RWB Artemis P1

Bereits zum diesjährigen ÜBERfest erfuhr ich über den Buschfunk, dass ein weiteres RWB- (wie den Meisten von euch sicherlich bekannt, aber für alle anderen noch einmal ausgeschrieben RAUH WELT BEGRIFF) Projekt in Deutschland in den Startlöchern steht. Andy Füllborn,  DER MANN hinter den legendären XS Events, entwickelte bereits seit geraumer Zeit die Idee im Kopf. Viele von euch werden jetzt sicherlich aufhorchen und erstaunt das Projekt hinterfragen, da es nicht über Sidney Hoffmann lief. Die Erklärung: Andy stand seit dem letzten Jahr in persönlichem Kontakt mit RWB Los Angeles. Die Mehrheit unter euch wird vermutlich nicht wissen, dass die XS bereits über den großen Teich geschwappt ist und gar in Long Beach ihren Einstand gefeiert hat. Zusätzlich und nicht zuletzt auch aufgrund des enormen Wertewandels, welches Dank der FLGNTLT-Crew in Deutschland stattgefunden hat, konnte einmal mehr Andy seinen Geschmack unter Beweis stellen und ließ in der Folge davon Nakai San einfliegen. Das Projekt sollte pünktlich zur XS-Classic fertig werden und so wurde Nakais Aufenthalt bereits lange im Vorhinein geplant. Von alldem wusste ich natürlich nichts und so rief Andy mich am Montag dieser Woche vollkommend überraschend an und weihte mich in den straffen Zeitplan an: von Mittwoch bis Donnerstag sollte die Magie stattfinden und ich war dabei. Solch eine Chance ist es mir sogar wert gewesen, zwei Tage meines Jahresurlaubs (die eigentlich geplanten 14 Tage und die gebuchte Reise nach Italien mussten abgesagt werden) für dieses Projekt abzuknapsen. Kurzerhand wurde der Alltags-ML gegen den GTR getauscht und ab ging es durch etliche Staus und dichten Verkehr nach Freital, wo ich mit großer Verspätung eintraf. Aber es war noch nicht zu spät und so kann ich euch schon einmal vorab sagen…es hat sich gelohnt. Und wie! Im Gegensatz zu vielen anderen RWB-Aufbauten und wie zuletzt ja auch bei Sidney (dies ist keinesfalls als Kritik zu verstehen, ich fand es bewundernswert, dass er wirklich allen die Chance gab, diesem Event live oder virtuell beizuwohnen) hielt Andy es in einen sehr kleinen und familiären Rahmen. Nur Freunde, Kollegen und eben auch meine Wenigkeit bekamen Ort und Zeit mitgeteilt und versammelten sich rund um Nakai San und den Porsche 964. Die Stimmung war großartig, relaxt und familiär. Die Menschen allesamt offen, in Gesprächs- und Diskussionslaune und das Wetter wie es Ende August sein sollte. Unglaublich warm. Zu RWB gibt es natürlich viel mehr zu sagen, daher werde ich alsbald in einem weiteren Feature (ich schaffe es einfach nicht, alles in einen Artikel zu verpacken) einen detaillierteren Blick auf diese seltsame japanische Firma mit dem deutschen Namen werfen. Aber zurück zum Projekt: Akira Nakai war wie immer virtuos und schnitt, schliff, klebte und schraubte an Andys Porsche wie ein Künstler. Ich würde soweit gehen zu sagen, dass Nakai San eine Art Auto-Andy Warhol unserer Zeit ist. Seine Projekte sind mehr als ein einfacher Umbau. Hinter jedem Namen eines seiner Autos stecken mehr als nur GFK-Anbauten und ein einfacher Porsche. Natürlich könnte man meinen, hinter jedem eigenen Projekt steckt auch mehr der eigenen Seele, doch in diesem Fall ist dies etwas komplexer. Nakai Sans Projekte sind automobile Skulpturen. Das Auto wird zu Anfang zwar mit dem Besteller abgestimmt, dennoch verpasst Nakai einem jedem Auto den gewissen Feinschliff ganz allein. Jeder RWB ist ein Unikat und wird selbstredend signiert! Darauf hat der zukünftige Besitzer ebensowenig Einfluss wie auf den Namen des Autos, welcher erst nach Abschluss des Umbaus und beim Anbringen des Windshield Banners verkündet wird. Jeder Handgriff am Porsche sitzt und Maßbänder gibt es für Akira nicht. Ein RWB mag nicht perfekt sein, ist aber dennoch auf extrem hohem handwerklichen Niveau umgesetzt und ist gerade wegen den individuellen Details so besonders. Eben weil er nicht zu 100% perfekt ist! Es gibt selten wirklich schöne Bodykits, doch ein RWB wirkt stets wie aus einem Guss. Als hätte es diesen Porsche nie anders gegeben und auch die Materialanmutung ist mit heimischen Teilen nicht vergleichbar. Nakai Sans Charakter...

Classic Remise / Meilenwerk Düsseldorf...

In Düsseldorf gibt es für Fans von alten und nicht ganz so alten Autos eine nicht aus der Agenda wegzudenkende Adresse: Harffstraße 110a in 40591 Düsseldorf. Letztes Jahr als ich mit Dennis von pd-photography.de da war, hieß der ehemalige Ringlokschuppen noch Meilenwerk. Wie ich aber im Rahmen der Recherche erfahren habe heißt das Etablissement jetzt “Classic-Remise“, da sich die Marke “Meilenwerk” von den beiden Standorten Düsseldorf und Berlin (da wäre noch so ein Ding) getrennt hat. Wie auch immer. Also gut, “Classic-Remise”-Düsseldorf also. Was ist das? So ganz genau bin ich nicht dahintergekommen. Fakt ist aber, das dort etwa 200-300 verschiedene Young- und Oldtimer der unterschiedlichsten Fabrikate geparkt sind. Die Einen werden verkauft, Andere überwintern dort und wieder Andere scheinen da einfach so rumzustehen, um Besucher zu unterhalten. Wo wir beim Thema wären: Der gesamte Komplex ist nämlich für jedermann kostenfrei begehbar. Möglich ist das von Montag bis Samstag von 8:00 bis 20:00 Uhr und am Sonnag von 10:00 bis 18:00 Uhr. Neben der reinen Begehung des etwa 4 Fußballfelder (eigene Schätzung) umfassenden Areals, kann man in einem kleinen Restaurant zu Mittag essen, einen der Oldtimer kaufen oder seinen eigenen Wagen in einer der Werkstätten vor Ort reparieren oder warten lassen. Auf der Website der Kollegen ist alles noch einmal sehr ausführlich zusammengefasst. Um jetzt hier nicht weiter mit Fakten zu langweilen, folgen nun meine Eindrücke aus dem Meilenwerk/Ringlokschuppen/Classic-Remise Düsseldorf. Eine der angesprochenen Kfz-Werkstätten im Inneren der Classic-Remise. Die Öffnungszeiten der Werkstätten und Händler können natürlich von denen der Ausstellung abweichen und sollten vorher erfragt werden. Unfertig, unlackiert und trotzdem in einer Ausstellungshalle. Das ist wohl auch der Traum mancher “Projekte” deutscher Nissan S13 Fahrer. Neben den ganzen Großeltern der Automobilindustrie findet sich hier und da auch ein eher jüngerer Artgenosse wie dieser BMW...