Sakura in Tokyo

Toyko im Frühling, nicht nur wegen der Kirschblüte (Sakura) ein faszinierendes Erlebnis. Sofort fällt dem Besucher die positive Erwartungshaltung der Japaner auf. Menschen sammeln sich in den Parks unter den blühenden Kirschbäumen, man trinkt Sake und Asahi Bier und freut sich an der gemeinsamen Freizeit. Zugegeben, so hört sich eigentlich nicht der Einstieg zu einem Artikel über Autos an, für mich startet mit diesem Frühjahr aber der Versuch, regelmäßig aus Japan zu berichten und einen individuellen Einblick in die japanische Autokultur zu geben. Zwei Tage Tokyo liegen hinter mir. Eine wirklich atemberaubende Stadt, nicht nur in Bezug auf Autos, aber doch, kaum tritt man aus dem Hotel heraus, trifft man immer wieder die Objekte unserer Begierde. So entstanden diese Streetshots: AE86 Trueno “Hachiroku” in Makuhari Messe. Rx7 in Makuhari Messe. Später am Tag konnte ich ein Parkhaus in Akihabara besuchen, das laut meiner Kumpels Park und Teru, bekannt für getunte und außergewöhnliche Autos ist. Leider war es schon etwas spät und das so genannte UDX Parkhaus beinahe leer, gleichwohl waren noch einige Autos vor Ort, die wirklich sehenswert sind. Unter anderem dieser R34 GT-R in mattschwarz Oder eine japanische Interpretation der E-Klasse Ein, schon an sich seltener (es gibt gerade einmal 1270 Stück) Porsche Carrera GT, der wohl in Japan einzigartig sein dürfte Und, meiner Meinung nach, das Highlight des Abends, ein echter Ferrari Dino 246 GT in einem tadellosen Zustand Für mich persönlich unglaublich, ein so seltenes Exemplar europäischer Automobilgeschichte in Tokyo zu sehen. Hier zeigt sich einmal mehr  die Liebe der Japaner zur individuellen Mobilität und ihre Fokussierung auf dieses Thema. Am Tag meines Rückfluges konnte ich meinen neuen Polfilter noch kurz an einem GT86 ausprobieren, passenderweise ebenfalls in Rot, wie sein Urahn vom Tag davor. Soviel zu diesem Kurztrip, es werden weitere folgen. Stay tuned.   Arndt Herzwurm – USED4.net  ...

Kaidos Cherry Kiss EG6...

Was waren das noch für glorreiche Zeiten, in denen sich Fahrzeughersteller noch unbeschwert austoben konnten und wahrhaft legendäre Motoren auf den Markt brachten, die bereits vor 20 Jahren Literleistungen brachten, wie sie heute in Europa als modern betrachtet werden: Heute nennt man es „Downsizing“ und die deutsche Motorpresse bezeichnet es als revolutionär. Motoren die aus 1600 ccm – Dank Turbo und Kompressor – gut 180 PS besitzen und an der Grenze des Materials betrieben werden. Das alles gab es auch schon Anfang der 90er Jahre und zwar ganz ohne Turbo! Honda brachte 1989 den ersten Motor heraus, der mit einer Ventilsteuerung namens Vtec für Furore sorgte. Einfach gesagt bekommt der Motor Dank eines Sperrstiftes in den Kipphebeln je nach Drehzahl und den daraus resultierendem Öldruck ein unterschiedlich großes Zeit- und Öffnungsfenster um Aus- und Einatmen zu können. Wenig Verbrauch bei einer unglaublich hohen Literleistung war das Resultat. Ökologich und zugleich sportlich und das ganz wohlgemerkt ohne(!) Zwangsbeatmung. Die Haltbarkeit ist zudem heute noch Legendär. Die Motoren waren über all ihre Zweifel erhaben und absolut standfest. Eine vernünftige Basis um den Motor herum heutzutage zu bekommen, fällt dagegen schon deutlich schwerer. Nach einer langen Suche fand Markus hier ein Fahrzeug für sein Projekt: Ein Honda Civic EG6 in feschem “Milano-Rot”. Das Ziel war ein kompromissloses leichtes Sauger-Monster zu bauen, das deutlich zeigen sollte was mit einem Vtec möglich ist. Das Fahrzeug befand sich allerdings beim Kauf in einem schlechteren Zustand als gedacht. Die Radläufe und Schweller waren verrostet sowie sämtliche typischen Karosserieprobleme eines EG Civics waren zu finden. All dies zögerte das Projekt heraus, aber Markus stand ganz hinter seinem Traum. Der Karosseriebauer leistete hier ganze Arbeit und der Lackierer schenkte dem Civic Innen wie Außen wieder eine komplett neue Lackierung in Unirot. Ein Fahrwerk...