Drift United 4. Lauf – Saisonfinale Schleizer Dreieck...

MORE CARS? MORE DRIFTS? MORE BATTLES? DRIFT UNITED!   Beim diesjährigen Saisonfinale der DRIFT UNITED Serie platzten die Tribünen der ältesten Naturrennstrecke Deutschlands, dem Schleizer Dreieck, aus allen Nähten! Mehr als 3.500 Zuschauer waren am Wochenende zu Gast um zu sehen wie die Allstars der Serie ihre Kisten über den anspruchsvollen “Buchhübel” knallten! Für das Schleizer Dreieck war es damit das erste Driftevent und hoffentlich nicht das letzte dieser Art! Aber mal langsam! Schleizer Dreieck? Welcher Teil des Nürburgrings ist das jetzt?  Genau so ging es mir auch. Wer gern sportlich auf zwei Rädern unterwegs ist oder aus der Region kommt (oder sich halt n bisschen auskennt) weiß, dass es sich beim “Schleizer Dreieck” nicht, wie von mir vermutet, um einen Autobahnknotenpunkt, sondern um eine temporäre Rennstrecke in Ost-Thüringen handelt! Und zwar, wie oben schon beschrieben, um die älteste Naturrennstrecke Deutschlands! Seit 1923 wird hier schon fleißig in die Fichten geflogen. Einer der Höhepunkte war der Formel 3 Meisterschaftslauf im Jahr 1950 mit etwa 250.000 Zuschauern. In den darauffolgenden Jahren wurde nicht nur unweit der Strecke eine unvernünftig sinnlose Mauer gebaut, sondern auch die Strecke wurde permanent angepasst und optimiert. Heute wird der nun etwa 3,8 km lange Kurs hauptsächlich für Motorradrennen genutzt. Viel mehr interessante Infos gibt es dazu auf der offiziellen Website! Und jetzt fahren da Driftautos? Ja und wie! Nach den ersten drei Läufen der diesjährigen Meisterschaft ergab sich nochmal eine spannende Konstellation aus Punkten und Platzierungen die wohl mehr als nur einem Fahrer die Chance auf den Gesamtsieg gegeben hätten, aber das hatte ich gar nicht genau vor Augen um ehrlich zu sein. Grundsätzlich habe ich es zwar verstanden, aber mir war mal wieder wichtiger anzusehen was die Boys in ihren Kisten so auf den Asphalt brachten. Oben auf dem Foto gut zu erkennen, Dennis Voll vom GT RADIAL Drift Team im Lexus IS200 beim ignorieren der Zentrifugalkraft! Schön zu sehen war auch diesmal wieder die internationale Beteiligung durch einen jungen Fahrer aus Polen! Kajetan Rutyna (Net-Kam Drifting Team) startete mit seinem Mercedes 190E im Rahmen des “ADAC Drift Cup”. Was genau der “ADAC Drift Cup” ist, habe ich bisher leider nicht verstanden. Wie auch immer: Auto, Heckantrieb, Qualm, laut, alles gut!  Anderer Mercedes und ebenfalls eindrucksvoll, der Benz von Francesca Purpura. Während des Trainings am Sonntagmorgen ging es kurz auf Schwammerlsuche ins Kiesbett. Wie es sich gehört, wurde danach fleißig beim Reinigen der Strecke angepackt. Finde ich richtig cool, da es so schnell weitergehen konnte und niemand unnötig lang auf eine “grüne Strecke” warten musste! Wer also glaubt, dass Frauen im Driftsport alles empfindliche Geschöpfe sind, die sich für schmutzige Hände zu schade sind, der findet mit Francesca den attraktiven Beweis dagegen! Zwischendurch ein kleines bisschen Ost-Romantik!  Keine Frau und auch kein Mercedes, trotzdem im Kies – der Toyota Soarer von Marcel Eisenschmidt (Smoking Bastards). Die Lokalmatadore träumten schon seit einigen Jahren von einem Driftevent auf dem Schleizer Dreieck. Leider lief es für das gesamte Team nicht einwandfrei an diesem Wochenende. Andy Wischnewski hatte leider im Training einen heftigen Unfall und zerlegte seinen Toyota Soarer mit der Startnummer #76 in seine Bestandteile. Wir sind froh, dass ihm dabei nichts passiert ist. In den Battles versuchte Max Heidrich äußerst ambitioniert dem GT RADIAL Drift Team Fahrer Rene Portz durchs Auto zu fahren. Der Erfolg hierbei war eher überschaubar und beide landeten nach einem kleinen Kontakt im Kies. Max erklärte hierzu dann später, dass er “einfach zu viel gewollt hatte“! Beide nahmen es sportlich, da es neben ein paar Dellen auch nur kleinere Kratzer an den Wettbewerbsgeräten gab. Der Kampfgeist der einzelnen Piloten dieser Serie ist wirklich bewundernswert. Selbst bei goßem Leistungs- und Erfahrungsunterschied versucht hier jeder alles zu geben. Für die Zuschauer bedeutet das natürlich sehr viel Action, Spannung und beste Unterhaltung. Am Ende wurde es dann auch nochmal richtig eng. Im Battle um den dritten Platz konnte sich Dennis Köhler (Mazda Miata Eunos MX5 – Foolish Drift Team) leider...

