The Ultimate White Monster – Sirkos BCR33 Skyline Lovestory Part II

Nicht nur der aus einer vorherigen Story benannte R35 GT-R wird in der Szene eher stiefmütterlich behandelt. Der R33 GT-R oder wie er werksintern von Nissan genannt wurde, BCNR33, wird in der Scene eher “hassgeliebt”. Der lange Radstand, die runde Grundform, er sei zu zahm…viele reden, aber die Fakten kennen nur wenige. Trotz der vielfach bemängelten 100 Kg Mehrgewicht und seinen 2720 mm Radstand (im Vergleich zu den 2615 mm des R32), unterbot der BCNR33 seinen Ahnen um 21 Sekunden (7.59min Rundenzeit) auf der Grünen Hölle. Dem Nissan-Cheftestfahrer Hiroyoshi Kato dürfte also in diesem Gefährt ein Grinsen im Gesicht gestanden haben! All das hatte auch etwas mit der Gewichtsverlagerung zu tun, bei dem die Ingenieure von Nissan “Korinthenkackerei” betrieben, die sich im Endeffekt aber lohnte! Die Batterie wurde Kurzerhand vom Motorraum in das Gepäckabteil nach hinten verlagert, die Glasscheinwerfer wurden durch leichtere Plexiglas Augen getauscht. Summasumarum konnten so ca. 12 kg verlagert werden, sodass er eine Gewichtsverteilung von 56 % / 44 % bekam. Aus HICAS wurde Super HICAS und die Allradlenkung wurde nun nichtmehr hydraulisch sondern elektrisch angesteuert. Trotz dieser Feinheiten wurde das Fahrzeug im Heimatmarkt Japan insgesamt aber nicht so positiv angenommen. Autos sollen aber nun einmal polarisieren. Warum fahren wir denn das was wir fahren?

 

Einer, dem all diese Vorurteile egal waren ist Sirko Morwinsky. “Einen 34er GT-R würde ich nicht fahren, mir gefällt die Form nicht…R32 oder R33 standen zur Debatte….der R33 ist es geworden weil mir das Grundkonzept sowie das Interior besser gefallen haben”. Ein klares Statement! Umständlich sollte es dennoch werden! Man muss ehrlicherweise leider sagen das gerade in Europa und vorallem Deutschland der Markt leider überschwemmt mit schlechtgepflegten R33 ist….auch GT-R. Die Suche verlagerte sich also nach Japan, wo man nach einer Weile fündig wurde. Ein BCNR wie Sirko sich ihn vorstellte wurde gefunden. Kam nach Deutschland UND…..kam nicht bei Sirko an…als Sirko auf den Weg zur Abholung war stellte sich während der Fahrt heraus, dass der BCR33 aus Fremdverschuldung  ein Totalschaden erlitten hatte. Also Leute zusammenstanzen und neu suchen. Eventuell wollte Fortuna dies auch so oder der 33´er wollte einfach zu Sirko…man weiss es nicht, aber der Neugefundene war dann schlussendlich perfekt. Eine Göttin. Gespickt bis unter die Decke mit vielen tollen Dingen. Zwar teurer als ein R34 GT-R aber einem Kenner und Liebhaber des Skylines wie Sirko es ist, war dies alles wert! Und ganz ehrlich, bei diesem Gefährt bekomme selbst ich als gestandener und eingefleischter GT-R´ler und Kenner der Szene weiche Knie. Er stand einfach perfekt da…..Vom Zustand als auch von der Spec List. Baujahr 11.1997 und 56t Kilometer sind eine Ansage.

 

Das härteverstellbare GREDDY Fahrwerk ist im Gegensatz des Trends nicht für den SuperLowDownLook des BCR verantwortlich, sondern macht ihn Track Aproved und Ready for Race in Verbindung mit der Nismo Achsaufhängung! Es legt den durch die originale 400R Front ohnehin schon aggressiven dreinblickenden R33  Boliden dezent auf den Boden. Und da eine Skyline eine Lady ist,  besitzt sie natürlich die schönsten Schuhe. Die goldenen Volk Rays CE28 in 10,5×18 rundum mit Bridgestone Potenza 265/35 sehen nicht nur gut aus, nein sie brennen auch Bestzeiten auf den Asphalt. Eine Weiß-Goldene Kampfansage an jede Missile und jeden Möchtegernboliden. Ein Trackfahrzeug muss nicht zwingend abgeritten aussehen, wie es uns Sirko deutlich vormacht.

