Interviewtime! USED4 stellt sich vor. Heute: Philipp

Dein Name

Philipp Georg aka Phigraphie

Das Bild stammt vom fabelhaften Marcel Körbel

Wann und wie bist du zu USED4 gekommen? 

Puh, das ist eine gute Frage, aber ich weiß es noch wie heute! Als ich 2010 im SkylineForum nach Inspiration suchte, während ich auf meinen Skyline wartete, lernte ich „Dodo“ aka Dominik Jahnke kennen. Mit Fotografie hatte ich schon immer viel am Hut und so kam eines zum anderen und er fragte mich, ob ich nicht Interesse hätte bei USED4.net mitzuspielen. Ich erstellte einen Testartikel (einen nie veröffentlichten zum Oldtimer Grand Prix 2010), wartete knapp einen Monat auf Rückantwort (das Team beriet) und bekam die Stelle!

Welche Autos besitzt du aktuell (auch Alltag, Winter, Feld etc.)?

Eine tatsächlich gute Frage. Würde es danach gehen, wieviele Autos mir unterstehen, könnte ich jetzt 50 sagen. Welche tatsächlich auf meinen Namen geschrieben, sind ist da schon deutlich einfacher. Im Alltag fahre ich einen Mercedes W164 ML350CDI in der Grand Edition. Lack und Leder Karre (angemeldet). Tolles Alltagsauto und als Ausgleich zu den sinnlos tiefen Karren, die sonst so in der Garage rumoxidieren. Dann wäre da noch ein Lexus IS200 XE1 mit TeinFahrwerk und zeitgemäßen Originalfelgen (angemeldet). Ein BMW E30 318IS mit MPaket (abgemeldet), ein Trabant 601 (abgemeldet), ein Unimog 406 (abgemeldet) und natürlich mein BNR32 Nissan Skyline GTR. (angemeldet).

Die anderen werden nachgereicht.

Wie viele Autos hast du insgesamt schon besessen? 

Privat 10 Stück, also für 13 Jahre absolut verträglich.

Warum gerade Autos? Was fasziniert dich so an diesem Hobby?

Ich bin einfach mit Autos und Motoren groß geworden. Da ich eines der wenigen Kinder meiner Altersklasse in meinem Heimatdorf war, war ich schon mit 4 Jahren immer nach dem Kindergarten im Familienbetrieb. Ich habe als Beschäftigungstherapie alte Schrottautos auseinander nehmen dürfen und Trabi Vergaser gereinigt. Dabei wuchs einfach das Interesse stetig immer weiter und weiter. Mich faszinierte, wie etwas so komplexes, so sinnvoll funktionieren kann. Autobücher und Kataloge (sogar Ersatzteil Kataloge!) die in Erinnerungen blieben, Autoquartettkarten, bei den ich schon vom Bild allein die anderen abzocken konnte und diverse Vorträge über Traumautos und deren Technik in der Schule (Ich habe den Aston Martin Vanquish V12 vergöttert!). Ich hab alles was mit Autos zu tun hatte, gesuchtet! Das ging soweit, dass ich mich mit 12 Jahren mit den Werkstattmeistern von Mazda, bis aufs Messer gestritten hatte über ein 3 Kammer Biturbo 20B Wankel im Eunos Cosmo. Ja es gab ihn und ich hatte recht 😂.

Als ich dann meine Lehre als KFZ´ler angefangen hatte, packte es mich vollends und ich driftete immer weiter ab, bis ich mich irgendwann im Hier und Jetzt als KFZ Meister wiedergefunden habe. Die Faszination daran, habe ich bis heute nicht verloren, auch wenn ich ernüchterter schraube und inzwischen mehr (studierter) Betriebswirt als Schrauber geworden bin.

Welche Hobbys/Leidenschaften pflegst du abseits von Autos? 