Drift United 3. Lauf – family affair NBR

MORE CARS? MORE DRIFTS? MORE BATTLES? DRIFT UNITED! Driftsport ist ein Publikumssport (oder sowas ähnliches wie Motorsport), aber was, wenn kein Publikum da ist? Also so gut wie niemand der sieht was eigentlich abgeht bei so einem Driftevent? Ich persönlich finde das sehr schade, da sich Veranstalter, Fotografen, Teams und Fahrer für jedes Event sehr viel Mühe geben und alle möglichen Voraussetzungen schaffen, um dem Publikum eine super Show zu bieten.   DRIFT LIKE NOBODYS WATCHING?   In etwa so hat es sich beim dritten Lauf zur diesjährigen Drift United Meisterschaft auf der Müllenbachschleife des Nürburgring leider zugetragen. Neben Fahrer, Teams und einigen Fotografen waren etwa 25 Zuschauer vor Ort, die wieder unglaublich gute Driftaction zu bieten bekamen und das ohne einen Cent Eintritt zu bezahlen. Die Drifter stört es vermutlich gar nicht so sehr ob die Ränge prall gefüllt sind oder eben kein Mensch da ist, denn im Wesentlichen geht es ja um den Spaß den man selber an der Sache hat. Schöner wäre es natürlich schon die entsprechende Aufmerksamkeit für diesen tollen Sport zu erhalten, aber wo genau liegen die Gründe für die mangelnde Resonanz? Vermutlich spielen hier wieder mehrere Faktoren zusammen: Der schwerwiegendste Grund wird wohl gewesen sein, dass der dritte Lauf an einem Freitag ausgetragen wurde. Das hinderte nicht nur Zuschauer am Erscheinen, sondern auch manche Teams konnten beruflich bedingt nicht teilnehmen. Wie auch immer, keiner da, was solls? Aufgebaut, Reifen montiert, Motor warm, voll drauf!    Die Jungs von dem Smoking Bastards haben sich am Vormittag beim Training schon richtig einen eingeschenkt und gaben dann bei den Battles Vollgas! Im Bild oben die beiden TOYOTA Soarer von Andy Wischnewski und Marcel Eisenschmidt. Marcel und Andys Soarer sind sich einander bis auf ein paar kleine Details sehr ähnlich. Bei Andy ist das Lenkrad rechts und die ohnehin schon schwere Hummel ist im Vergleich zu Marcels Soarer nochmal 200 Kg schwerer. Ansonsten werden beide Fahrzeuge von einem 2JZ TOYOTA Supra Motor mit etwa 500 PS angetrieben.   Ohne JZ Motor, dafür aber deutlich leichter – Dennis Köhler (Team Foolish) in seinem nun fahrbereiten Mazda MX5. Das Jahr fing für ihn leider nicht so gut an und ein Fahrzeugteil nach dem anderen musste an seinem Wettbewerbs-Miata erneuert, angepasst oder ersetzt werden. Dennis nahm es äußerlich ziemlich gelassen, aber ich denke, dass er sehr sehr froh darüber war, am Freitag und Sonntag mal wieder die Sau von der Kette lassen zu können, anstatt nur von Außen zuzusehen.   Überraschend geil dabei war erneut Marco Menke in der Lieblings-S14. Nachdem er beim zweiten Lauf in Obermehler den zweiten Platz für sich beansprucht hatte, legte er am Freitag gleich mal 91 Punkte beim Qualifying auf den Tisch. Aber nicht nur bekannte Gesichter waren vor Ort, sondern auch ein ganz abgefahrener Drifter aus Australien! Luke Fink, (#dontbeoffendedifismashmycarintoyours) einer der außergewöhnlichsten Drifter gab sich am Wochenende als Gaststarter (außerhalb der Wertung) die Ehre. Er pilotierte im Training den LEXUS IS200 von Dennis Voll (GT RADIAL Drift Team) mit halsbrecherischem Winkel durch das Michael-Schumacher-S. Erste Beitrittsanfragen vom unbekannten, aber ehrenhaftem “90°+ Club” erreichten ihn noch direkt vor Ort! Mit guten Gesprächen und interessanten Battles auf der Strecke verging dann der Freitag mal wieder viel zu schnell. Bemerkenswert war der Fortschritt, den viele Fahrer mit dem sehr anspruchsvollen Stück vom Michael-Schumacher-S ins “Klein Monaco” über den Tagesverlauf machten. Schoss beim Training noch der Ein oder Andere über das Ziel hinaus, pilotierten nahezu alle Fahrer bei den Battles ihre Fahrzeuge gekonnt durch dieses Nadelöhr! Am Ende der Battles war es dann das GT RADIAL Drift Team, das besser war als alle anderen Fahrer und sich geschlossen auf das Treppchen stellen durfte. Thomas Reh konnte sich nach einem “one more time” gegen Marco Menke durchsetzen und sicherte sich damit den dritten Platz. Im Final-Battle standen sich dann die beiden Ausnahmefahrer Dennis Voll und Christoph Krämer gegenüber. Nach langem Überlegen der Judges (mit Luke Fink), ging schlussendlich Christoph Krämer...

