, Liftkit… alles wurde eingebaut, um einen Zweck zu erfüllen. Und dieser Zweck ist weder auf dem Mäcces Parkplatz zu beeindrucken, noch Pokale bei Show and Shine-Wettbewerben zu gewinnen. Es sind andere Pokale, die Max und Tim mit diesem Defender gewonnen haben.   Ein Wort, welches im Laufe unseres Gesprächs immer wieder fiel, war Freiheit. Und dabei ging es nicht nur, man verzeihe mir das Wortspiel, um Bodenfreiheit. Auch wenn diese eine nicht zu vernachlässigende Rolle spielt neben Air-locker- Differenzialen und PU-Buchsen für das gesamte Fahrzeug. Gemeint ist viel mehr, der wahre Grund hinter allen Modifikationen, die man an seinem Offroader tätigt. Freiheit. Die Freiheit da lang zu fahren, wo man möchte, auch wenn dort keine Straße ist.     Tims Defender ist ausgestattet, um an GPS-Trophies und anderen fortgeschrittenen Geländeveranstaltungen teizunehmen. CB-Funk, ein Terratrip Rally Computer und Laptophalter sind keine Must-Haves für einen motivierten Einsteiger in das “Hobby” Offroading.   Eine Axt, Zusatzscheinwerfer und etwas Lieberté toujours sind aber auf jedem Trip in Gebiete jenseits asphaltierter Straßen durchaus hilfreiche Companions. Für diejenigen, die sich fragen, wieso man die Differenziale nur bei Bedarf zuschaltet: Durch große Räder und eine hohe Untersetzung sind die Antriebsstränge im Gelände unter sehr hoher Belastung. Da eine Differenzialsperre auch immer ein Verschleißteil ist, versucht man selbige nur zu nutzen, wenn es wirklich nötig ist. Des Weiteren gibt es auch Situationen, in denen es nicht von Vorteil ist, alle Räder anzutreiben. Wer sich bereits einen 4×4 geholt hat und sich diesbezüglich fortbilden möchte, kann Tim auch kontaktieren. In Seminaren am lebenden Objekt vermittelt er alles Wissenswerte und Nötige, um sich seiner ersten 4×4-Expedition zu stellen.     Allradler aus dem Hause Land Rover bieten sich in unseren Breitengraden als...

