Classic Remise / Meilenwerk Düsseldorf

In Düsseldorf gibt es für Fans von alten und nicht ganz so alten Autos eine nicht aus der Agenda wegzudenkende Adresse: Harffstraße 110a in 40591 Düsseldorf.

Letztes Jahr als ich mit Dennis von pd-photography.de da war, hieß der ehemalige Ringlokschuppen noch Meilenwerk. Wie ich aber im Rahmen der Recherche erfahren habe heißt das Etablissement jetzt “Classic-Remise“, da sich die Marke “Meilenwerk” von den beiden Standorten Düsseldorf und Berlin (da wäre noch so ein Ding) getrennt hat. Wie auch immer.

Also gut, “Classic-Remise”-Düsseldorf also. Was ist das? So ganz genau bin ich nicht dahintergekommen. Fakt ist aber, das dort etwa 200-300 verschiedene Young- und Oldtimer der unterschiedlichsten Fabrikate geparkt sind.

Die Einen werden verkauft, Andere überwintern dort und wieder Andere scheinen da einfach so rumzustehen, um Besucher zu unterhalten. Wo wir beim Thema wären: Der gesamte Komplex ist nämlich für jedermann kostenfrei begehbar. Möglich ist das von Montag bis Samstag von 8:00 bis 20:00 Uhr und am Sonnag von 10:00 bis 18:00 Uhr.

Neben der reinen Begehung des etwa 4 Fußballfelder (eigene Schätzung) umfassenden Areals, kann man in einem kleinen Restaurant zu Mittag essen, einen der Oldtimer kaufen oder seinen eigenen Wagen in einer der Werkstätten vor Ort reparieren oder warten lassen.

Auf der Website der Kollegen ist alles noch einmal sehr ausführlich zusammengefasst. Um jetzt hier nicht weiter mit Fakten zu langweilen, folgen nun meine Eindrücke aus dem Meilenwerk/Ringlokschuppen/Classic-Remise Düsseldorf.

Eine der angesprochenen Kfz-Werkstätten im Inneren der Classic-Remise. Die Öffnungszeiten der Werkstätten und Händler können natürlich von denen der Ausstellung abweichen und sollten vorher erfragt werden.

Unfertig, unlackiert und trotzdem in einer Ausstellungshalle. Das ist wohl auch der Traum mancher “Projekte” deutscher Nissan S13 Fahrer.

Neben den ganzen Großeltern der Automobilindustrie findet sich hier und da auch ein eher jüngerer Artgenosse wie dieser BMW Z8. Sehr fotogenes Auto in meinen Augen und meiner Kamera.

Nettes Detail: Die Kühlerfigur dieses Bugatti sagt dem weitsichtigen Fahrer wohl ob das Kühlwasser optimal temperiert ist.. (Haubenlänge etwa 18 Meter)

Es folgen einige lecker Porsche Wagen. Neben einem ganz speziellen Auto (siehe weiter unten) waren das meine Lieblingswagen vor Ort.

Ich kann mich an diesen Rundungen und runden Lampen einfach nicht satt sehen. Für mich der Inbegriff eines Sportwagens.

Mal weg von Porsche und zurück zu den ganzen anderen Fahrzeugen: Hier ein schönes paar Speichenfelgen.

Auch Fans von heißen Italienerinen kommen hier auf ihre Kosten. Zum Beispiel mit diesem Alfa Romeo GTA.

Eine Raubkatze in freier Wildbahn – Das Jaguar E-Type Cabrio.

Auch ein alter Knochen – BMW 327

Nochmal der besagt fotogene BMW Z8.

“photographer stance is everything”Dennis Groß beim Ablichten der teuren Wertanlagen.

Kein gewöhnlicher Einkaufswagen. Ein Renault Megane Racecar mit vielen “extra horsepower” Stickern.

Manche von den scheinbaren richtig teuren Autos stehen in speziellen Glaskästen, damit sie keiner mit seinen dreckigen Fingern anbatschen kann.

Italienische Türsteher gehören nicht zu den Sympathischsten, dieser aber zu einem der Attraktivsten.

Rund um die Werkstätten herrscht natürlich das üblich hektische Rangiere und Rumgefahre mit den tollen Autos. Eine gute Gelegenheit um sich deren Klang gut anzuhören.

Abschließend möchte ich noch mein Highlight des Tages vorstellen. Ich hab das Auto da stehen sehen und war auch sofort verliebt. Es dreht sich um dieses 1961 gebaute Triumph Italia 2000 Coupe.

Hier zu sehen ist die Nummer 225 von nur 329 gebauten Fahrzeugen. Aktuell sind weltweit noch etwa 42 Stück im Umlauf.

Aktuell ist dieses toprestaurierte Modell für 79.500.- € zu haben. Viel Geld für 100PS, aber ich kenne kein schöneres Auto!

Wunderschöne Karrosserie in einer absolut passenden Farbe. Ich hoffe, dass ich irgendwann mal in den Vorzug komme so einen Koffer zu fahren.

So viel von mir aus der Classic-Remise Düsseldorf.

Die Wagen dort wechseln ständig, weshalb sich ein Besuch immer lohnt.

Alle Bilder findet ihr natürlich in unserem facebook-Fotoalbum.

Stefan Brencher – USED4.net