Simracing – Racing auf neuen Wegen

Disclaimer: Als ich diesen Artikel angefangen habe, Mitte 2020, war ich noch recht neu in der Materie und wir alle wissen, wie sich unsere Realität bis Stand jetzt verändert hat. Ich bitte Euch daher, Unschärfen zu verzeihen und den Artikel eher als Entwicklung zu sehen, nicht als IST-Zustand. Trotzdem denke ich werdet Ihr, seid ihr an dem Thema interessiert oder schon voll involviert, euch möglicherweise wiederfinden. Auch eigene Bilder werden vielleicht ergänzt, sobald wieder “reale” Events stattfinden, bis dahin müsst Ihr euch mit Screenshots & Pressefotos zufrieden geben. 

– Einleitende Gedanken

Die letzte Zeit hat uns alle vor neue Herausforderungen gestellt. Für nicht wenige ging und geht es immer noch um ganz grundlegende Dinge wie “Wie bekomme ich Morgen den Kühlschrank voll?” und “Habe ich Übermorgen überhaupt noch einen Job?” All das und noch viel mehr kann einem schon an die Substanz gehen.

Doch trotz, oder grade wegen all dem werden auch Hobbies und Passionen immer wichtiger. Zum einen natürlich in der Gretchenfrage, ob man sich seine Begeisterung für etwas, beispielsweise schöne Autos, überhaupt noch leisten kann, zum anderen aber auch wie man seine Hobbies unter den veränderten Bedingungen überhaupt noch ausüben kann.
Autotreffen werden abgesagt oder verlegt, Rennevents und -Serien können nicht, oder  erst verspätet starten. Ganze Rennstrecken, die bekannterweise eh meist knapp kalkulieren müssen, schließen und sind gezwungen sich andere Konzepte überlegen. Im Falle des Nürburgrings und der kontaktlosen Touristenfahrten scheint dies auch sehr gut gelungen. Tatsächlich hat man fast das Gefühl die Community um die Nordschleife wächst hier stärker zusammen.
Mitte 2020 zog dann auch der Hockenheimring mit einem Trackday Konzept nach.

– Neue, alte Wege

Aber was macht man denn jetzt als Autoverrückter mit dem Drang seine Freizeit mit einem Hobby zu füllen?

Nun eine Möglichkeit, die es streng genommen schon lange gibt, aber aktuell einen richtigen Boom erfährt, sind Rennsimulationen auf den Konsolen und dem PC. Rennfahrer, die zurzeit nicht in ihren Serien fahren können, oder einfach nur mehr Training haben wollen, als die spärlichen paar Termine im Jahr, an denen sie in echten Autos sitzen können, Streamen bei Twitch und Youtube ihre virtuellen Rennen. So zum Beispiel Charles Leclerc (F1 – Ferrari), Lando Norris (F1 – McLaren), René Rast (DTM, Audi), oder Daniel Abt.
Bei letzterem kam es im Jahr 2020 zu einem Eklat und schlussendlich sogar zur Kündigung seines Cockpitplatzes in der Formula-E Serie bei Audi, da er in einem Charity Event an seiner Statt einen Simracing Profi fahren liess.
Eine Meinung dazu wollen wir hier nicht abgeben. Aber man sieht, das Thema virtueller Motorsport wird immer realer.

Im Juni 2020 fanden selbst die 24h von Le Mans virtuell statt. Wenn man sich das mal vorstellt: Überall auf der Welt sitzen Fahrer bei sich zuhause oder beispielsweise im Falle Ferraris, im Werk, und fahren 24 Stunden gegeneinander, mit Fahrerwechsel, Tag/Nacht Wechsel, Boxenstopps und allem was dazu gehört. Und das alles Live übertragen im Internet, in einer Qualität der Kamerafahrten und Kommentatoren, die dem echten Rennen in nichts nachsteht.

Mittlerweile ist es fast normal, das Rennserien auch ein E-Sport Pendant haben. Seit der Hardware Hersteller Fanatec 2021 in die GT World Challenge (ehemals Blancpain Endurance Series) eingestiegen ist, gibt es sogar im Rahmen der realen Events eine E-Sport Veranstaltung die in die Teamwertung der realen Teams mit einfließt.