Neben dem zeitaufreibenden “Selbst und Ständig”, widme ich mich in meinen freien Minuten sehr gern der Photographie und natürlich dem Reisen. Dazu kommt es zwar nicht so oft, dafür aber dann umso dicker und selbstredend lässt sich das beides unglaublich gut kombinieren. Ich erfreue mich tatsächlich inzwischen unglaublich an paar ruhigen Minuten, welche ich mit kochen und gutem Entertainment verbinde. Auch Tiere sind wundervoll, da eben unverfälscht gutherzig. Ich sammle Konzerte mit den Künstlern und Helden meiner Jugend (Sum41, Blink182, JimmyEatWorld, MarilynManson, Metallica, SOAD, RageAgainstTheMachine, etc!), genau wie ich eben auch als Sneakerhead, dementsprechendes “Fußziermittel” sammel. Mein Problem ist, dass ich mich gefühlt allem zu 100% hingeben könnte, da aber dann direkt in absoluten Wahnsinn verfalle. Das zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben. Autos (100% bei der Umsetzung im OEM+), Beruf (100% für den Erfolg), Photographie (100% an Equipment und der Inszenierung), Sneaker (100% der damals erträumten Tretern aus meinen Jugendträumen und dann bitte auch alle OG!) Bööööööööse Falle.

Den meisten ist es ja unangenehm, aber erzähl uns doch mal, was dein erstes Auto war.

Da bin ich sogar ziemlich stolz drauf! Es war ein Honda Civic EG8 mit Motorschaden, dem ich in meinem ersten Lehrjahr zuhause einen neuen Motor verpasst habe. Automatik, aber ein ultra heißes Teil, gerade da Civic und Limo. Chefmobil mit 18 Hoch 10! Unterbodenbeleuchtung mit Kaltlichtkathoden innen wie außen für den passenden Fast and Furios Look, Alutec Felgen und natürlich kein Fahrwerk! Das Ding war heißer als ein Vulkan und ich bin von mir zuhause nach Leipzig in 30 Min GEFLOGEN! Dann habe ich gefühlt immer meine Rostlaube gegen den damals möglichen Traumwagen getauscht. EG8 gegen einen geschrotteten EJ9, mit von mir nachträglich ausgestatteter Magnaflow Abgasanlage, Injen Intake, Supersprint Fahrwerk und Dotz Shuriken Felgen in Weiß. Dazu C West Body und CRX Sitze mit Sparcos. Wenn JDM Life ist! 😂🙈 der wurde dann gegen einen nie im Winter bewegten CRX ED9 getauscht. Verkauft und neu gekauft. Immer 1 zu 1.

Welches ist/war denn dein bestes Auto und warum?

Geliebt habe ich in der jeweiligen Epoche einfach jedes Auto. Die Hondas waren so toll zu bauen und ich kannte jede Schraube aus dem EFF EFF. Wenn man seine Autos eigenhändig aufbaut, repariert und schlossert, hat man einfach eine Beziehung dazu und liebt sie tief ins Blech. Gerade der CRX war für mich ein mega emotionales Auto, mit dem ich tolle Erinnerungen verbinde.

Dennoch….Das großartigste Auto war und ist definitiv mein 2010 gekaufter BNR32. Bis heute! Ich habe den Kauf niemals bereut, auch wenn ich heute vielleicht manches anders machen würde.

…und das schlimmste?

Das schlimmste Auto war ein Ford Ka. Mein erstes Winterauto, damit ich den EJ9 nicht im Winter fahren musste. Das muss man sich mal vorstellen! 😂🙈 Was für bodenständige Zeiten! Mein Polo 6N (wie Andys Escort mit zeitgemäßer Stickerbomb Heckklappe) soll bitte nicht unerwähnt bleiben, war aber keineswegs schlecht, einfach nur lustig. xD

Wenn Geld keine Rolle spielen würde: Welche(s) Auto(s) wäre(n) noch in deiner Garage? 

Ich bin sehr sehr seeeeehr froh, das hier Plural möglich ist und man sich nicht auf ein einziges Auto beschränken muss. 😂🙈❤️ Denn das könnte ich nicht beantworten!

