Tags

Verwandte Artikel

Share

AwesomeFest 2011 at Mallory Park (UK)

Es ist Donnerstag, der 28.07.2011 8:45, ich stehe mit dem Auto in der Einfahrt, Zündung ist bereits an.
Nocheinmal tief durchatmen und überlegen, hab ich alles dabei? Was wird mich erwarten?
Ich starte den Wagen und beginne meine Reise ‘gen UK. Die ersten Kilometer begleitet mich Regen, der meinen Unmut schürt, schließlich fahre ich alleine die 3000km Distanz. Die Fahrt verläuft problemlos und unspektakulär, ich erreiche meinen Zwischenstop in London gegen 23Uhr lokaler Zeit.

a tent and spare tires, what more do you need?

Thursday, July 28th 8:45am,…sitting inside my car, ignition’s turned on.
Time to take a last deep breath, is everything packed? What’s going to happen?
I turn the key and start my trip to the UK. It’s raining on the first miles, and i’m gettin’ even more nervous, because I have to drive all the way alone. But I arrived without any issues in London at 11pm local time.


The area around the track was huge

Den Freitag starte ich früh, stehe um 8 Uhr auf und mach mich bereit, heute ist der Tag: Ich werde zum AwesomeFest fahren. Eine gewisse Vorfreude beflügelt mich, als ich aus dem Hotel auschecke und aufbreche, um mich mit einem Freund aus London zu treffen.
Nachdem er um 11 Uhr endlich fertig ist mit Packen, starten wir die Reise in Richtung Englands Mitte. Der Anfang verläuft zäher als erhofft und wir kämpfen uns durch einen der vielen Staus auf Londons Ringautobahn M25. Auf der M1 überholen uns bereits die ersten Nissan S13’s,…alle als Driftfahrzeuge zu erkennen, was meinen Puls deutlich beschleunigt. Die Gruppe treffen wir später auch bei einer Pause auf einem Rastplatz an. Nach einem kurzen Plausch fahren wir weiter und erreichen gegen 16Uhr lokaler Zeit die Strecke Mallory Park bei Hickley.

Many cars where parked on the side of the track

On Friday I get up early, it’s around 8am and I’m gettin’ ready  for today, the day where AwesomeFest starts.
I’m kinda excited when I checked out at the hotel, it’s time to meet up with a friend in London.
He’s been packing very late, just started when i arrived, around 11am we were ready to leave.
The trip starts slowly, there were much traffic on the M25, it took a while to reach the M1 in direction to the north.
When we drove down the M1 a couple S13’s passed by and my pulse start to beat faster, all of them were drift cars.
We met them later on a service station and had a nice little conversation as they left.
After filling up our cars, we’ve been back on the road and arrived at mallory park around 4pm.


used and abused, Norfys awesome sileighty

Angekommen an der Rennstrecke, fahren wir erstmal auf das zunächst überschaubare Campingareal,…was sich allerdings nach der Suche eines geeigneten Platzes für unsere Zelte als riesig erweist. Zu diesem Zeitpunkt waren es schon zahlreiche Autos, dennoch war noch sehr viel Platz und ich dachte für den Moment, dass der Platz mehr als ausreichend ist.
Nachdem wir unser Lager aufgeschlagen hatten, erkundeten wir das weitläufige Areal, das Gelände war wie gemacht für so einen Event, im Aussenbereich der Strecke fand sich ein gr0ßer Motocross-Parcour, das Fahrerlager für die Drifter und die Parkplätze für die Clubs. Auf die Strecke konnte jeder, der vorab ein Training auf der Strecke absolviert und sich Tracktime gekauft hatte. Diese war allerdings schon lange vor dem Event restlos ausverkauft.
Neben den Händlern fand man im Infield das Fahrerlager der Pro Drifter, das Partyzelt, eine Paintballarena, eine Graffity Mauer, Rampen für BMX und die Skater.

Spare tires again.

At the racetrack we arrived at the camping lot, doesn’t seemed to be big. But after we’ve been lookin’  for a right place for our tents, we realised it’s been huge, I thought it should be more than enough. There were many cars already, but still many space between the tents.

 

As we were finished with putting up our tents, we went down to the circuit and had a look what’s going on. Mallory Park is made for a event like this, there’s so much space. Outside of the track they had a circuit for Moto X, a paddock for the amateur drifters and parking lots for the clubs. Everyone who had done a practice on Mallory Park before was able to go on the track, but they had to buy some tracktime firts. Don’t have to tell you, that tracktime been sold out long time before.
In the paddock inside the track happend a lot, there where the pro cars, vendors, the partytent, a paintball area, graffity wall and the ramps for BMX and skaters.


preparing the car for the track session.

