sport1 Trackday 2015

Früher hieß sport1 ja DSF, als jemand der keinen Fernseher hat, war mir das gar nicht klar. “DSF?” dachte ich mir, der Sender, der mir nur als derjenige in Erinnerung blieb, auf dem sich zu später Stunde mehr oder minder attraktive, aber immer leicht bekleidete Damen räkelten, die unbedingt angerufen werden wollten, mit denen abwechselten, die zufällig im Bikini ihr klassisches Auto in den Matsch gefahren haben.   Und da gibts jetzt n Trackday von? Aber auf Anfang! Sonntagmorgen 23.08.2015, die wundervolle Eifelregion liegt noch sehr ruhig und beschaulich da, nichtsahnend von dem was da kommt. Wobei das ja gelogen ist, denn die Eifel hat sicherlich schon andere Motorsport-Highlights erlebt, als den Trackday vom ehemaligen Tittensender. Man sollte aber ob dieser Tatsache auf keinen Fall zu schnell urteilen, denn das was geboten wurde, war wirklich alles andere als langweilig oder gar unspektakulär. Beim letzten Event hatte ich ja bereits angekündigt, dass ich bei der nächsten Gelegenheit auch ein Auge auf die angebotenen Aktivitäten neben dem Driftsport haben werde. Da gab es nämlich eine ganze Menge. Neben den Drift-Taxifahrten und der Händler-Meile gab es noch Roller-Rennen, ein Viertelmeile-Rennen und sogar eine Show & Shine Area! Somit also super viel ganz spannende Sachen! Hab ich mir das alles angesehen und kann nun darüber berichten? Nein! Warum? BECAUSE DRIFTING, THATS WHY!   Wie ein kleines Kind fühle ich mich jedes Mal wenn ich als Fotograf für USED4.net auf einem Driftevent bin. Glücklicherweise waren es dieses Jahr schon eine ganze Menge, aber die Erregung ist immer die Gleiche! Was mich an diesem “Sport” so sehr fasziniert kann ich gar nicht genau sagen, aber vermutlich ist es eine Kombination aus der unglaublichen Balance ein Fahrzeugs im instabilen Zustand zu halten und dem unwahrscheinlichen Geschick der Fahrer, die dies so gut beherrschen. Für mich selber reicht es beim Driften maximal für ein paar Kreise um’s Waggerlhäuserl vom REWE im Nachbarort, daher bin ich immer wieder fasziniert, zu was der richtige Fahrer im richtigen Fahrzeug fähig ist. Aber kommen wir zurück zum Sonntag. Was genau war da los? Auf einem großen Rechteck im Fahrerlager wurde ein Kurs mit kleinen Hütchen markiert. Da mussten dann alle möglichst quer durch und das dann am Ende auch noch mit System, bzw. einem kleinen Wettbewerb der von Skylimit-Events ausgerufen wurde. Wie sich der Modus dabei nun genau verhalten hat, kann ich bis heute nicht sagen, aber am Ende gab es ein paar spannende Battles mit internationalen Fahrern, die mehr als sehenswert waren. Mit internationalen Fahrern ist unter anderem dieser hier gemeint – Luke Fink aus Australien. Hier im Bild in freundschaftlicher Geste mit unserem guten Freund Rohan van Riel, der vorher etwas traurig war, dass Luke ihm seinen BMW M5 verkratzt hat. #dontgetoffended Am Vormittag tobte auf der Strecke das freie Training. Hier bekamen alle Drifter ausreichend Zeit, sich mit den Herausforderungen des Kurs auseinanderzusetzen oder um eben einfach einen riesen Spaß zu haben. Ganz rechts im Bild ist übrigens noch ein cooler internationaler Gast – Bil Baldwin, the bearded man of drifting, der erneut die weite Anreise aus den Staaten in Kauf genommen hat, um dem Event einen ganz besonderen Spirit zu verleihen. Am Anfang äußerten sich einige Fahrer noch skeptisch, was den Anspruch an das fahrerische Können bei diesem Parkplatz-Track anging, aber auch ein vermeintlich einfacher Kurs kann seine Tücken haben. Das mussten die Jungs von Driftsport München leider auf die harte Tour erfahren. So etwas wie ein Schlagloch zerstörte bei der Nissan S14 die Radaufhängung und von da an ging es nur noch geradeaus. Dank schneller Reaktion von Stephan Bresart kam es aber glücklicherweise nicht zum Einschlag in die Reifenstapel und so bleibt es hoffentlich bei ein paar Aufhängungsteilen. Relativ unbesorgt dagegen waren die Boys von FKC-Motorsport in ihrem 2,5l BMW-Turbo FORD Sierra Tier. Vielleicht auch etwas zu unbesorgt, denn am Nachmittag hat sich der driftende Brotkasten dann von einem seiner Räder entledigt und rutschte einfach so über die Strecke. Die...

Gymkhana Grid Finals 2013...

Zum wiederholten Male lud Monster Energy’s Präzisions-Pilot Ken Block zum Gymkhana Event der Extraklasse. Nachdem sich die zum Anfang des Jahres angemeldeten Fahrer in den vier Vorentscheidungsläufen des Monster Energy Gymkhana Grid : The European Gauntlet qualifizierten, fand man sich zum großen Finale auf dem Festivalgelände “Ciudad del Rock” außerhalb von Madrid wieder, um auf dem technisch anspruchsvollen Geschicklichkeitskurs sprichwörtlich Zeiten in den Asphalt zu brennen. Neben den Wettkämpfen wurde dem Zuschauer ein buntes Potpourri in Form von Stunt-Einlagen des mehrfachen Guinness Weltrekord Halters Terry Grant geboten. Darüber hinaus begeisterten die Monster Energy Drifter Steve “Baggsy” Biagioni und Buttsy Butler mit geschickten Fahrmanövern und ließen keine Gelegenheit aus, um dem Publikum ordentlich einzuheizen ! – Once again, Monster Energy’s precision pilot, Ken Block, invited  to the first class Gymkhana Event. After the registered drivers, which have been signed in early this  year, qualified in the 4 preliminary runs of the “Monster Energy Gymkhana Grid : The european gauntlet”, we found ourselves on the festival site ” Ciudad del Rock”  outside Madrid again, for the big finale, to literally burn laptimes into the tarmac of the sophisticated gymkhana course. Besides the competition, the visitors were given a colorful mix of Stunts from the multiple Guiness World Record holder Terry Grant. On top of that, the Monster Energy drifters Steve “Baggsy” Biagioni and Buttsy Butler, thrilled the crowd with their skilled maneuvres and left no opportunity unused to excite the viewers! Neben Ken Block fanden sich weitere Monster Athleten wie Formula D Profi-Drifter Vaughn Gittin Jr. und mehrfacher X-Games Medaillen Gewinner Liam Doran in Madrid ein und ließen ordentlich die Reifen qualmen. Besides Ken Block, other Monster athlets found their way to Madrid, such as Formula D Pro-Drifter Vaughn Gittin Jr. and multiple X-Games medalist Liam...