Allstedt bleibt anders

Wahrlich außergewöhnliche Zeiten, in denen wir leben…

Von Lockdown über Klimawandel, von E-Mobilität zu Abstandsregeln. Momentan gibt es wirklich vieles, das wichtiger scheint, als ausgelassenes Reifenschreddern im wilden Osten.

Aber ist es nicht gerade dann wichtig, auch mal loszulassen (wie das Lenkrad beim Gegenpendler), sich zurückzulehnen (wie in die uralten, durchgeballerten billo Halbschalen) und sich das Hier und Jetzt ganz bewusst zu machen (z.B. mit einer Hopfenkaltschale in der Hand sowie aggressivem Euro-Dance von der aufgedrehten Großanlage im rechten und brutalem V8-Gehämmer im linken Ohr)?

Das Freunde, ist das wahre Leben, das ist pure Existenz.

Bevor wir aber zu sehr ins Philosophische abdriften, lieber zurück zu den harten Fakten:

Coronabedingt gab es in 2021 bereits mehrere Privat-Events, vom SXOC Skidclub e.V. organisiert und von vielen Mitgliedern eifrig genutzt.

Der übliche Massenansturm auf das Main-Event Anfang August fiel daher aus nachvollziehbaren Gründen etwas kleiner aus, am Ende waren es dann aber doch über 80 Autos, die an den Start gingen. Respekt.

Ein Beweis für die Anziehungskraft, die das Driften in Allstedt ausübt.

Vor Ort gab es die gewohnte Mischung bayerischer Mittelklasse. Mal mehr zerbumst…

Mal weniger…

Die jeweiligen Einstufungen sind dabei fließend. Der Zustand kann sich innerhalb einer Runde dramatisch ändern.

Selbstverständlich waren auch japanische Sport-Youngtimer in vielen Farben und Formen vor Ort und hielten die Sonnenflagge Nippons hoch.

Und auch Exoten wie der Frankenstein-Z31 mit V8 und zwei offenbar absolut serienmäßige C-Klassen mit spektakulärer Seitenneigung kamen schön quer. Zumindest die beiden Benz könnten aber noch an ihrer Optik arbeiten.

Das Wetter war typisch 2021, also ein nicht enden wollender April mit ständigem Wechsel aus Regen und Sonne.

Dass dabei auch mal ein grandioser Regenbogen entsteht, ist ein schöner Nebeneffekt.

Die Abenteuer im Allstedter-Fahrerlager sind ähnlich bunt wie der Regenbogen…

Gute Laune am Fliesentisch, Schrauben und Posen, Quatschen und Chillen, Trinken und Grillen, Dixi und Büsche, Relaxen und mal eben den Motor wechseln.

Und mit der Rotweinflasche angesäuselt auf dem Motor-Scooter durch die Gassen ballern: Die Backstage in Allstedt bietet wirklich alles, was das Drifter- und das Rockerherz begehren.

Bei der Wahl zu Mr. Allstedt treten an: Zahnfee, Lukas, Gaston & Kürsat (v.l.n.r.)

Euer Vote bitte an niels.kreischer@used4.net

Nachts sind alle Katzen grau. Nur Lukas ist manchmal blau. Deshalb bekam er auch seinen eigenen Limbo – Contest, ganz für sich alleine, aber mit vielen Gästen.

Dank der Festbeleuchtung war es mir möglich, einige interessante Mitzieher zu machen. Lukas’ liebevolle Anfeuerungen gaben dem Ganzen auch akustisch ein besonderes Flair.

Das H.A.T.E.-Masters-Finale bekam ich dann leider nicht mehr mit (Termine, Termine), aber die glorreichen Sieger will ich euch nicht vorenthalten:

Den Assis/Track_Maniax + ein Henkel vom Pokal für die Wälder.

Gratulation! Eine Ost-West-Deutsche Gemeinschaft.

Wir sehen uns spätestens beim nächsten Main Event 2022, wenn die Welt hoffentlich wieder etwas normaler geworden ist.

Bis dahin fahrt bitte immer vorsichtig.

 

In Gedenken an Adrian.

Bilder und Text

Niels Kreischer – USED4.net

Die komplette Bildersammlung erscheint morgen (01.09.)  bei Facebook: www.facebook.com/USED4.net