Das Programm für Freitag war natürlich auf Anreise ausgelegt und die Aktivitäten vor Ort sollten sich auf das Partyzelt, Paintball und eine Streckenerkundung mit sogenannten Big Wheels beschränken.
Gerade Letzteres entwickelte sich zu einem der Highlights des Events, schnell wurde aus der Erkundung eine Big Wheel Drift Session an der Devils Corner, ein Belgier bewies besonderen Ehrgeiz und machte schnell große Fortschritte. Bald schon sah man ihn Twinbattles driften und gekrönt wurde das Ganze, als er beim Drift sein rechtes Hinterrad verlor, unbeirrt driftete er mit schleifender Achse weiter und errang so den Namen Buttscratcher.
Nach der Action auf der Strecke begaben wir uns direkt ins Partyzelt um bei ausgelassener Stimmung ein paar Bier zu trinken. Das Zelt und die Bar schlossen allerdings schon um Mitternacht, und wir verlegten die Party auf den mittlerweile brechend vollen Campingplatz. Dort beendeten wir den Abend bei ein paar Bier und einige Schotten zeigten mir ihren ausgeprägten deutschen Wortschatz.

The Low Brain Drifters also went on track.

Friday was the day for arrival, so there wasn’t much to do. People were able to spend their time on paintball, go to the partytent or explore the track with Huffy Sliders. Specially those Big Wheels grabed much attention, when people started with drifting them down the devils corner. A guy from belgium went crazy and started with tandeming, later on the evening he lost his right wheel on the rear, but it couldn’t keep him away from mad angles.Later on the evening we decided to go to the partytent, but when the party was on top, the tent closed arround 0:30am. But that wasn’t a reason to be sad, there where loads of stuff going on, in the camping lot. We spend the rest of our night with some guys from scotland, we had a good time and they showed me their german skills.


Wander’s Falken S14 and Hudson’s PS13 are ready to hit the track.

Aufgeweckt von gefühlten 40°C im Zelt startete der Samstag, entgegen aller Erwartungen erhielten wir bestes Hochsommer-Wetter, ohne Sonnencreme war ein Sonnenbrand vorprogrammiert und passierte auch vielerorts.
Gegen Zehn Uhr nach dem Frühstück startete die Action auf der Strecke, in kleine Gruppen ging es für je 15 Min auf die Strecke, das Feld gemischt aus Amateur- und Pro-Fahrern. Schnell wurde mir klar, wie hoch das Niveau in England liegt.
Die Strecke wird sehr schnell gefahren und die Amateure mussten sich nicht verstecken, manch einer überbrückte die lange Gerade mit geschwindigkeitsgeladenen Manji Drifts. Es gab viel zu sehen, schöne und schnelle Fahrzeuge belagerten das Umfeld und die Strecke selbst.
Leider fand die Session abrupt ein Ende, nachdem ein Franzose bei Eingangs der Geraden die Kontrolle über das Fahrzeug verlor und heftig in die Bande einschlug. Glücklicherweise kam er mit dem Schrecken davon.
Dadurch entstand eine sechsstündige Pause, bevor es mit den Pro Drifts bei Nacht weiterging.
Viele überbrückten das, indem sie den Skatern auf dem Parcour oder beim Motocross zusahen. Manch einer schlenderte durch die Einkaufsstände im Infield.

The Jap Performance Parts RB25 Subaru was pretty fast the whole weekend.

I got up on saturday because of the heat in my tent, it felt like 40degrees. Outside the sun was shining, perfect summer weather and i had no sun cream with me, like many other people. Many of them where sun burnt later that day.

After a quick breakfast, we went to the track, the drift session already begun. The time on track could be bought in 15min session, but they where all sold out, long time before the event. About 15 cars, mixed up with pro and amateur drivers hit the track on every session. It didn’t take long, and I realised that drifting is on a very high level in the UK, nothing to compare with Germany. Mallory Park is a fast track, but even the amateur drivers where really fast.
Some people decided to do some manji drifting on the straights, and they where pretty fast.
Sadly they stopped drifting arround 4pm, cause a driver from france crashed into the wall. He was lucky and didn’t get hurt.
So there was a long break between the sessions and the pro night drifting, almost 6 hours.
The Action moved from the track to the other spots. People had a look at the pro cars in the pitlane, or bought some stuff at the vendor tents.