Hot Version: Reisbrennen 2018

Was soll man schon zum Reisbrennen sagen?   Wenn ich meinen Arbeitskollegen erzähle, wo ich ein heißes Augustwochenende verbringe, ernte ich eine verständliche Reaktion: “Reis…brennen?” Unterstrichen wird die Skepsis durch hochgezogene Augenbrauen und/oder Oberlippen. Aber dieses jährlich am Lausitzring statt findende Treffen der asiatischen Brülltüten, steht dennoch jedes Mal fest in meinem Eventkalender. Auch die Übernahme des L-Rings durch die Dekra hat daran glücklicherweise nichts geändert.     Ich kann sogar nachvollziehen, dass Leute die mit dem Fahrrad zur Arbeit tingeln und sich über die Autofahrer-Arschlöcher aufregen, es  nicht verstehen. Was allerdings auch zu diesem Termin im Jahr dazugehört, ist eine zwigespaltene Meinung meiner Fahrzeug-affinen Kumpels und Bekannten. Es gibt die, die sich darauf freuen. Selbige treffe ich entweder vor Ort oder reise sogar mit Ihnen an. Und es gibt die anderen… die Naserümpfer.     Natürlich kann ein so großes Treffen nicht so eine Qualität, wie etwa das K-Side oder eine familiäre Party gewährleisten wie Allstedt. Es ist nunmal was es ist. Unter’m Strich ein Festival… nur ohne Live-Musik und, dass man sein Auto auf dem Campingplatz parken darf, Entschuldigung, sollte. Aber zur Musik komm ich später nochmal.     Alle Jahre wieder   Ich persönlich fahre nun schon seit 7 Jahren oder vielleicht sogar mehr, wer weiß das schon so genau, zum Reisbrennen.Es dauert in der Regel nicht lange, bis auf diversen Kommunikationsplattformen die ersten Eskalationen des Reisbrennens ausgewertet werden. Meistens von Leuten die nicht beim Reisbrennen sind. “Genau deshalb fahr ich da nicht hin”. Here we go again…   Ja, liebe elitäre Gesellschaft der japanischen Autokultur, auch dieses Jahr gab es (meines Wissens nach “nur”) einen schweren Unfall bei dem mindestens 2 Autos zu Totalschäden verarbeitet wurden und auch ein paar alkoholisierte Verhaltenskreative ihren Frust/Neid oder was auch immer an fremden Autos ausgelassen haben. Betrunkene, die Unfug treiben, kann man ohne ein generelles Alkoholverbot am Platz wohl nicht abstellen und ich kann mir nicht vorstellen, dass das im Interesse der Wochenendbesucher wäre. Also liebe Freunde, bitte achtet doch darauf,  wenn eure Kumpels einen über den Durst getrunken haben, selbige sich weder in einem fahrenden Fahrzeug aufhalten noch, dass sie den Fahrzeugen anderer zu Nahe kommen. Damit wäre dem Ruf des Reisbrennens enorm geholfen und es würde den “Reisbrennen-Hatern” den Wind aus den Segeln nehmen… klingt doch eigentlich machbar, oder?     Persönliche Anmerkung: ich selber habe am Freitag abend auch etwas zu tief in die (Bier)Dose(n) geschaut,  beschränkte mich aber darauf höchstens mir selber Schaden zuzufügen, mit der grandiosen Idee meine athletischen Künste unter Beweis zu stellen. Von wegen mit gutem Beispiel voran und so… keine Bange, es ist nichts passiert was ein paar Aspirin am Samstag Vormittag nicht wieder richten konnten.     Aber und jetzt kommt der springende Punkt, das allein macht das Reisbrennen nicht aus. In all den Jahren hatte ich weder wirklich Streit mit jemandem noch wurde an meinem Auto etwas beschädigt oder ich war in einen fremdverschuldeten Personenschaden involviert (see what I did there?). Und den allermeisten die ich kenne, geht es nicht anders.     Tatsächlich kann man auch Dinge erleben, die einem den Glauben an die Menschheit wiedergewinnen lassen. Als unsere Zeltnachbarn mitbekommen haben, dass wir in der ganzen Umgebung weder Crushed Ice noch Eiswürfel für unsere Kühlboxen besorgen konnten, kamen sie sofort rüber und boten was von ihrem zu viel, vom Arsch der Welt, geholten Vorrat an. Nichtmal das von uns angebotene Dankeschön-Bier wurde später eingefordert! Und was konnten wir das Eis gebrauchen. Junge war dit heiß dieses Jahr…     Achtung Achtung, ein echter Kreischer: Und ich meine nicht nur die Autos und die Ladies.   Reisbrennen: Hot Version   Aufgrund des Termins im August liegt es in der Natur der Sache, dass das RB eine sehr wohl temperierte Angelegenheit ist. Aber dieses Jahr… hätte sogar ich fast mein Shirt ausgezogen.     Nicht einmal die Abendstunden ließen der Lausitz Luft zum Atmen. Das schien die meisten...

The Sunny Side of Life – Christians N13...

