JDM Meet Malaysia : The power of social media...

Gelegentlich frage ich mich, was es alles an Organisation und Vorbereitung braucht, um ein ordentliches Treffen auf die Beine zu stellen. Sicherlich muss man da an einige Sachen denken wie Location, Zeit, Parkplätze und natürlich massenweise Flyers, Posts in Foren, auf Facebook und Twitter spammen. Ein enormer Aufwand, mag man hier denken. Falsch. Alles begann mit dem einzelnen Facebook-Status eines Freundes, am Mittwoch, dem 23. Oktober. Hier der originale Post: “Efforts to revive the JDM scene in Klang Valley – This Friday 25/10/2013 TT at Ara Damansara – Al Bakarth @ 9.30pm. C u there folks” Es vergingen etwa 10 Minuten, da wurde die Statusmeldung geteilt. Und wieder geteilt. Und wieder. Leute markiert und “tagged”. Es schien als hätten die Leute Interesse an der Sache. Was aber dann am Freitag passierte, mit dem hatte wirklich niemand gerechnet. — Sometimes I ask myself, what does it need to organize a proper car meet ? Surely you need to think of alot of things like location, time, parking and you’ll need tons of flyers, post in forums, and spam into facebook and twitter as well.  You might think it’s a huge effort right ? Wrong. It all started with a simple Facebook status update from a good friend of mine, on Wednesday, the 23. October. This is the Original Post; “Efforts to revive the JDM scene in Klang Valley – This Friday 25/10/2013 TT at Ara Damansara – Al Bakarth @ 9.30pm. C u there folks” After like 10 minutes, someone shared the status. Then again. And again. People got tagged. It seems like alot of people were interested. But how it turned out on Friday, exceeded our expectations by far. Es erschienen rund 200 Autos. Unglaublich. Und das ganz ohne grosse Promotion und Ankündigung. Hier...

Formula Drift Malaysia

Es ist mir eine Ehre, meinen ersten Bericht für USED4 gleich über Formula Drift schreiben zu dürfen. Es war nun mein drittes Mal beim malaiischen Formula Drift-Event, der dieses Jahr in SpeedCity KL stattfand, anstelle dem Dataran Merdeka (Malaysischem Unabhängigkeits Denkmal) wo er in den letzten beiden Jahren durchgeführt wurde. Ich finde diese Strecke ohnehin besser, das Layout war anspruchsvoller, mit mehr Speed und Turns, damit die Pr0fis auch wirklich ihr Können demonstrieren können. It is an honour for me to write my first report for Used4 about the Formula Drift. It was my third time attending the malaysian formula drift event, which has been held in SpeedCity KL this year, instead of the Dataran Merdeka (Malaysian independence square). I prefer Speedcity, as the layout of the track was more sophisticated with more speed and more turns so that the pro’s are able to show their best performance. Ich bin überhaupt kein Morgenmensch. Aber wenns um Motorsport geht, dann bin ich schnell hellwach und unterwegs. Dementsprechend früh war ich vor Ort, ca.8.00 Uhr morgens, der erste Fotograf überhaupt. Ausser den Teams und paar Streckenmitarbeitern war noch niemand dort. Umso mehr freute ich mich, die Fahrer während ihres Trainings zu beobachten und zu fotografieren, was eigentlich eine sehr seltene Sache ist, so ganz ohne Zuschauer. Es war wirklich absolut leer und sehr entspannt. I am not a morning person. But when it comes to motorsports, I’ll be showered and ready to go quicker than anyone else. Therefore I was at Speedcity quite early, around 8 Am. I was the first photographer to arrive on the scene. Apart from the teams and a few workers. I was quite excited about the opportunity to take pictures of the drivers during their training sessions, as it is rare to watch them drift without any audience. It was realy empty and a very relaxed atmosphere. Der mit ein mV8 ausgestattete GT86  von Fredrick Aasbo, der sich später übrigens als der Publikumsliebling überhaupt heraustellte, machte optisch wirklich was her und vor allem soundtechnisch lässt er die Herzen von uns Autofanatikern höher schlagen. The GT86 from Fredrick Aasbo, which was equipped with a powerful V8, turned out to be one of the audiences favourite. Astonishing appearance mixed with brutal engine sound, kept our heart rate high. Alle aufgereiht und bereit; die Schlange vor dem Start beim Training In line and ready ; The qeue infront of the starting line at the training session Natürlich liess ich es mir nicht entgehen, ein Foto mit Daigo “Ninja” Saito persönlich zu machen. Obviously I wouldn’t miss the chance to get my own picture with Daigo “ninja” Saito Daigo’s Lexus IS250, angetrieben von einem 3,4l Brian Crower Stroker 2JZ-GTE mit rund 1200PS. Daigo’s Lexus IS250, powered by a 3,4l Brian Cower Stroker 2JZ-GTE with an output of 1200HP Kurze Zeit später fing dann das Qualifying an, welches im Knockout-Format geführt wurde. Shortly after, the qualifying started, which was held in a Knockout Format. Von den rund 30 Fahrern wurden die 16 Besten gewertet, die wiederum in zwei Gruppen eingeteilt wurden. Amongst 30 drivers, the 16 best rated where split into 2 groups Daigo in Action ! Nach einigen technischen Schwierigkeiten im Training, meisterte Aasbo das Qualifying überraschend gut. After a few technical issues during the training session, Aasbo mastered the Qualifying surprisingly well. Team Westlake mit vorwiegend malaysischen und singapurischen Fahrern, die ihre S15 und S13 mit brachialer Geschwindigkeit über die Strecke hetzten. Team Westlake with malay and singaporean drivers which drifted their S15 and S13’s over the track with ridicolous speed. Als es gegen Mittag ging, wurde es heisser und heisser, bis es schlussendlich so heiss war, dass ich wie ein Wasserfall schwitzte. Dank Access-All-Area konnte ich mich zum Glück unter einen Sonnenschirm stellen und Fotos schiessen, ohne mich unters Volk mischen zu müssen. Around noon the temperature became so hot, I started to look like a waterfall. Thank...