Drift United 2. Lauf 2015 – BMW Asphaltfieber...

MORE CARS? MORE BATTLES? MORE DRIFTS? DRIFT UNITED! Was müssen das für anstrengende zwei Wochen bei den Veranstaltern der Drift United Serie gewesen sein? Kurz vor dem zweiten Lauf platzten die Anmeldungen aus allen Nähten und immer mehr Zuschauer kündigten sich für das Event an. Guter Rat war teuer und so beschloss das Team rund um Martin Montag den Austragungsort doch noch mal zu verlegen um einen reibungslosen  Ablauf zu gewährleisten. Willkommen in Obermehler Als neuer Austragungsort war schnell der Flugplatz in Obermehler (Thüringen, A38, dann lange nichts und auf einmal…) gefunden. Hier sollte es nun für alle Besucher ausreichend Parkplätze geben. An der Stelle muss ich sagen, sehr gut reagiert. Das Flugfeld war wohl schon zwei Tage vor dem Event rappelvoll mit Drift-Enthusiasten aus allen Teilen der Republik. Gut, es waren wirklich auffällig viele BMWs vertreten, aber das erschien mir absolut plausibel. Driftsport, Heckantrieb, BMW, das geht sich gut einher. Der Gang über den Parkplatz hat sich dann auch richtig gelohnt. Hier gab es eine ganze Menge hochgradig attraktiver Fahrzeuge aus München zu bewundern. Ein BMW E36 ganz nach meinem Geschmack war z.B. in Reihe 3 Block 6 zu bestaunen. Auch wieder ganz nach meinem Gusto, wenn auch mit einem ganz anderen Blutalkoholgehalt, dieser E36 Touring. bring the noise? Ja klar, da war ja noch was. Der zweite Lauf zur Drift United Serie 2015. Schon beim ersten Lauf auf dem Lausitzring war mir klar, dass Niveau hat stark zugenommen. Die Teams haben über den Winter einiges in Fahrzeug und Material investiert, was zur großen Begeisterung bei den Zuschauern sorgte. Also bring the noise? Ja sicher! Bereits am frühen Samstagmorgen versammelten sich unzählige der insgesamt 12.000 (zwölftausend – 1 2 0 0 0) Zuschauer am Circuit de Obermehler. Angezogen von quietschenden Reifen, Qualm und...

Drift United 1. Lauf 2015 – Fast Car Festival...

MORE CARS? MORE BATTLES? MORE DRIFTS? DRIFT UNITED! Im Rahmen des diesjährigen Fast Car Festivals, fanden sich letztes Wochenende auch die Fahrer der DRIFT UNITED Drift-Serie auf dem Lausitzring ein, um in der ersten Runde der noch recht jungen Drift-Saison 2015 gegeneinander anzutreten. THE HEAT IS ON! Neben der sehr anspruchsvollen Streckenführung durch TURN 2 des Eurospeedway Lausitz, stellten auch die extremen Temperaturen eine große Herausforderung für Mensch und Maschine dar. Bereits am frühen Samstagmorgen kletterte das Thermometer auf 25° C. Im Tagesverlauf erreichten wir Spitzenwerte von knapp 36° C im Schatten, von dem es nicht besonders viel gab. Vielleicht war das auch, neben der weiten Entfernung zur Strecke, der Grund für die sehr überschaubare Zuschauerzahl bei diesem Event. Der Motivation der Fahrer hat dies aber keinen Abbruch getan. Ehrgeizig und voller Elan griffen die Boys & Girls bei kochendem Asphalt ins Lenkrad und kämpften sich durch die Hitzewellen der Niederlausitz. Beim Briefing vor dem Qualifying vermittelten Martin Montag (good cop) und Axel Mack (bad cop) den Fahrern nochmal ihre Erwartungshaltung in Sachen Winkel, Linie und Speed. So einer Ansprache gilt die volle Aufmerksamkeit, da das Umsetzen der Ansprüche der Judges am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden kann. BRING THE NOISE! Von den insgesamt 28 für den Wertungslauf genannten Fahrern, konnten leider nur 16 am Qualifying teilnehmen, womit sich jeder für die TOP16 qualifiziert hat. Am Nachmittag ging es dann bei brütender Hitze bei den Battles zur Sache. Einige Fahrer konnten aufgrund technischer Schwierigkeiten leider nicht antreten und so fuhren am Ende etwa 14 Fahrzeuge um den Sieg beim ersten Wertungslauf der DRIFT UNITED Serie 2015. Der TOYOTA Chaser vom Oversteer Drift Team (pilotiert von Tim & Jule Brachwitz) konnte dank 1JZ mit etwa 320PS mit schönen Drifts überzeugen. Team Rowdy Vollgas-Frau Francesca...