Ich würde mich schon als ein Mitglied der “Digital Generation” betrachten, aber dennoch verzaubert mich die Macht des Interwebz immer wieder neu.   So kam es dazu, dass ich durch einen Post auf unserem Instagram-Account innerhalb weniger Minuten den Besitzer eines Nissan Sunny N13 ausmachen konnte. Es sei dazu gesagt, dass das Bild aus dem Post von mir auf dem Reisbrennen 2014 gemacht wurde und ich noch Monate nach dieser Veranstaltung einer Obsession des besagten Nissan N13 nachhing, die mich diverse Abende mobile.de nach eckigen alten Nissans suchen ließ. Ja, ich habe da ein Problem. Aber 4 Jahre später innerhalb von Minuten den Besitzer des Autos finden und einen Termin für ein Feature ausmachen? Magic… ich sag’s euch. Somit konnte ich also nicht nur meiner wieder entflammten Besessenheit mit diesem KFZ fröhnen, sondern hatte auch gleich die Gelegenheit Christian, dessen Besitzer, bei einem sehr ausführlichem Gespräch mit allem zu nerven, was ich dazu wissen wollte.   Es gibt Menschen, mit denen wechselst du ein paar Worte und das Telefonat will einfach nicht enden.   Und ich meine nicht die Art, bei der man eigentlich schon nach 5 Minuten auflegen wollte, aber nicht dazu kommt. Ich meine Gespräche, bei denen man binnen Sekunden auf der gleichen Wellenlänge zu senden scheint, auch wenn man sich erst seit wenigen Augenblicken kennt. Christian ist für mich so jemand. Aufgrund terminlicher Bindungen musste ich unsere Telefonbromance dann leider doch zu einem Ende kommen lassen, aber ein Treffen war vereinbart und nun sitze ich hier und schreibe fleißig. Es kann einem durchaus der Gedanke kommen “Ja klar, coole Kiste, aber wie um Himmels Willen kommt man dazu, sowas zu seinem Projekt zu machen?” (Yippie ja ja Yippie Yippie Yay) Die Antwort ist so einfach wie kompliziert zugleich. Christian besorgte diesen originalen...

Paaren/Glien 2018

Nich’ der Knilch mit seinen bescheuerten Oldtimern schon wieder… Doch doch. Ich hatte auch nicht vor der Oldtimer-Futzi hier zu werden aber wat soll man machen?   So zeige und erzähle ich nun die Bilder, die ich fleißig auf der Oldtimer-Show im brandenburgischen Paaren/Glien gemacht habe. Selbiges Event findet immer zu Pfingsten im MAFZ Erlebnispark Paaren statt. Eintritt ist für Erwachsene 12 Euro und wer selber mit einem Auto Baujahr von vor 1985 anreist, kommt kostenlos aufs Gelände. Diese recht willkürlich gezogene Altersgrenze veranlasste mich im übrigen im Daily Dirty Diesel hinzufahren, da der Ghettoporsche 1995er Jahrgang ist und somit auch nicht auf den Hof zum Spielen gedurft hätte. Allerdings stellte sich auf dem Gelände dann heraus, dass man das wohl doch nicht so genau nahm. Naja, wie immer, dann halt nächstes Mal. Nun bin ich persönlich, natürlich auch in eurem geistigen Auftrag, immer auf der Suche nach japanischem Altmetall. Dieses ließ sich aber, wie eigentlich fast immer, kaum blicken. Allerdings war die Auswahl an europäischen und amerikanischen Klassikern sehr erquicklich. Was mir persönlich sehr positiv aufgefallen ist, gegenüber anderen Veranstaltungen dieser Art: Modifiers welcome! Man hatte tatsächlich den Eindruck, dass individualisierte Kisten automobiler Freigeister mindestens genau so häufig vertreten waren, wie Matching-Number-Fetischisten Ein Trend, den ich sehr begrüße, auch wenn er mit entsprechenden Preisentwicklungen einhergehen wird.           Hier schrecken die Besucher nicht zurück, ihre Schätzchen der Allgemeinheit zur Schau zu stellen. Auch ohne schützende Glaswand.         Im Jahr 2017 fiel das Treffen leider sprichwörtlich ins Wasser, weshalb ich froh war, dieses Jahr so viele verschiedene sehenswerte Fahrzeuge anzutreffen.         Autos wie der Golf I oder auch neuere Fabrikate, die aber schon im H-fähigen Alter sind, schlagen mittlerweile ziemlich gut die Brücke zwischen Oldtimern...