We Write the Streets Zero – Making Of...

Dieser Artikel soll nicht nur eine Einleitung zu unserer beginnenden Asien- Motorsport-Dokumentation werden, sondern vielmehr unseren Freunden von Format67.net gewidmet sein. Ich hatte die Ehre, mit Daniel Michaelis (Director, Art-Director, Digital Filmmaker), Willi Fast (Co-Director, Public Relations Executive), Salvatore Chiavetta (Assistent und der Mann an der Geige 😉 ) sowie dem mitgereisten und unterstützenden Kevin Hettel, einen Trip nach Malaysia unternehmen zu können. Anlaufpunkt war wie beim letzten Mal mein Freund, Rog Stadelmann, in Kuala Lumpur. Diesmal sollte es aber tiefer in den Motorsport , die Scene und hinter die Kulissen gehen, um zu sehen und zu lernen! Uns führte es tief in die malaysische Driftscene, zu einer verrückten Shakotan Bande, beleuchteten Proton´s, Supercars und in die Untiefen der Werkstätten und Garagen. Sicherlich wird jeder von euch den Namen Format67 schon einmal gehört haben. Doch was es mit den Jungs auf sich hat, wissen die Wenigsten. Genau wie wir verfolgen sie das Ziel, in Deutschland etwas zu bewegen. Und wie kein anderer haben sie es wirklich geschafft, sich auch ein internationalen Namen zu machen. Ich ziehe meinen Hut vor den Jungs, da sie permanent die richtige Nase für Trends beweisen und dies wie kein anderer auch verkaufen können. Man muss einfach hochachtungsvoll sagen, dass sie jetzt schon vielen weit voraus sind, im hinterherhinkenden Deutschland. Auf gleich hohem kreativen Niveau mit Asien und den Staaten halten sie die Fahne Deutschlands hoch und schreien in die Welt hinaus: „Hey Leute…seht uns an! Wir sind aus Deutschland und bei uns ist es MEGA GEIL!“ Angefangen wie viele anderen auch, aber mit einer kräftigeren Portion Durchhaltevermögen und viel Kreativität, begann man 2006 mit den ersten Clips. Evt erinnern sich noch einige von euch an einen kleinen Mitsubishi Eclipse Schnippsel. Handkamera und das erste Schnittprogramm, viele Stunden Recherche in...

