Cars & Coffee München Apr02

Tags

Verwandte Artikel

Share

Cars & Coffee München

Die Idee der „Cars & Coffee Reihe“ ist es, gleichgesinnte Fahrer von Sport- und Supersportwagen zusammenzubringen, damit sich neue Freundschaften formen und sich über die neuesten Trends im exklusiven Sportwagen-Markt ausgetauscht werden kann. Heute fand dazu das erste Treffen in München statt und der P4 Drivers Club lud ins Autokino-Aschheim zum hochpreisigen Stelldichein. Nachdem Aschheim nur wenige Kilometer von mir entfernt ist und das Wetter gepasst hat, bin ich hingefahren und habe mir angesehen, wie der noble Gedanke denn in der Praxis aussieht. 

Bild-1web

Schon am Eingang ist mir dieser schöne Lamborghini Diablo (spanisch: Teufel) aufgefallen. Der von 1990 – 2001 gebaute Nachfolger des Countach kam damals mit unterschiedlichen Motoren die etwa 500 PS und 500 Nm leisteten. Vom Diablo gibt es unzählige Variationen, die sich im Wesentlichen am Motor und an den zwei Buchstaben nach dem Namen „Diablo“ unterscheiden. Scheint mir zumindest so. Es gibt da den SV, VT, VT-R, GT und auch noch einen Roadster. Roadster sind zwar mehr als zwei Buchstaben, aber dem Namen nach verfügt diese Variante nicht über ein Dach und ist daher leicht von den anderen zu unterscheiden. Die schwerste Variante bringt dabei 1.695 Kg auf die Waage, was im Vergleich zu heutigen Fahrzeugen schon fast „leicht“ ist.

Bild-9web

Vom italienischen Traktoren-Bauer gab es wirklich viele Exemplare vor Ort zu sehen. Oben die neueste Variante der flachen Italiener, der Huracán (italienisch: Hering). Dieser wird seit 2014 gebaut und kommt mit einem 5,2l Motor und etwa 620 PS daher. Dazu ist er mit 1.422 Kg auch noch deutlich leichter als der Diablo und sieht richtig schneidig aus. Die meisten Informationen über diese Autos habe ich mir, wie vor Ort geheißen, von Wikipedia geholt. Das war die Rückmeldung eines der Lamborghini-Fahrer auf meine Frage hin wie schwer der Wagen denn ist. Austausch untereinander findet aber großartig statt, das konnte ich recht gut nachvollziehen.

Bild-4web

Ein Stück weiter gab es dann diese beiden schönen Porsche 911 zu sehen. Bei Porsche, womit ich mich überhaupt nicht gut auskenne, scheint es da immer wieder Differenzen zwischen den verschiedenen Plattformen zu geben. Manche finden den schön, andere finden den nicht so schön. Wenn mich einer zum Thema Porsche befragt, sage ich immer: „Hauptsache luftgekühlt„, darauf folgt dann anerkennendes Nicken und ich bin aus der Sache sauber raus gekommen. Was die jetzt genau können und welcher da nun besser ist vermag ich nicht zu sagen. Mir gefallen die beiden oben zu sehenden Modelle sehr gut.

Bild-12web

Manche Teilnehmer des Treffens schienen direkt aus dem Büro oder von einer Konfirmation gekommen zu sein. Vielleicht müssen die auch direkt danach noch auf eine Hochzeit, ich weiß es nicht. Klar dagegen ist, dass dem oben zu sehenden Ferrari 458 rot deutlich besser steht als manchen Menschen Segelschuhe. Mit einem Preis ab 197.000.- € kostet die flache Schleuder auch deutlich mehr als das, was manche für Schuhe in ihrem ganzen Leben ausgeben. Davon ausgenommen ist eine meiner ehemaligen Arbeitskolleginnen, hallo Nadine! Hardfacts: in 3,4 Sekunden von 0 – 100 Km/h, > 570 PS, 540 Nm Drehmoment, ca. 1450 Kg.

Bild-8web

Abschließend gab es noch einen weiteren schönen Porsche der 911er Reihe zu sehen. Vermutlich eines der funktionalsten Fahrzeuge an diesem Nachmittag in Aschheim. Genau kann ich das allerdings nicht sagen, da ich relativ schnell wieder gefahren bin. Die Stimmung vor Ort kann ich nur schwer beschreiben, aber für Fans von gegenseitigem Austausch und Fachgesprächen ist das Cars & Coffee München Event eher nicht geeignet, es sei denn, man fährt selber einen Lamborghini oder Porsche oder so eins von diesen flachen amerikanischen Autos (Corvette?) und feiert sich am liebsten selbst. Man bleibt lieber unter sich. Von Seiten der Veranstalter war leider während der Veranstaltung nicht viel zu sehen und diverse Ankündigungen blieben eher Wunschdenken. Wer sich das ganze bunte Spektakel aber mit ein paar Freunden aus der Distanz ansehen möchte, dem kann ich die Veranstaltung wärmstens empfehlen. Es wird kein Eintritt verlangt und wann bekommt man schon mal so viele hochklassige Fahrzeuge auf einem Haufen zu sehen? Das nächste Event findet am am 04. Juni in München statt. Mehr Details und Infos gibt es auf der Seite des P4 Drivers Club.

Stefan Brencher – USED4.net

Achja, dann gab es da noch den Typ, der mit seinem Taxi über den Platz „gedriftet“ (eher gehämmert) ist und dabei umstehende Personen und mich mit Steinen getroffen hat. Das war schon wirklich eine Glanzleistung und die Aufmerksamkeit war dir für einen sehr kurzen Augenblick definitiv sicher. Das Driften würde ich in Zukunft trotzdem den Profis überlassen. Leider gibt es bei vielen Events einzelne Personen die mit unnachgiebigem Eifer dafür sorgen, dass die ganze Veranstaltung in einem schlechten Licht erscheint. Das ist nicht nur für die Veranstalter unfair, sondern auch für die diejenigen Teilnehmer, die freundlich sind und ihren Spaß haben wollen.

Bild-11web

Comments

comments

Powered by Facebook Comments