S13’s dominated the whole weekend, it’s the first choice of many drifters in the UK.

Die Nachtdrifts waren spektakulär, was dem hohen Niveau der Fahrer zu verdanken ist.Der bekannte Holländer Remmo Niezen überflog förmlich die Strecke und fuhr sie nahezu komplett quer, leider bescherte seine aggressive Fahrweise ihm einen heftigen Abflug,…soweit ich es erkennen konnte, wurde der Wagen dabei nicht beschädigt. Leider hieß es danach auch Abbruch für die Nachtsession, nach gerademal 30min.
Das Publikum verteilte sich langsam und widerwillig auf das Areal,…entweder man ging ins Partyzelt oder besuchte eine der vielen Partys auf dem Campingplatz.

I had a small spot for this R32 Gts-t.

Nightdrifting went spectacular, which is because of the high level skilled drifters. Falken drifter Remmo Niezen was killin it, he was unbelievable fast and most of the time sideways. But sadly he went too hard and got off the track into the gravel. I couldn’t see if there was any damage on the car, but he seemed to be okay.
After that accident they stopped the night drifting, and it wheren’t much longer than 30minutes.
Slowly and reluctantly people left the track and distributed all over the area. Some went to the partytent again, or to the camping lot.

Still impressed of these guys, it was really hot on saturday, and they’ve been biking the whole day.

Der Sonntag startete mit Aufbruchsstimmung, viele verließen bereits am Morgen den Platz, sichtlich erschöpft vom Wochenende, andere begaben sich zur Strecke um dort das Geschehen zu verfolgen. Es wurde bereits wieder einige Action geboten, denn viele Fahrer hatten mittlerweile eine gute Kenntnis der Strecke. Die Folge: atemberaubende Entrys und viel Winkel. Leider wurde auch der Sonntag von einem schweren Unfall überschattet.
Ein Soarer flog ins Kiesbett ab, wartete dort darauf, dass man ihn rauszog. Ein Skyline der den Rennabbruch vermutlich übersah, kam viel zu schnell in die Kurve, flog dabei ab und krachte in den Soarer. Beide Fahrzeuge Totalschaden.
Auch diesesmal blieben die Fahrer wie durch ein Wunder unverletzt.
Für mich hieß es zu diesem Zeitpunkt Aufbruch, ein langer Weg lag vor mir.

It was more than just a random fest, it was worth it’s name : The Awesomefest.

When Sunday started, the camping lot were already busy, some people decided to leave in the morning. When you looked in peoples faces, you saw that they were exhausted, it was an awesome weekend, people had fun, but at this point many of them asked for their own bed at home. Other people went to the track again, some for driving, some for watching. There was many action on the track again, some people already knew the track from saturday, the result: fast entrys and aggressiv angle. Worst part of this day was an heavy accident between a soarer and a skyline. Both were lucky and nobody went hurt seriously.
At that time, i had to leave, 900miles back home. It made me sad, cause i had an awesome weekend and it passed by really fast.

One of my favorite R32’s, likin’ the overall look.

Abschließend möchte ich sagen, dass das AwesomeFest mit Abstand das beste Event war, dass ich jemals besucht habe. Und so ging es nicht nur mir, so geht es fast jedem der dort war. Viele bekundeten bereits, dass sie 2012 wieder mit dabei sein werden, selbiges gilt für mich.
Meine Heimreise verlief wieder problemlos,…doch ein gewisser Wehmut schwang mit,…das Wochenende war viel zu schnell vorbei. Ich möchte mich an dieser Stelle noch bei allen Beteiligten bedanken, ihr habt mir ein unvergessliches Wochenende bereitet und ich hoffe auf ein Wiedersehen.

AwesomeFest was the best event i’ve ever been. And i’m not the only one with that opinion, most people said they’ll be back in 2012. Me too.
I made it back to germany without any issues, it just felt a little bit longer, cause i had nothing to look forward too.

At leastI  would like to thank all the people which made AwesomeFest happen, and all those people that made it that awesome.
I’ll never forget these days and i hope to see you all again next year.

Weitere Bilder wie immer in unserem  http://www.facebook.com/media/set/?set=a.257311080945659.74802.161579903852111&type=1

More pictures on our http://www.facebook.com/media/set/?set=a.257311080945659.74802.161579903852111&type=1, don’t forget to tag yourself and like our page.

 

Johannes Holländer – USED4.net