Federal Tyres PRO AM Drift Series 2013 Round 1

  Federal Tyres PRO AM Drift Series 2013 Rd. 1 – Speed City Kuala Lumpur Malaysia Samstag 12.01.2013 – Das Jahr ist erst wenige Tage alt und in Deutschland frieren die Leute, Schnee fällt vom Himmel und alle so “baah, nee…!” Durch eine Reihe glücklicher Umstände, hatte ich das Glück, fast den ganzen kalten Januar in Südostasien bei sehr angenehmen Temperaturen zu verbringen. Wieder eine Reihe glücklicher Umstände sorgte dafür, dass ich dann am Abend der ersten Runde der Federal Tyres PRO AM Drift Series 2013 in Kuala Lumpur war und mir somit dieses Spektakel ansehen konnte. Ok, genug vom Wetter und irgendwelchen Reihen mit Umständen oder Zufällen – let’s go mental.. Dank Ivan Lau war es mir möglich mit dem All-Access-Pass alles genau zu erkunden und überall rumzulaufen, was ich ja ohnehin immer gerne mache. Ivan selbst ist einer der Drifter der Formula Drift Singapore und bestritt die Serie 2010 mit einem 220PS (+NOS) starken Toyota AE86. Die Location – Speed City Kuala Lumpur Austragungsort des Events (und der ganzen Serie) ist die Speed City KL. Etwa 20km südlich des Stadtzentrums von Kuala Lumpur befindet sich die etwa 25.000m² (250m x 102m) große “Performance Area”. Wem der Laden da jetzt ganz genau gehört, bzw. wer der Zuständige ist, konnte ich leider nicht ermitteln. Ist aber auch nicht so wichtig. Wichtig ist, was die große aspahltierte Fläche verspricht: MOTORSPORT FÜR ALLE! Jeden Samstag findet auf dem grauen Riesenrechteck ein Driftevent statt. Entweder ein Lauf der Federal Tyres PRO AM Drift Series (FTPDS) oder eben die vor Ort berühmt und beliebten “SatNite Drift Assaults!” – “Gangbang-Drift” im Volksmund. Alles in allem also eine riesen Gaudi! Nun gut, viele Buchstaben bis hierhin, wenig Action, worum geht’s? Querbeschleunigung natürlich, deswegen war ich ja da. Bei meiner Ankunft am späten Nachmittag waren die Trainings gerade vorbei und die Qualifyings waren in vollem Gange. Wegen der hohen Temperaturen finden die Events immer von 15 Uhr bis etwa 1 Uhr Nachts statt. Am nördlichen Ende der Driftarena befindet sich der Kontrollturm, auf dem es sich die Judges gemütlich gemacht haben; unter Ihnen auch Ivan Lau und Tengku Djan! Ganz groß, was die Jungs aus Fernost so alles anschleppen, um es mit möglichst hoher Geschwindigkeit um die engen Kurven des Kurses zu prügeln! In seinem ersten, zugegebenermaßen sehr langweiligen Leben, muss das Areal ein Parkplatz gewesen sein. Die Oberfläche ist daher stellenweise sehr wellig, was es den teilweise sehr leichten Driftautos schwer macht, einen schnellen “Entry” zu fahren. Wie es richtig gemacht wird, konnte man bei den meisten Fahrern dennoch eindrucksvoll beobachten. Wem es bis hierhin noch nicht aufgefallen ist: FUNCTION > FORM! Nissan Cefiro – wegen seiner vier Türen und dem akzeptabel proportionierten Kofferraum ein beliebtes Alltagsauto im asiatischen Raum. Manche Fahrer und Autos blieben mir aufgrund ihrer Auffälligkeiten gut im Gedächtnis. Oben zu sehen die V8 befeuerte Nissan S15 von Bullzai! Er konnte später einen sehr guten 3. Platz in der PRO-Klasse einfahren. Aber auch bei den Boys in der NOVICE-Klasse ging es gut ab. Das Niveau vor Ort ist absolut beachtlich und so behaupte ich, dass die besten Fahrer der NOVICE-Klasse es durchaus mit verschiedenen europäischen PRO’s aufnehmen könnten. Im Bild ein klassisch schönes S-Chassis, pilotiert vom gerade mal 16 Jahre alten Timothy Yeo aus Malaysia. Am Rand der Strecke das typische Bild. Es wird geschraubt, repariert und Fachwissen ausgetauscht. Irgendwann wurde es Nacht und die Anzahl der Besucher vor Ort stieg von Minute zu Minute an. Immer mehr Menschen versammelten sich rund um den Kurs oder eben an den vielen Essständen entlang der Strecke. Hier gibt es unfassbar viele verschiedene, exotische und leckere Dinge für den Gaumen. Zuerst tat ich mich etwas schwer, aber mit der entsprechenden Unterstützung konnte ich mir dann auch eine gute Mahlzeit zusammenstellen. Um satt zu werden benötigte es hier gerademal 5 MYR (Ringgit) was in etwa 1,25 € entspricht. Wichtiger als Essen? Trinken! (Kein Bier). Für etwa...

USED4 around the World Tour – Kuala Lumpur Formula Drift Scene...