Fanatec Rigs in Monza bei der GT World Challenge – Fanatec

– Ich will das auch!

Schnell kommt man hier in Versuchung, den Controller auszumustern und sich eine Halterung mit Lenkrad und Pedalen ins Wohnzimmer vor den Fernseher zu stellen, meist argwöhnisch von der Freundin / Frau beäugt, ob das heimische Feng-Shui dadurch nicht gestört wird (und glaubt mir… die Diskussion kann interessant werden). Wer den Luxus von ungefähr 2m² freiem Platz sein Eigen nennt, denkt vielleicht auch über die Anschaffung eines sogenannten SIM-Rigs nach, einer Komplettlösung mit Monitorhalterung oder VR Brille, Sitz und Befestigungsmöglichkeiten für Lenkrad, Pedale und vllt. sogar Schaltung und Fly Off. Diese gibt es in allen möglichen Ausführungen, von PVC Rohren, über Holzkonstruktionen, Aluprofilen bis hin zu Fullmotionrigs mit 180° Leinwänden.

Hat man einmal erlebt, wie realistisch so ein Simulator mittlerweile sein kann, entsteht schnell der Wunsch, sich so etwas selbst zu ermöglichen. So auch bei mir.

Doch hier geht es grade erst los. Welche Plattform? Welche Simulation? Welches Lenkrad? Welcher Sitz?  WAS?? 1000€ für ein Lenkrad mit Pedalen? Und damit ist man erst in der Mittelklasse angekommen? Zwar habe ich sowohl eine Xbox One, als auch einen halbwegs potenten PC, aber die notwendige Hardware Anschaffung hat mich schon fast wieder einen Haken an das Thema machen lassen.

Doch so einfach gibt man nicht auf. Es muss doch auch vernünftiges Einsteigermaterial geben, das die Ansprüche eines ambitionierten Autoverrückten befriedigt, ohne dass der Kühlschrank leer bleiben muss.

R8 Evo Cockpit (ACC) – USED4.net

– Wo anfangen?

Also los, Youtube auf, SIMRACING eingegeben und man ist erstmal sprachlos. Mehr Treffer und aktuellen Content bekommt man vielleicht noch wenn man nach “cute kitten” “hot tub” oder “ASMR” sucht… Und viele der Streamer und Youtuber im Bereich Simracing haben mittlerweile eine wahnsinnig hohe Qualität erreicht, die einer echten Rennübertragung in nichts nachsteht. Schnell bekommt man die ersten Eindrücke und sieht beeindruckende Setups, die wirklich mehrere tausend Euro gekostet haben. Doch immer wieder reden die Leute davon, dass man auch am heimischen Schreibtisch mit einem etwa 200 – 300€ teuren Lenkrad vorne mitfahren kann und dafür gibt es sogar Beweise. Wichtig sei, das Lenkrad gut einzustellen, sodass es über Force Feedback (FFB) dem Fahrer Rückmeldungen des Autos übermittelt werden können.
Man mag es ja kaum glauben, doch die Hardware Preise für Lenkräder sind seit Anfang 2020 gestiegen, wie sowas wohl kommt?

Gut, egal… Konto gecheckt, beziehungsweise kurz über Ebay Kleinanzeigen aufgebessert, und los geht es.

Für mich war vor allem wichtig, ein möglichst realistisches Lenkrad (28cm und größer) zu finden, am besten mit Leder oder Alcantara, das ein gutes FFB bietet. Über ein großes Kleinanzeigenportal kam ich so zu meinem ersten Lenkrad, ein Thrustmaster Ferrari F599XX Evo. Per Zufall ergatterte ich dazu günstig einen “Playseat WRC”, also ein Einsteiger SIM-Rig, das schonmal nach “Racing” aussah. Mittlerweile hat sich das ganze zum Plan eines selbst konstruierten Holz SIM-Rig mit einem Sparco Rev Sitz und Fanatec Hardware entwickelt.