Wie schon in den Hobbys beschrieben, bin ich ja ein totales Retro Kind. Ich liebe es, das Vergangene, modern interpretiert, in das Hier und Jetzt zu holen.  Was das angeht, bin ich also eher „bodenständiger“ Natur, wenn man das so behaupten kann. Ich brauch keinen Pagani oder irgend ein luxuriöses Hyper Car aus der Moderne. Ich stehe auf die echten Klassiker und vor allem auf die Fahrzeuge, die ich als Kind an meiner Wand hatte. Eine Traumgarage wäre für mich schon ein Sammelsurium der späten 80er/ frühen 90er in Reinkultur. Dazu gehören natürlich ein BNR32 GTR (vorhanden) ein E30 als M3 (OK….als 318iS vorhanden), ein Mercedes 190 Evo2 (wer einen guten 190er 2,3 16V “Cossi” anzubieten hat, HER DAMIT, und wenn es danach eben nur ein Replica mit BodyKit werden würde…ich will das Auto fürs Auge!), ein Lancia Delta Integrale Evo, sowie ein Porsche 964 Turbo (Carrera wäre auch ok) und ein Ferrari 348 inkl. dem asiatischen Pendant, einem Honda NSX. Bis auf den Ferrari bitte alle in Weiß inkl. einer Honda CX500 als CafeRacer (vorhanden). Alle vereint unter einem Steffi Graf und Boris Becker Poster. Die Traumgarage eines kleinen Jungen aus den 90ern!

Wenn ich etwas höher nach den Sternen greifen würde…..Lexus LFA, Porsche Carrera GT und Ferrari F40. That´s it. 💪🏼

 

Was ist für dich persönlich das schönste Gefühl in Verbindung mit Autos? 

Vor ein paar Jahren hätte ich vermutlich gesagt, das Gefühl, dass beim Beschleunigen die Tränen wagerecht das Gesicht entlang laufen.

Inzwischen weiß ich aber, dass das alles nichtig ist, bedenkt man den Mehrwert, den Autos als solches bieten. Garnicht mal nur das Fahren als solches, sondern wie viele wunderbare Menschen man damit kultur- und länderübergreifend kennen lernen darf. Es ist vollkommen egal, welche Haut-& Haarfarbe du besitzt, welches Geschlecht du hast, wie groß/klein/dünn/dick du bist oder welche Sprache du sprichst. DIESES Hobby ist global und vereinent! Man spricht die selbe Sprache und hat sofort ein Thema. Menschen, die behaupten, Autos wären ein schwanzverlängedes Statement, welche etwas schlechtes und zu bekämpfendes darstellt, haben keine Ahnung, WAS Mobilität für das einzelne Individuum Mensch darstellt und gleichzeitig den wohl größten Schritt zur Globalisierung geschaffen hat. Plötzlich waren Menschen und andere Länder erreichbar und greifbar. Menschen wurden verbunden und somit neue Familien geschaffen. Grenzen gab es nun nicht mehr nur am Ende des Dorfes oder der Stadt, nein es gab sie nur noch auf der Landkarte weil alles erreichbar war. Wenn ich zurückdenke, welche wundervollen Menschen mir NUR durch das Automobil begegnet sind. Unglaublich.

Niels, den ich ohne dieses Hobby nie kennen lernen durfte.

Andy, den ich trotz gemeinsamer Hobbys und in der Region ansässig, niemals begegnet wäre, hätte man sich nicht über den gemeinsamen Nenner „Auto” mal Hallo gesagt.

Freunde, mit den ich großartige Zeiten in der Garage habe und auch wenn ich mich dem Schrauben gewissermaßen entfremde , genau an diesem Punkt, mit diesen wundervollen Menschen einfach nur eine verdammt geile, unterhaltsame und lustige Zeit verlebe.

Rog in Malaysia, auf dessen Hochzeit ich tanzen durfte und Franky(fresh), (Insta)Grant oder Tommy(FYeah) aus der USA, die mich besucht haben und die ich ebenso besuchen durfte.

Das alles NUR WEGEN Autos! An dieser Stelle will ich mich einfach bei all diesen wundervollen Menschen bedanken, die über den Horizont blicken können und die mir durch dieses wundervolle Hobby mein Leben bereichert haben. Ich kann nicht alle nennen, aber ich trage Euch tatsächlich alle im Herzen. Allein DAFÜR bin ich zutiefst dankbar, diesen Weg gegangen zu sein.

Hasst du an Autos etwas?

Ich hasse es, wenn Autos nicht klar mit mir (oder irgendjemandem) kommunizieren. Phantomfehler etc. Das macht mich wahnsinnig!

In welchem prozentualen Verhältnis stehen Schrauben und Fahren bei dir? 