Das Tolle an unserer Zeit, ist die Tatsache, dass uns durch das Medium Internet alle Wege offen stehen, jederzeit auf jeden Kontinent zu reisen und fast jeden Menschen kennen zu lernen. An dieser Stelle trieb mich schon lange die Idee um, einfach mal einen spontanen Trip nach Singapur und Malaysia zu machen und uns in Asien die Drift Szene anzuschauen. Wie es manchmal so ist, sind die spontanen Ideen nunmal die Besten. Ergo kam es eines Tages zum spontanen Selbstversuch dieses Abenteuer zu wagen und wie es der Zufall wollte, sagte mir Rog Stadelmann von Autoselect-Motorsport – ein bekennender BNR32 Fan – in einem Gespräch: “Komm doch mal vorbei und ich zeige dir die Stadt sowie Land, Leute und die Szene”. Ein Angebot, das man nicht ausschlagen konnte. Kurzerhand wurden die Flugtickets für das spontane Himmelfahrtskommando gebucht, Hotel und Übernachtungsmöglichkeiten kann man ohnehin vor Ort organisieren und nachdem mir die Adresse von Rog genannt wurde ging es auch schon in den Flieger: Auf nach Malaysia! Nach 16 Stunden Flugzeit am Ziel angekommen, fiel unser Blick bei der Suche nach einem Taxi bereits auf einen Nissan Skyline GT-R (BCNR33). Man muss dazu sagen das es in Malaysia einfacher ist sich für diese Fahrzeuge zu interessieren und sie zu importieren und anzumelden. Das Verkehrssystem ist wie in Japan, England und Australien: Rechtslenker-Land. Rog erklärte, dass jedoch JDM-Autos á la Nissan Skyline, S15 etc. wie etwa in UK nie offiziell in Malaysia verkauft wurden. Grundsätzlich seien die Teile aber gut und günstig zu bekommen, die Versicherung sei bezahlbar und der Super Plus Sprit preiswert. Da liegt es natürlich nahe, sich einen JDM Sportler zu importieren. Der Container muss in diesem Fall auch nicht einmal um die halbe Welt geschifft werden, wie es bei einem Import von Japan nach Europa der Fall ist. Rog selbst fährt einen alten E70 Corolla, der sehr nah am Originalzustand gehalten wird, lediglich Felgen und Fahrwerk wurden geändert. Quer lässt sich dieses Auto aber natürlich am besten bewegen. Ein Vierzylinder mit Weber Doppelvergaser und der dazugehörige Heckantrieb bekommen die Kiste sehr schnell quer. Zu unserer Überraschung war der Wagen im Innenraum – entgegen der äußerlichen Originaloptik – konsequent leergeräumt und mit Vollschalen ausgestattet. Während der Beifahrer immerhin noch in einem Sitz Platz nehmen kann, hat der Kandidat auf der Rückbank einfach nur Pech und muss mit einem alten “Batman”-Kissen seinen Frieden finden. Im Klartext: Sitzplätze auslosen oder “Shotgun”-Rules. Egal ob Kultur, Moderne oder Shopping. Kuala Lumpur ist eine Megametropole. Größer, weiter, höher, besser! Den Malaien fließt Benzin durch die Adern. Überall spürt man die Begeisterung zum Motorsport. Mit dem Sepang Circuit direkt vor den Toren der Stadt oder gar den zwei Formel-1-Autos des Mercedes Petronas Teams am Eingang der berühmten Petronas Twin-Towers, sieht man schnell, dass man in Malaysia gerne an der Spitze mitfährt und zu den Ländern gehört, die die Formel 1 austragen. Nun aber zurück zum Thema! Ein FN2 Civic Type R Sedan – egal ob Serie oder von Mugen getunt – ist hier keine Seltenheit. Diese Kisten sind dort ähnlich häufig anzutreffen wie hierzulande ein Golf GTI. Fast an jeder Ecke findet sich ein solches Exemplar, mal mehr mal weniger aufgemotzt. Honda S2000 lohnen sich hier nicht nur aufgrund des sonnigen Wetters, sondern gehören zu den beliebtesten Sportlern in Malaysia! Der ein oder andere Nissan S15 findet sich auch hier und da. Enthusiasten. Gleichgesinnte. Mit den Besitzern kommt man bei dem Thema auch schnell ins Gespräch. Am Tag Vier unserer Reise, der leider auch schon unser Letzter war, besuchten wir noch Ivan Lau, einer der in der Formula Drift Asia ganz vorne mitfährt. Kurz vor einem Lauf in der Innenstadt von Kuala Lumpur trafen wir ihn und überzeugten uns selbst von seinem fahrerischen Können und warfen nebenbei einen Blick auf den Fuhrpark. Da wäre z.B. ein AE86 Levin im perfekten Drift-Outfit und einem von Tonka überarbeiteten Motor. Der 4AGE 1.6 Liter mit NOS schiebt hier...