Fuji-Speedway: MotorGames 2014 Pt. II Sep04

Tags

Verwandte Artikel

Share

Fuji-Speedway: MotorGames 2014 Pt. II

Teil 2

Willkommen bei der Fortsetzung meines Berichts vom Motor Games-Festival 2014 auf dem Fuji Speedway.
Von der Zuschauertribüne aus versuchte ich mir einen Überblick von der Start/Zielgeraden und der Boxengasse zu verschaffen. Ich konnte es noch immer nicht richtig glauben, dass ich wirklich hier auf dem geschichtsträchtigen Fuji Speedway stehe. Im Jahr 1976 verlor an dieser Stelle Niki Lauda die Weltmeisterschaft an James Hunt mit nur einem einzigen Punkt Differenz, als er wegen starkem Regen die Strecke für zu gefährlich beurteilte und das Rennen abbrach. Leider fand hier im Jahr 2008 das letzte Formel 1 Rennen statt, seither wird es in Suzuka ausgetragen.

Als ich mich auf den Weg zu den Boxen und Fahrerlagern machte, die von den Teams der Formula Drift und World Time Attack Challenge besetzt wurden, wusste ich noch nicht, dass diese frei zugänglich waren. Umso größer war dann die Überraschung, als ich vor der ersten Box stand.

 

Denn diese Box hatte Top Secret zugeordnet bekommen…

Und was wäre Top Secret ohne den berüchtigten Smokey Nagata?

Der übrigens mit seinem persönlichen Ferrari F40 angereist war und es sich nicht nehmen ließ, die eine oder andere Runde auf dem Track zu fahren.

Beim Team RS-R hatten die Mechaniker alle Hände voll zu tun. Der GT 86 von Frederic Aasbo wollte anfangs nicht so richtig, aber im Rennsport gibt es nichts, das man nicht beheben kann. Sofern das nötige Budget vorhanden ist…

Bei anderen Teams ging es nicht gar so hektisch zu. In der Mittagspause war man zeitweise sogar alleine und konnte sich die Fahrzeuge in aller Ruhe ansehen.

Eine Liga für sich war Mad Mike mit seinem Red Bull RX7. Aber es wohl hinlänglich bekannt, dass wenn Red Bull die Finger im Spiel hat, der Vermarktung nach oben keine Grenzen mehr gesetzt sind.

Bei den Fahrzeugen der Time Attack Challenge waren die aerodynamischen Anbauteile nicht zu übersehen. Diese Fahrzeuge sind nur auf Speed und Grip ausgelegt.

Der S15 von Scorch Racing bestand augenscheinlich beinahe vollständig aus Carbon und Motor. Und war damit aus meiner Sicht das Highlight des Events.

 

Ich hoffe, ihr hattet Spaß an meinem Bericht und schaut bald wieder bei USED4.net vorbei.

Zum Abschluss hab ich noch einige Bilder, die meiner Meinung nach keiner weiteren Worte mehr bedürfen…

Manuel Frey – USED4.net

 

Comments

comments

Powered by Facebook Comments