Mir wurde schnell klar, dass die Simulation, ich vermeide bewusst das Wort SPIEL, Assetto Corsa Competitione (ACC) für mich die richtige Wahl ist. ACC basiert auf der bereits erwähnten Fanatec GT World Endurance Challenge und bietet aktuell wohl eine der besten physikalischen Umsetzungen eines Rennautos auf einer Asphaltbahn für den PC und die aktuellen Konsolen. GT3 und GT4 Autos, eine große Community und aktuelle Strecken waren für mich hier ausschlaggebend. Online Rennen werden nach einem “Safety Rating” eingeordnet, das man sich erstmal erfahren muss. So ist gesichert, dass das Ganze nicht in einem großen “Wreckfest” endet.
Großer Minuspunkt hier: Keine Nordschleife und kein Hockenheimring.

GT3 train in Barcelona (ACC) – USED4.net

Eine weitere Alternative für Euch könnte auch Assetto Corsa (Sozusagen die Mutter von ACC) sein. Hier gibt es fast unendliche Modifikationen die man zusätzlich installieren kann und die grade für die JDM Community recht interessant sind. Wer wollte nicht schon immer mal mit einem R34 GTR oder NSX-R auf der fotorealistischen Bayshore Route an Tokyo vorbei rasen? Oder warum nicht mal einen Chaser oder einen 180SX auf Ebisu um die Kurven schmeissen? Das spricht Euch an? Assetto Corsa ist Euer Ding.

Doch lieber richtig “Competitive” in Rundkurse einsteigen & seinen Beruf an den Nagel hängen um Streamer und Sim Racer zu werden? iRacing ist Eure Wahl: es bietet einen fast unerschöpflichen Fundus an Motorsport. Von Nascar, Openwheel, Dirt Track, Rallycross, Offroad bis GT und LMP ist wirklich alles dabei, und die Physik ist trotz der riesigen Auswahl nicht von schlechten Eltern.Dabei bietet iRacing mit einem Lizenzsystem eine sehr feine Eingliederung des eigenen Könnens. Das sorgt, ähnlich wie in ACC, für ausgewogene Wettkämpfe.
Aber auch hier gibt es negative Aspekte: iRacing basiert auf einem Abo-Modell und neue Autos oder Strecken kosten zusätzlich.

Nachdem ich über Facebook eine Discord-Community fand, die regelmäßig Trainings, Rennen, Cups und sogar Ligen organisierte, konnte ich schnell einen Einstieg finden. An dieser Stelle geht nochmal mein Dank an die PWA-Simracing Community hier habe ich mittlerweile echte Freunde gefunden und freue mich, auch weiterhin mit den Jungs zu fahren und bald auch an Langstrecken Rennen im Team teilnehmen zu können.
Ende 2020 ging es für mich dann auch in der PWA Feierabendliga für USED4.net in einem (mea culpa) Audi R8 GT3 Evo mit der Startnummer 42 an den Start. Wöchentlich ein Rennen über 60min mit festem Fahrerfeld, gestreamt bei Twitch. Anfangs mit etwa 20, am Ende mit bis zu 100 Zuschauern!

C8.R in iRacing im PWA Design – USED4.net

Am Ende, nach 10 Rennen, stand Platz 34 von 47 fest. Nun ja… fürs erste Mal war es ganz ok, es muss ja Luft nach oben bleiben.
Fakt ist, nichts hat mich fahrerisch weiter gebracht, als die Teilnahme an dieser Liga. Und der Kampf um Positionen mit anderen Fahrern, die man über die Zeit lernt, einzuschätzen und zu lesen, ist einfach unglaublich spannend und emotional.