Früher definitiv mal 90% (Schrauben) 10% (Fahren). Inzwischen ist es umgedreht. Ich schraube immer noch gern, hat man aber beruflich damit tagtäglich zu tun, ist man froh, einfach mal gemütlich eine Runde drehen zu können und genüsslich die Vorzüge eines funktionierenden Autos zu genießen. Ich würde an dieser Stelle einfach mal behaupten, dass es 80% der KFZ´ler ebenso geht und der Großteil der wirklich verrückten und intensiven Tuner dem Gewerbe fremd sind oder Abstand zum Schrauben gewonnen haben. Was nicht schlecht ist! Man braucht eben einen Ausgleich.

Was war das bisher Verrückteste, was du je für ein Auto getan hast? 

Das Verrückteste war es wohl, meinen Freund Rog Stadelmann in Malaysia spontan besucht zu haben. Ich kannte ihn lediglich aus einem Forum (wer kennt heutzutage eigentlich noch Foren? xD In einer Zeit, weit weit entfernt von Facebook und WhatsApp, als es noch prähistorische Plattformen wie StudiVZ, MySpace, Napster, Kazaaa gab, die über antiquierte und längst ausgestorbene Browser Namens „Netscape“ besucht wurden 😂🙈) kannte und spontan besucht habe. Ohne ihn zu kennen, ohne genaue Adresse, die mir erst 1 Tag vor Abreise gesendet wurde und allein machte ich mich auf die Spur zu ihm und er begegnete mir in Unterhose an der Tür. Scheiße…..sowas muss man mitgemacht haben 😂💪🏼❤️ Daraus entwickelte sich eine wundervolle Freundschaft, die ich ein Jahr später mit einem weiteren Besuch und Daniel Michaelis, inkl dem Format67 Team fortführte und der nie veröffentliche WeWriteTheStreetsZERO entstand. Tolle Menschen, wundervolle Erinnerungen und eine großartige Zeit! All das führte mich wiederum ein Jahr später zu seiner Hochzeit, um als offizieller Hochzeitsfotograf und Freund dabei sein zu dürfen.

Eben all das, was ich in den vorangegangenen Zeilen ansprach….eine multikulturelle Erfahrung….DAS bedeutet “Autokultur” für mich!

Fährst du schon tanken, wenn der Tank noch viertelst voll ist? 

Gerade ist mein Tank knapp unter viertelst und es fühlt sich definitiv nicht falsch an xD

Wäre es nicht manchmal gut, den ganzen Autoquatsch zu vergessen? 

Da Autos auch mein Unterhalt darstellen, wäre ich verrückt es vergessen zu wollen. Ich bin stolz darauf, dass meine Lebensgefährtin beruflich bedingt, mit der Technik an Autos der Zukunft zu tun hat und man auch da ein gemeinsamen Nenner hat. Ich will mich Andy anschließen, das sehr wahrscheinlich, wenn ich nicht dieses Hobby hätte, ein anderes kommen würde. Aber bei mir stand nie etwas anderes zur Debatte. Ich bin stolz darauf, ein Teil dieser wunderbaren und großartigen Familie zu sein. Wäre ich diesen Weg nicht gegangen und hätte ich mich nicht dafür interessiert, ich hätte 95% meines Freundeskreises nie kennen lernen dürfen. Ich rede da nicht einmal nur von Autoverrückten. Daher….alles gut so wie es ist!

Gerade dieses Video vereint für mich all diese wundervollen Emotionen, die alles Negative vergessen lassen. DANKE!

ÜberClass German Outlaws from eightbills.com on Vimeo.

Wieviele Punkte hast du eigentlich in Flensburg? 

Bis letztes Jahr, hatte ich trotz locker 65.000-80.000 km im Jahr auf der Uhr keinen und war stolz darauf (2 Wochen nach Erhalt meines Führerscheins mit 18, musste ich aber wegen “Zu schnell” schon zur Nachschulung 😂) Seit letztem Jahr tummelt sich einer. Ein entspannter Fahrer bin ich trotzdem nicht. Ich habe gefühlt immer Zeitdruck 😏

Zum Schluss die wichtigste Frage: Wo ist die 10er Nuss?  

Immer weg natürlich.