Natürlich ist unter der Haube weniges beim Alten geblieben und auch Sirko hat zusammen mit Jonne von SkyEngineering Hand angelegt. Beim von Vorneherein schon nicht gerade schwachbrüstigen RB26DETT, der von einem R34 GT-R geliehen wurde, mit größeren Ventilen als beim Standard R33 RB26DETT, kamen größere N1 Turbos zum Einsatz (Sirko ist wie Ich bekennender TwinTurbo Fan) die ihren heißen Überdruck durch ein größeren GREDDY Frontmounted Intercooler kühlen lassen und von einem Blitz SuperSound im Zaun gehalten werden beim Lastwechsel. Die Aftermarket Benzinpumpe im Heck versorgt die sechs 660ccm³ Denso Einspritzdüsen mit Kraftstoff, damit auch das Luft-Kraftstoffverhältniss bei höherem Ladedruck stimmt. Nun haben wir also Ansaugung, Ladeluft und die Benzinversorgung sichergestellt. Die vierte Komponente eines laufenden Ottomotors ist natürlich die Zündung…der springende Funke erhält hier seine Kraft aus den Splitfire Zündspulen. Einer optimalen Verbrennng steht also nichts mehr im Wege….außer natürlich der Standhaftigkeit des Motors. Da die RB26DETT regelrechte Divas diesbezüglich sind und sich nicht wie ein 2JZ mit etwas Liebe und Öl begnügen, müssen wir Skyline Fahrer natürlich Vorsorge treffen! Sirko tat dies mit einem großen Ron Davis Wasserkühler und zusätzlicher N1 Wasserpumpe. Dazu kommt ein GREDDY-sÖlkühler, der großzügig bemessen wurde und über einen separaten Oelcatchtank die Nismo N1 Ölpumpe unter jeder Lage und Last mit feinsten schwarzen Gold versorgen darf. Gut gekühlt versteht sich.

 

Dass Sirko auch den Betriebszustand seines GT-R jederzeit überwachen kann, versteht sich bei diesem Umbau fast schon von selbst. Defi Gauges informieren den Fahrer über Wassertemperatur, Öldruck, Öltemperatur, Ladedruck und speichern es sogar über einen Defi Recorder jederzeit abrufbar ab. Der GREDDY Profec 2 sitzt genau wie die Zusatzanzeigen fein säuberlich verbaut im Handschuhfach. Einzig der Apexi Power FC mit Handcomander trügt das Bild des so sauberen Interiors. Ein Nismo Tacho informiert den Fahrer standesgemäß über alles weitere Wissenswerte wie Drehzahl und Geschwindigkeit und hält natürlich noch einmal über Temperaturen und Grip im Bild. Aber nicht nur dieser ist von Nismo. Der Schaltknauf ist dies ebenso. Der Cusco Käfig schmiegt sich fein säuberlich und perfekt verarbeitet in das Interieur des BCR33 genau wie Sirkos Hintern in die Recaro Vollschale. Der Beifahrer hat es übrigens auch nicht schlecht. Er darf sein Allerwertesten auf Bride Brix Gestühl betten.

 

Das wahre Highlight aber ist wohl seine Einzigartigkeit in Deutschland wenn nicht gar Europa. Sirkos BCR33 besitzt eine nur auf sein Fahrzeug angepasste und exklusiv von HKS Japan gebaute (richtig gelesen!) Abgasanlage ab Turbos. Eine Klangkulisse, als würde der Teufel höchstpersönlich aus der Erde entsteigen um die Ferraris und Porsche zu holen und sie für ihre Eitelkeiten zu strafen. Ehrlich und ungehemmt brüllt er seine Abgase heraus und stellt jeden der ihn schon von Weitem hört, die Nackenhaare auf. Ich kann soviel sagen: Als ich mit Sirko zusammen zum Fotoshooting unterwegs war, hörte ich ihn in meinen nicht gerade leisen GT-R HINTER mir auf der Autobahn. Das ist Gänsehaut! Was Sirko da unter/an/um sich hat ist einer der interessantesten und vorallem stimmigsten GT-R´s in Deutschland. In seiner Gesamtheit ein so perfekt stimmiges Fahrzeug. als wäre er nie für etwas anderes gebaut geworden. Und wir werden sicherlich noch sehr viel um und von diesem Fahrzeug hören, da Sirko noch einiges mit diesem Fahrzeug vor hat. Wenn ihr also mal wieder eine Gänsehaut bekommen solltet, kann es gut sein das Sirko in der Nähe ist.

 

Photos und Text

Philipp Georg Berndt