Eine Stufe weiter auf der Supra-Leiter Mai30

Tags

Verwandte Artikel

Share

Eine Stufe weiter auf der Supra-Leiter

Viele Supra-Fans stehen heutzutage vor der Qual der Wahl:

Doch eine klassische und relativ preiswerte Supra Mk3 nehmen oder lieber die Mk4 mit dem omnipotenten 2JZGTE.

Oder anders gesagt:

Auf der einen Seite die Mk3 mit dem 7MGTE und den bekannten Kopfdichtungsproblemen.

Auf der anderen Seite die schnelle und wütende Mk4, die als handgeschaltete LHD mittlerweile in beinahe unerreichbaren finanziellen Sphären schwebt und als relativ preiswert importierbare Rechtslenkerversion nicht jedermanns Fall ist.

IMG_9993

Felix dachte sich daher: Why not both?

IMG_9983

IMG_9979

IMG_9977

Seine MK3-Supra aus dem Jahre 1990 wird deshalb konsequenterweise von einem 2JZ-Aggregat aus der MK4 angetrieben, das auch noch zusätzlich auf Single-Turbo umgebaut wurde.

Ursprünglich geplant war der Swap übrigens nicht, aber als Felix innerhalb eines Jahres gleich zwei Motorschäden mit dem serienmäßigen 7MGTE zu beklagen hatte, kam das Angebot eines Freundes wie gerufen, seinen 2JZ zu übernehmen.

Der Single Turbo-Umbau war bereits vollzogen und der verwendete Borg Warner S300SX S362 kann im Falle eines Falles richtig dicke Backen machen; bis 700 PS sollten später einmal drin sein.

Noch muss sich Felix aber mit dem Ladedruck etwas zurückhalten, fährt er aktuell auf Serien-ECU und den OEM-Einspritzdüsen.

Auf einer kurzen Proberunde konnte ich aber schon feststellen, dass bereits etwas über 400 PS in einer Mk3 mächtig viel Laune machen.

IMG_9911

Das Auto deshalb einen Sleeper zu nennen, wäre aufgrund der klassischen Sportwagenform der Mk3 mit Klappscheinwerfern und Hatchback aber sicher etwas übertrieben.

IMG_9999

Allerdings traut der Fahrer eines klassischen Vertreterdieselkombis diesem Toyota die beinahe doppelte Serienleistung dann in der Regel doch nicht zu.

IMG_0048

Dass Felix seine Supra vor allem zum Fahren und weniger zum Putzen und Angucken hat, kann man auch gut am Fliegengrab auf der Frontschürze erkennen.

IMG_0129

USED4 driving

IMG_9970

Wer sich bisher gefragt hat, ob der Sleepy-Eye-Modus bei der Mk3 aufwändig umzusetzen wäre, den interessiert vielleicht folgender Fun Fact:

IMG_9855

Diese Halb-Acht-Stellung ist Serie. Der Pilot kann die Klappscheinwerfer schließen, öffnen und eben auch nur halb öffnen.

Cool, Toyota.

IMG_0051

Ein weiteres schickes Feature der Supra-Baureihe ist das Targa-Dach.

Mehr Kopffreiheit als bei einem Schiebedach und mehr Sicherheit bei einem Überschlag als bei einem Cabrio.

IMG_9866

Um die Mehrleistung auch wieder einfangen zu können, montierte Felix dicke Brembo-Sättel, die eigentlich in einer Mercedes S-Klasse verbaut waren und die mit ihren 330mm-Scheiben samt 4-Kolben-Sätteln auch das Maß der Serien-Mk4-Bremse erreichen.

Die originalen TTE Grand Stand-Felgen in 18″ sind zeitgenössisch und wirken dennoch modern.

IMG_0087

Wohl wahr.

Wer sich mittlerweile vielleicht gefragt hat, welche außergewöhnliche Location wir für die Aufnahmen genutzt haben:

IMG_9949

IMG_0065

IMG_9913

Der Museumseisenbahnverein Hanau e.V. hatte uns das Gelände freundlicherweise zur freien Verfügung gestellt.

IMG_9992

Felix bekam sogar die Erlaubnis, auf die drehbare Rangierplattform zu fahren.

IMG_9928

Wie man sieht, es nicht ganz so einfach, exakt die Spurweite der Eisenbahn zu treffen, aber am Ende verlief das harte Parken erfolgreich.

IMG_9890

3.0i Turbo und 395 PS – Stimmt doch alles, Herr Wachtmeister.

IMG_9898

IMG_0025

Der Lack ist dem originalen Weinrot der Mk3 sehr ähnlich, stammt hier aber von Fiat und heißt Rosso Siena.

Allerdings ist Felix mit einigen Stellen an seiner Supra nicht zufrieden und hat sich für die kommenden Monate viel vorgenommen.

Sowohl optisch als auch technisch möchte er sie weiter optimieren.

Mit seinen gerade mal 21 Jahren hat Felix aber bereits jetzt schon viel erreicht:

2JZ-Swap in Eigenregie (mit Unterstützung durch seine Freundin Isabell, Bruder Paul sowie den guten Kumpels Marc und Tom), das Ganze TÜV-bar gemacht und auf die Straße gebracht.

Wenn ich überlege, wie ich mit 19 drauf war, kann ich nur sagen:

Respekt Felix, du machst einen großen Schritt weiter auf der Supra-Leiter*.

Niels Kreischer – USED4.net

 

*Supraleiter sind eigentlich Materialien, deren elektrischer Widerstand beim Unterschreiten der sogenannten Sprungtemperatur (abrupt) auf null fällt. Da sage nochmal einer, bei USED4 lernt man nichts.

 

Specs:

  • Mk3 Supra Bj. 90
  • 2JZGTE-Umbau
  • Borg Warner S300SX S362 Turbo
  • Tial Wastegate
  • Tial BOV
  • Front Mounted Intercooler
  • Zur Zeit noch OEM-Steuergerät und OEM-Einspritzdüsen verbaut, gemessen 395 PS bei 0,6 Bar (aktuell gefahren mit 0,8-0,9 Bar)
  • Spec Stage 3+ Sinterkupplung
  • Greddy Auspuffanlage mit 100 Zeller Kat
  • 3″ ab Turbo
  • K-Sport Steet- Gewindefahrwerk
  • Brembo-Sättel vom Mercedes W220 S500 (4-Kolben mit 330mm Scheiben)
  • Orginale TTE Grand Stand Felgen in 18″ mit 245er Reifen
  • Innenraum ist soweit orginal, abgesehen von den obligatorischen Anzeigen und Controllern
  • AEM Air/Fuel
  • AEM Trueboost
  • EGT-Anzeige
  • Neulackierung in Fiat Rosso Siena

 

Comments

comments

Powered by Facebook Comments