Suzuka in der Dämmerung (ACC) – USED4.net

 

Was heißt das nun für Euch? Kurz gesagt:
Entscheidet nach eurem Geldbeutel für die entsprechende Hardware. Stellt Ihr fest, dass das Ganze doch nichts für Euch ist, macht euch erstmal keine großen Sorgen: Aktuell sind auch die Gebrauchtpreise recht stabil.
Entscheidet Euch für eine Simulation die Eure Interessen widerspiegelt und konzentriert euch erstmal darauf.
Findet Jungs oder Mädels, die mit Euch fahren, welches Hobby macht schon alleine Spaß?
Sucht euch eine Rennserie, es gibt auch organisierte Rennen die täglich stattfinden, beispielsweise von “the SimGrid”, die den Einstieg erleichtern.
Und, ganz wichtig, bezieht Euer Umfeld mit ein. Die Akzeptanz und das Verständnis sinken schnell, wenn man an einem Samstag mal den ganzen Tag für ein 12H Spa Rennen im Sitz sitzt.

– Und die Zukunft?

Anfang 2021 stolperte ich zufällig über die ZEEEM Esports GmbH, eine Firma aus meiner Umgebung, besser gesagt Aschaffenburg am Main, die sich das Ziel gesetzt hat, im Frühjahr 2021 eine Event Location zu eröffnen, in der man auf 15 Renn-Simulatoren mit- und gegeneinander antreten kann.
Dabei wähle ich hier bewusst das Wort Rennsimulator. Der, mit Hilfe von Ingenieuren, IT-lern und Rennfahrern, selbst entwickelte ZEEEM RACR ist ein System, dass das normale SIM-Rig weit übertrifft. In sich geschlossen, wahnsinnig stabil, mit hochwertigen Komponenten und vor allem FULL MOTION! Das heißt euer Sitz bewegt sich je nach Fahrsituation. Bremst Ihr, werdet ihr Richtung Bildschirm gedrückt. Beschleunigt Ihr, werdet ihr in den Sitz gepresst. Eindrucksvoll! Hier erlebt man, wie weit eine Simulation gehen kann. Während man bei einem normalen SIM-Rig das Feedback eigentlich nur aus dem FFB des Lenkrades in Verbindung mit dem wiedergegebenen Sound bekommt, gibt einem der Simulator von ZEEEM das Feedback eines nahezu echten Autos. Die Inversion ist hier so groß, das man am Ende noch versucht die Fahrertür zu öffnen.
Wie sagte schon Walter Röhrl? „Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat, es aufzuschließen.“

 

ZEEEM RacR – ZEEEM eSportS GmbH

ZEEEM RacR – ZEEEM eSportS GmbH

Das liest sich jetzt so nach Werbung und Ihr wisst, da stehen wir nicht so drauf, aber hier gilt für mich: Ehre, wem Ehre gebührt.
Danke nochmals an Stefan, der mir ermöglicht hat, einen Blick in die heiligen Hallen zu werfen, bevor diese überhaupt öffnen. Und vor allem danke für die tolle Erfahrung, einmal ganz spontan in diesem Monster Platz zu nehmen und einen 911 Cup Porsche auf dem Nürburgring zu pilotieren!
Ich freue mich schon darauf, sobald die ZEEEM Racing Hall öffnen, (im Mai 2021 soll es soweit sein) den ein oder anderen Abend dort zu verbringen.
Was da wohl noch kommt? das virtuelle 24h Rennen auf der Nordschleife gestreamt aus der ZEEEM Racing Hall? Das wäre doch mal was!!

Ich bin gespannt, wie sich Thema Simracing weiter entwickelt.

Für mich ist klar: Mein Ehrgeiz ist geweckt! Ich werde dieses Jahr vor allem im Endurance Sport meine Heimat finden und hier an einigen mehrstündigen Rennen mit Teamkollegen teilnehmen.
Hier im Team über Stunden zu fiebern, Boxenstopp Strategien zu erarbeiten, Spritverbrauch und Abstände zu berechnen ist einfach eine tolle Sache, denn hier merkt man, dass es nicht nur darauf ankommt für ein paar Runden schnell zu sein.

R8 HHR PWA iRacing – Used4.net

Habt Ihr nun auch Lust? Legt los! Sucht Euch eine Community (ich habe ja schon eine genannt), oder meldet Euch auch gern bei uns!

 

Wir sehen uns auf der Pixelstrecke!

 

Arndt Herzwurm – USED4.net