Drift United 1. Lauf 2015 – Fast Car Festival

MORE CARS? MORE BATTLES? MORE DRIFTS? DRIFT UNITED!

Im Rahmen des diesjährigen Fast Car Festivals, fanden sich letztes Wochenende auch die Fahrer der DRIFT UNITED Drift-Serie auf dem Lausitzring ein, um in der ersten Runde der noch recht jungen Drift-Saison 2015 gegeneinander anzutreten.

THE HEAT IS ON!

Neben der sehr anspruchsvollen Streckenführung durch TURN 2 des Eurospeedway Lausitz, stellten auch die extremen Temperaturen eine große Herausforderung für Mensch und Maschine dar. Bereits am frühen Samstagmorgen kletterte das Thermometer auf 25° C. Im Tagesverlauf erreichten wir Spitzenwerte von knapp 36° C im Schatten, von dem es nicht besonders viel gab. Vielleicht war das auch, neben der weiten Entfernung zur Strecke, der Grund für die sehr überschaubare Zuschauerzahl bei diesem Event.

Der Motivation der Fahrer hat dies aber keinen Abbruch getan. Ehrgeizig und voller Elan griffen die Boys & Girls bei kochendem Asphalt ins Lenkrad und kämpften sich durch die Hitzewellen der Niederlausitz.

Beim Briefing vor dem Qualifying vermittelten Martin Montag (good cop) und Axel Mack (bad cop) den Fahrern nochmal ihre Erwartungshaltung in Sachen Winkel, Linie und Speed. So einer Ansprache gilt die volle Aufmerksamkeit, da das Umsetzen der Ansprüche der Judges am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden kann.

BRING THE NOISE!

Von den insgesamt 28 für den Wertungslauf genannten Fahrern, konnten leider nur 16 am Qualifying teilnehmen, womit sich jeder für die TOP16 qualifiziert hat. Am Nachmittag ging es dann bei brütender Hitze bei den Battles zur Sache. Einige Fahrer konnten aufgrund technischer Schwierigkeiten leider nicht antreten und so fuhren am Ende etwa 14 Fahrzeuge um den Sieg beim ersten Wertungslauf der DRIFT UNITED Serie 2015.

Der TOYOTA Chaser vom Oversteer Drift Team (pilotiert von Tim & Jule Brachwitz) konnte dank 1JZ mit etwa 320PS mit schönen Drifts überzeugen.

Team Rowdy Vollgas-Frau Francesca Purpura im Mercedes Benz W208 mit der aufregenden Startnummer 69! Trotz unbändigem Mut und hohen Entry-Speeds gelang es aufgrund technischer Herausforderung nicht immer den Benz quer auf dem Asphaltband zu balancieren.

“Klumpi” nennt Armin Kliesch seinen BMW (M50B25TU+Turbo) befeuerten FORD Sierra von FKC Motorsport mit der Startnummer 8. Im Battle gegen Christoph Krämer hatte der brotkastenförmige Driftwagen das Nachsehen, trotz einer coolen Performance ging ihm ein wenig die Strecke aus.

Der zweite TOYOTA Chaser im Starterfeld gehört zu Thomas Reh vom GT RADIAL Drift Team. Trotz verhältnismäßig wenig Leistung (320PS) bei relativ hohem Gewicht, gelangen ihm eine Menge schöner und konstanter Entrys durch den Parkour. Am Ende zog er im Battle gegen Team-Kollegen Rene Portz den Kürzeren.

Stephan Bresart vom Team Driftsport-München (#mingaoida) hat seinen BMW E30 V8 Umbau mitgebracht und sich erfolgreich der gnadenlosen Außenwand von TURN2 gestellt. Die BMW-begeisterten Bayern hatten zum Ende der Veranstaltung leider mit Motorproblemen zu kämpfen. Durchhalten Burschen!

Der TOYOTA Soarer von den Smoking Bastards. Andy Wischnewski hatte viel Spaß mit seinem 500PS starken Drift-Soarer. Bei den Jungs geht einiges!

Marcel Eisenschmidt entschied sich leider zum Ende hin dafür den zweiten Soarer der Smoking Bastards im Kiesbett abzustellen.

Für mich einer der schönsten Autos des Wochenendes. Der Nissan 200SX S14 von Marco Menke. Trotz unscheinbarem Äußeren verhilft der 380PS starke SR20DET Motor zu ordentlich Winkel in allen Lebenslagen.

Fast genau so schön, aber etwas älter als Marcos S14, die Nissan PS13 von Michi Brennic vom 0711driftteam. Soweit ich mitbekommen habe, gab es in der Nacht von Freitag auf Samstag einige Reparaturen vorzunehmen. Genaueres ist mir allerdings nicht bekannt.

Kommen wir langsam zu den TOP 3 des Wochenendes. Marcel Uhlig (#33) im Turbozentrum Skyline TZ33 erreichte einen soliden Dritten Platz. Der neue Skyline ist noch professioneller aufgebaut als der, den viele noch vom Reisbrennen 2012 in Erinnerung haben.

Konnte sich im Lexus IS200 am Ende nur ganz knapp nicht gegen Team-Kollegen Christoph Krämer durchsetzen – Rene “The Shredder” Portz vom GT Radial Drift Team. Herzlichen Glückwunsch zum zweiten Platz und vielen Dank für die Taxifahrt.

Als verdienter Sieger ging nach den Battles Christoph Krämer (GT RADIAL Drift Team) im ca. 530 PS starken Nissan 200SX S13 mit 1JZ-Motor hervor. Herzlichen Glückwunsch!

Anschließend ging es dann zurück ins Fahrerlager zur Siegerehrung.

Unabhängig der Platzierung ist in meinen Augen jeder ein Gewinner, der mit seinem Auto an einer Drift-Veranstaltung teilnimmt. Klar, der Eine hat den leistungsstärkeren Motor oder die besseren Fahrwerkseinstellungen, aber im wesentlichen zählt der Spaß, den einem ein solches Hobby bereiten sollte!

An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal ganz herzlich beim GT RADIAL Drift Team für die Gastfreundschaft und die vielen schönen Stunden bedanken! Vielen Dank!

Weitere Informationen findet ihr auf der Website von DRIFT UNITED.

Alle Fotos des Events gibt es demnächst in einem Fotoalbum auf unserer Facebookseite zu sehen.

Stefan Brencher – USED4.net